SC Lötters bringt mit 360ties emotion Time Freeze Effekt nach Bonn

Der aus der Fernsehsendung „Got to Dance“ bekannte Time Freeze Effekt wird am 9. Juli 2013 die Gewinner des „Ludwig“ in der Rhein-Sieg-Halle mit ihrem Siegerlächeln einfangen und zugleich einfrieren. 360ties emotion ist zu Gast bei der Preisverleihung des regionalen Sonderpreises des bundesweit bekannten Wettbewerbs „Großer Preis des Mittelstands“ und gebeten worden, 360 Grad Fotografien der Sieger sowie der Gäste zu machen.

„Als Mitorganisatorin dieser zusätzlichen regionalen Preisrunde des „Großen Preis des Mittelstands“ habe ich nach etwas Besonderem geschaut, um die Veranstaltung aus der Masse herauszuheben und nachhaltig in Erinnerung zu halten“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters und zugleich regionale Servicestelle der Oskar Patzelt Stiftung, die hinter dem bundesweiten Wettbewerb steht. „Hängen geblieben bin ich dann bei meinem Kunden 360ties emotion aus Essen. Emotionale Erlebnisse , Impact und nachhaltige Erinnerung von Events ist genau die Kernkompetenz der Mannschaft um Dirk Blanke. Das nun gerade der Matrix-Effekt durch „Got o Dance“ in aller Munde ist, ist reiner Zufall“, Lötters weiter.
360ties emotion wird mit 24 Kameras in die Rhein-Sieg-Halle kommen und von den Gewinnern sowie den Gästen des Abends mit der mobilen One-Shot-Technologie Fotos im Bullet-Time-Effekt machen. Das Besonders am 9.7. ist die Brandingwall, die eigens für den Abend angefertigt wird. Das Team um den erfahrenen Fotografen Blanke hat den „Ludwig“ überlebensgroß auf eine weiße Wand, die sog. Brandingwall, drucken lassen, die die Kameras halbkreisförmig umschließt. „Ludwig“ ist automatisch auf jedem Bild dabei und verbindet die Menschen eben auch auf einem Business Event auf einzigartige Weise“, erläutert Dirk Wissert, Projektmanager bei 360ties emotion.
„Die Idee dahinter ist, dass sich durch gezielte Brandingmaßnahmen Markenbotschaften zusammen mit den Fotos unmittelbar in die Zielgruppe transportieren lassen, also auch hier, wenn es um den „Ludwig“ für den Mittelstand geht“, erläutert die Expertin für strategische Kommunikation.
Der Time-Freeze- oder auch Matrix-Effekt verbindet ganz persönliche Momentaufnahmen mit Unternehmens- oder auch Markenbotschaften, ohne daraus inhaltsleere Werbung zu machen. Denn die zentrale Botschaft ist und bleibt der Mensch in der Mitte des Bildes, dessen Bewegungen wie eingefroren – Time Freeze – von allen Seiten zu sehen sind. Und dies immer und immer wieder – und in diesem Fall eben zusammen mit dem „Ludwig“.
Durch dieses besondere Angebot des Eventdienstleisters 360ties emotion wird der Abend zu einem unvergessenen Erlebnis für die Gewinner und alle Gäste. Doch damit nicht genug. Die Bilder lassen sich auf die eigenen Firmenpages und Facebookseiten stellen und leben so noch lange nach dem Abend und lassen die Erinnerung an diesen immer wieder aufleben. 360ties emotion verbindet Live- und Online- Kommunikation auf einzigartige Weise miteinander.
„Ich bin froh, dass ich 360ties für diesen Abend gewinnen konnte, so können wir diese erste Veranstaltung dieser Art zu Ehren des Mittelstandes gebührend feiern und verewigen“, schließt Lötters.
Anmelden für den Abend können sich interessierte Firmen direkt bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg als Veranstalter der Preisverleihung.

Fachforum MES, Zeit und Zutritt auf der IT & Business 2013 bereits jetzt ausgebucht

Nur dumme Volkswirtschaften kontrollieren die Arbeitszeiten ihre Mitarbeiter; Energieeffizientes Arbeiten ist keine Frage der Unternehmensgröße; Die Zukunft gehört mobilen Erfassungsgeräten; Industrie 4.0 – neuer Wein in alten Schläuchen; Identitätsdiebstahl verhindern; Ganzheitliche Sicherheitskonzepte im Kampf gegen Sicherheitslücken – so lauten einige Themen des Forums in Halle 3

Wir bieten Besuchern und Ausstellern an beiden Messetagen (24. und 25.9.2013) ein interessantes und abwechslungsreiches Programm. Von provokanten HR-Themen über spannende Diskussionen aus dem Bereich MES bis hin zu Sicherheitsthemen ist alles dabei“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters, die erneut mit der Organisation des Forums beauftragt wurde
Bereits am Dienstag startet das Forum mit einem starken Aufschlag: „Auflösung der klassischen Präsenzkultur hin zur Vertrauenskultur – Konsequenzen für die Unternehmen und die Zeitwirtschaft“ heißt es unter Moderation von Franz Langecker, Chefredakteur der HR Performance und ausgewiesener Experte, wenn es um zukunftsorientierte HR-Themen geht. „In der Schweiz ticken die Stechuhren anders“ und „jedem Arbeitnehmer sein individuelles Zeitmodell“ „Vertrauen motiviert, permanente Kontrolle schränkt ein“ diese und andere Thesen werden auf dem Podium diskutiert. Urs Berli, Marketing- und Vertriebsleiter der Vertec AG (Schweiz) und Alexander Petsch, ausgewiesener HR Experte und Kenner der Branche, stehen als Teilnehmer bereits fest.
Mittags dreht sich alles um MES – „Zwischen Terminal und Tablet-Chancen und Grenzen mobiler Anwendungen im Produktionsumfeld“ wird aus der Praxis für die Praxis unter Leitung von Michael Eckl, Chefredakteur IT & Production, umfassend diskutiert. GUARDUS, GFOS, VDMA, PSI und PCS legen jeweils ihre Sichtweise des Themas dar.
Abgerundet wird der Messedienstag durch Vorträge der GFOS mbH, Titel noch offen, und der PCS Systemtechnik GmbH, Thema: Identitätsdiebstahl verhindern. Kartenmissbrauch vorbeugen – durch die Kombination von RFID und Handvenenerkennung. Die CCC Software GmbH gibt zusammen mit dem Fraunhofer Institut (IPA) ein Interview zum Thema: Potentiale eines MES für ein umfassendes Energiemanagement in klein- und mittelständische Unternehmen.
Am Mittwoch geben sich GFOS, PCS und GUARDUS das Mikrofon ab mittags in die Hand. So umfassend wie die Unternehmen aufgestellt sind, so ist auch die Bandbreite der Themen. Während GUARDUS sich dem Thema Industrie 4.0 nähert, fokussiert sich PCS auf die Umsetzung ganzheitlicher Sicherheitskonzepte, um Sicherheitslücken zu erkennen und zu bewerten. Der Beitrag von GFOS steht thematisch noch nicht fest.
Abgerundet wird der Tag durch eine Podiumsdiskussion zu einem sicherheitsnahen Thema unter Moderation von Hagen Zumpe, Chefredakteur des Protector. Der ausgewiesene Kenner der Branche hat sich aufgrund der aktuellen Entwicklungen noch nicht auf das finale Thema festgelegt, um dicht am Markt zu sein. Deshalb ist die endgültige Besetzung des Forums auch noch offen. „Aber wir arbeiten daran“, schmunzelt Lötters.
Gerade die Themen MES, Zeit und Zutritt rücken immer näher zusammen, deshalb wurde für das Forum auch bewusst der Untertitel: „Überblick durch integrierte Prozesse und gezielte Ressourcensteuerung“ gewählt. Man kann also wieder einmal gespannt sein.