SCL begleitet Solution Process auf dem Weg zum Kunden

Gestartet wird mit einer ausgesuchten Social Media Kampagne, die optimal auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten ist

„Aktive Marktkommunikation ist keine Frage des Budgets, sondern immer nur eine Frage der Wege“, erläutert Dr. Christine Lötters als es um die Frage ging, ob SCL der richtige Partner für Solution Process sei.
Portrait_US_n_SN_2Solution Process ist eine Neugründung hinter der Ute Sadlowski und Stephan Neef stehen. Der Geschäftszweck des in Hürth ansässigen Unternehmens ist, die Führungsmannschaft in Unternehmen gezielt dabei zu unterstützen, die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu fördern, um diese so langfristig ans Unternehmen zu binden. „Das Klima in den Unternehmen entscheidet heute mehr denn je darüber, ob und wie sich ein Mitarbeiter im Unternehmen einbringt“, erläutern die beiden erfahrenen Coaches.
Den beiden Gründern ist es von Beginn an wichtig, einen Profi an der Seite zu haben, der neben den Maßnahmen vor allem das Budget im Blick hat. „Was nützt uns eine groß angelegte PR-Kampagne, bei der uns nach kurzer Zeit die Luft ausgeht“, sind sich Sadlowski und Neef einig.
Doch die Frage bleibt – „Wie werden wir bekannt?“ Zunächst einmal muss festgelegt werden, wie, sprich mit welchen Eigenschaften Solution Process auf dem Markt wahrgenommen werden will. „Hier mussten wir uns auf 3-4 wichtige Merkmale konzentrieren. Das ist im ersten Schritt gar nicht so leicht gewesen. Frau Lötters hat aber ganz klar darauf bestanden“, betont Sadlowski. „Nur, wenn sich unsere Kunden auf die wesentlichen Merkmale konzentrieren, die sie und ihre Geschäftsidee ausmachen, haben wir eine Chance dies nachhaltig in den Köpfen der potentiellen Kunden zu verankern. In der konsequenten Wiederholung dieser zentralen Bausteine liegt die Kunst der strategischen Kommunikation. Also nicht immer wieder neue Dinge berichten, sondern kontinuierlich die bekannten Dinge interessant verpacken“, so Lötters. Aufgrund der zunehmenden Reizüberflutung in der Gesellschaft müssen Inhalte interessant aufbereitet immer wieder erzählt werden, um spürbar die Chance zu erhöhen, bei der Zielgruppe wahrgenommen zu werden.
Im Fall von Solution Process war man sich schnell einig, mit einer klar zugeschnittenen Social Media basierten Kommunikationsstrategie zu starten. Projektleiterin wurde Salira Rötger-Lancé, eine Neue im Team von SCL, aber eine „alte, erfahrene Häsin“ in Sachen Social Media. Ergänzt wird dieser Baustein durch aktive Pressearbeit, wohl dosiert, denn klassische Werbung wäre aus Sicht von SCL hier der falsche Weg.

Fachforum MES, Zeit und Zutritt auf der IT & Business 2013 punktet mit neuem Format

Podiumsdiskussionen und Interviews kommen gut an – bereits ein Viertel der Slots nach kurzer Zeit vergeben

„Die Aussteller sehen in den neuen Formaten des Forums – MES, Zeit und Zutritt – sehr gute Chancen zur umfassenden Vermarktung. Sie können das derartige Engagement auf dem Forum sowohl im Vorfeld als auch im Nachgang eindeutig besser nutzen“, erläutert Dr. Christine Lötters, die hinter SCL steht. Die erfahrene Kommunikationsstrategin weiß, wovon sie spricht. Bereits im letzten Jahr kamen Interviews und Podiumsdiskussionen in Stuttgart sehr gut an. Also hat sich Lötters kurzerhand entschlossen, diese Formate 2013 in den Vordergrund des Forums zu rücken. „Natürlich können Aussteller auch Vorträge buchen, dies sollte allerdings die Ausnahme bleiben“, setzt Lötters fort.
Gerade die Themen MES, Zeit und Zutritt rücken immer näher zusammen, deshalb wurde für das Forum auch bewusst der Untertitel: „Überblick durch integrierte Prozesse und gezielte Ressourcensteuerung“ gewählt. „Zu einem MES gehört per Definition immer auch eine Zeitwirtschaft sowie eine Zutrittslösung. Welche Möglichkeiten die einzelnen Aussteller bieten, können sie mit den neuen Formaten auf dem Forum noch besser aufzeigen“, macht Lötters deutlich.
Die kurzen Interviews sollen Einblicke gewähren und neugierig auf mehr machen. Und ein Mehr gibt es dann auf den Ständen der Aussteller, die rund um das Forum angesiedelt sind. Interviews und auch Podiumsdiskussionen sind kurzweiliger und informativer als Vorträge. Sie laden die Besucher zum Verweilen ein und bieten zudem die Möglichkeit, sich durch Fragen aktiv ins Geschehen einzubringen.
Welche Themen nun genau auf dem Forum zu hören sein werden, kann aufgrund des neuen Formates noch nicht gesagt werden. Die Aussteller sind aktuell noch dabei, interessante Themen zu sondieren, um mit ihrem Angebot dicht am Markt zu sein. Fest steht jedoch, dass die Integration und die Durchgängigkeit der System bei allen Beiträgen im Vordergrund stehen wird, um die bekannte Zielgruppe der IT & Business Geschäftsführer, Betriebs- und Produktionsleiter auch konkret abzuholen.

Natürlich werden auch in diesem Jahr wieder starke Medienpartner, Redakteure entsprechender Fachmagazine eingebunden, um dem hohen fachlichen Anspruch der Messe gerecht zu werden. Welche dies sind, hängt jedoch von den Themen ab, für die sich die Aussteller letztendlich entscheiden.

SCL begleitete 360ties auf dem Weg zum Innovationspreis-IT in der Kategorie Online Marketing auf der CeBIT 2013

Gelungene Innovation mit großem Marktpotential, spannend verpackt – so die einhellige Meinung des Marktes, der von der hochkarätig besetzten Jury der Initiative Mittelstand bestätigt wurde.

In diesem Jahr bewarben sich mehr als 4.900 Unternehmen über alle Kategorien hinweg um den etablierten Preis der Initiative Mittelstand. Und 360ties hat diesen Preis in der Kategorie Online Marketing als Newcomer gewonnen. Innovative Idee, interessant verpackt – auf das Storytelling kommt es an!

„Bereits zwei Tage vor der offiziellen Bekanntgabe der Gewinner wussten wir, dass wir mit 360ties ganz vorne dabei sind. Das 360ties letztendlich gewonnen hat, war für uns dennoch eine große Überraschung und eine riesige Freude“, erläutert Dr. Christine Lötters, Kommunikationsexpertin hinter SCL, Bonn.
Dies ist bereits die zweite Auszeichnung in Folge für 360ties in Zusammenarbeit mit SCL. Erst kam 360ties beim Tacken 2013 des Marketing Clubs Essen auf die Shortlist und nun landete das innovative Unternehmen ganz oben auf dem Treppchen beim Innovationspreis-IT .
Gerade die Kategorie Online Marketing ist für die Essener sehr wichtig, setzt 360ties mit 360ties emotion doch auf eine völlig neuartige Kombination aus Live- und Online-Kommunikation. „Das Wichtigste in einer solchen Situation ist, dass immer wieder die Idee transportiert wird. Gerade bei tatsächlichen Innovationen, die wir ja eher selten auf dem Markt haben, muss man kontinuierlich mit sich ergänzenden Facetten erklären, wie es geht und wo genau der Benefit für die Kunden ist“, setzt Lötters fort.
Hieran arbeitet SCL gemeinsam mit 360ties konsequent und zielorientiert. Mit der Idee 360ties emotion, die durch faszinierende 360-Grad-Fotografien aus jedem Event ein Erlebnis macht und dies mit der digitalen Welt verknüpft, starteten die Essener erst Anfang November 2012 und landeten bereits jetzt auf dem Treppchen ganz vorne. Der Ansatz hinter der Idee von 360ties emotion: Aktivierung sorgt nachweislich für eine verbesserte Verarbeitung von Informationen und macht aus einem Event, ein aktives und nachhaltig erinnertes Erlebnis, muss durch konsequentes Storytelling begleitet werden. Ansonsten setzt sich eine derart tolle Idee am Markt nicht durch.
„Allein die Tatsache, eine Innovation entwickelt zu haben, reicht auf den aktuellen Märkten der Gegenwart keinesfalls aus. Vielmehr muss immer wieder daran erinnert, die Idee erläutert und transportiert werden und dies auf allen zur Verfügung stehenden Kanälen“, weiß Lötters.
Zusammengefasst ist man sich bei SCL sicher, dass das konsequente Erzählen der Geschichte mit sich ergänzenden Facetten einen entscheidenden Anteil am Erfolg hat. „Wir suchen immer wieder nach neuen Wegen, über 360ties emotion zu berichten, geben der Idee mit den Machern – Dirk Blanke und Dirk Wissert – ein Gesicht, um dem Markt ein gutes Gefühl zu vermitteln und zu zeigen, dass 360ties ein zuverlässiger Partner ist“, setzt die Kommunikationsexpertin fort.

„Großer Preis des Mittelstands“ startet in der Region mit großem Aufschlag durch

IHK und regionale Servicestelle mit Auftaktveranstaltung in Rhein-Sieg-Halle

Fast 100 Besucher sind zur Auftaktveranstaltung zum „Großen Preis des Mittelstands“ nach Siegburg gekommen, zu der die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg und die regionale Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg gemeinsam eingeladen hatten. Der „Große Preis des Mittelstands“ hat sich seit der Erstverleihung im Jahr 1995 zu einem der bedeutendsten deutschen Wirtschaftspreise entwickelt. Deshalb war es sowohl für den 1. stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Siegburg, Martin Rosorius, als auch für den Vizepräsidenten der IHK, Stefan Hagen (Hagen-Consulting aus Siegburg), selbstverständlich, eine Begrüßungsansprache zu halten.
Unter Moderation von Stefan Unkelbach, Radio Bonn Rhein-Sieg, präsentierten sich elf nominierte Unternehmen der Region. Das Spektrum reichte von einem Familienbetrieb aus dem Bereich Pflegedienstleistungen bis hin zu IT-Dienstleistern und einem T-Shirt-Veredler. „Die Bandbreite des Angebotes in unserer Region hat uns ehrlich gesagt, schon ein wenig überrascht. Aber genau das war unser Ziel: Mit dieser Veranstaltung der Region zu zeigen, welche Unternehmen hier ansässig ist. Also Punktlandung“, erläutert IHK-Pressesprecher Michael Pieck , der mit einem kleinen Team die Gäste betreute und für entsprechendes Medienecho sorgte.
Mit dieser Nominierungsveranstaltung starten die IHK Bonn/Rhein-Sieg und die regionale Servicestelle unter Federführung von Dr. Christine Lötters (SCL Bonn) einen großen Aufschlag für den Mittelstand. Zielsetzung ist es, Institutionen, Firmen und Verbände mit dem Ziel effektiver Wirtschaftsförderung und starkem Regionalmarketing miteinander zu vernetzen. Für die Nominierten ist daher bereits die Teilnahme am Wettbewerb ein starkes Alleinstellungsmerkmal mit vielfältigen Vermarktungsmöglichkeiten. Aber die IHK Bonn/Rhein-Sieg und die Kommunikationsexpertin Lötters gehen noch einen Schritt weiter. „Um unser Anliegen, die Unternehmen in der Region bekannt zu machen, zu unterstreichen, wird es einen regionalen Zusatzwettbewerb geben“, setzt Pieck fort.
Hieran nehmen alle nominierten Unternehmen der Region automatisch teil. Eine regionale Jury bestehend aus öffentlichen Institutionen und regionalen Medien wird drei Unternehmen nach festgelegten Kriterien auswählen, die eine zusätzliche Ehrung in der Region erfahren. Dieser regionale Preis wird im Juni 2013 erneut im Rahmen einer großen Veranstaltung sehr wahrscheinlich wiederum in der Rhein-Sieg-Halle übergeben. „Wir sind sicher, mit der aktiven Unterstützung des „Großen Preis des Mittelstandes“ einen wichtigen Beitrag zur Förderung des Mittelstandes bei uns in der Region zu leisten“, so Pieck, nachdem er zusammen mit Lötters den nominierten Unternehmen gratuliert und ihre Nominierungsurkunde übergeben hat. „Nutzen Sie die Chance, die Ihnen der Wettbewerb bietet. Machen Sie sich bekannt, aber schauen Sie sich auch einmal Ihre internen Prozesse an, wenn Sie die Wettbewerbsunterlagen ausfüllen“, ergänzt Christine Lötters .
Wer Interesse am Wettbewerb hat, kann sich bereits heute mit der Servicestelle in Verbindung setzen, um evtl. im nächsten Jahr auf der Bühne zu stehen und sein Unternehmen der Region vorzustellen zu können.