SC Lötters organisiert zum 3. Mal in Folge Fachforum MES, Zeit und Zutritt auf der IT & Business 2014 in Stuttgart

Podiumsdiskussionen und Interviews zu aktuellen Themen mit interessanten Gästen würzen das Angebot der Business-Messe

„Ich freue mich sehr, dass die Messe Stuttgart auch in diesem Jahr die Zusammenarbeit mit uns fortsetzt“, beginnt Dr. Christine Lötters, die hinter SC Lötters, Bonn, steht. Auch wenn das grundsätzliche Forenkonzept der Messe verändert wurde, werden erneut Themen auf den Bühnen im Vordergrund stehen.
Sowohl die Anzahl der Foren als auch deren Ausrichtung wurden besucherorientierter gestaltet. Es wird „Business-Foren“ geben, auf denen Keynotes und Diskussionen stattfinden, und „Direct-Foren“, auf denen sich die Aussteller individuell präsentieren können. „Unabhängig vom Format ist es erneut unser Ziel, Zuhörer mit spannenden Inhalten aus den Bereichen MES, Zeit und Zutrott für die Foren zu gewinnen“, setzt Lötters fort. Die erfahrene Kommunikationsstrategin weiß, wovon sie spricht, blickt sie doch auf mehr als dreizehn Jahre Erfahrung im Bereich Strategischer Kommunikation im IT-Umfeld zurück.
Diese thematische Ausrichtung der Foren als Publikumsmagnet wird durch die Erfahrungen in Stuttgart der letzten Jahre bestätigt. „Spannende Diskussionen locken Zuhörer an und dies unabhängig von der Uhrzeit“, weiß Lötters. Die Besucher verschaffen sich durch die Foren einen Überblick und informieren sich dann gezielt auf der Messe.
Natürlich werden auch 2014 wieder starke Medienpartner, Vertreter entsprechender Fachmagazine eingebunden, um den hohen fachlichen Anspruch sicherzustellen. Wer genau dies sein wird, hängt in erster Linie von den Themen ab, die in den nächsten Wochen herausgearbeitet werden.

„Großer Preis des Mittelstands“ und „Ludwig“ starteten mit großem Erfolg in die Wettbewerbsrunde 2014

IHK Bonn/Rhein Sieg und regionale Servicestelle der Oskar Patzelt Stiftung – SC Lötters – mit Auftaktveranstaltung in Bonn erfolgreich

Nahezu 100 Besucher kamen ins Haus der IHK zur Auftaktveranstaltung der beiden Mittelstandswettbewerbe – „Großer Preis des Mittelstandes“ und „Ludwig“, zu der die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg und die regionale Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg gemeinsam eingeladen hatten. Der „Große Preis des Mittelstands“ wird inzwischen zum 20. Mal vergeben und hat sich seit der Erstverleihung im Jahr 1995 zu einem der bedeutendsten deutschen Wirtschaftspreise entwickelt.
ludwig_ihkDer Ludwig, der regionale Zusatzpreis der IHK Bonn / Rhein Sieg
Deshalb war es für Hubertus Hille, Hauptgeschäftsführer der IHK selbstverständlich, die teilnehmenden Mittelständler sowie die Gäste des Abends persönlich zu begrüßen. Unter Moderation von Stefan Unkelbach, Radio Bonn Rhein-Sieg, präsentierten sich dreizehn nominierte Unternehmen der Region. Das Spektrum war erneut breit gefächert und reichte von einem Familienbetrieb aus dem Bereich Catering bis hin zu IT-Dienstleistern und einem Smoothie-Produzenten. „Die Bandbreite des Angebotes in unserer Region überrascht uns immer wieder aufs Neue. Aber genau das möchten wir erreichen. Wir wollen zeigen, welche interessanten Unternehmen hier ansässig sind. Also wieder einmal eine Punktlandung“, erläutert IHK-Pressesprecher Michael Pieck, der mit einem kleinen Team die Gäste betreute und für entsprechendes Medienecho sorgte.
Mit dieser Nominierungsveranstaltung setzen die IHK Bonn/Rhein-Sieg und die regionale Servicestelle unter Federführung von Dr. Christine Lötters (SCL Bonn) die im letzten Jahr begonnenen Aktivitäten fort. Wirtschaftsförderung durch Vernetzung ist das Ziel. Für die Nominierten ist daher bereits die Teilnahme am Wettbewerb ein Alleinstellungsmerkmal mit vielfältigen Vermarktungsmöglichkeiten. „Und um unser Anliegen zu verstärken, die Unternehmen in der Region bekannt zu machen, haben wir im letzten Jahr den Ludwig ins Leben gerufen“, setzt Pieck fort.
An dieser reinen regionalen Preisrunde nehmen alle zum „Großen Preis des Mittelstandes“ nominierten Unternehmen der Region automatisch teil, es sei denn, sie haben den Ludwig in den zurückliegenden Jahren gewonnen. Und umgekehrt kann es auch der Fall sein, dass man als Vorjahressieger im Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes“ nur an der regionalen Preisrunde teilnehmen kann.
Der „Ludwig“ wird im Juni 2014 erneut im Rahmen einer großen Veranstaltung in der Rhein-Sieg-Halle übergeben. „Wir sind sicher, mit der aktiven Unterstützung des „Großen Preis des Mittelstandes“ einen wichtigen Beitrag zur Förderung des Mittelstandes bei uns in der Region zu leisten“, schließt Pieck. „Nutzen Sie die Chancen, die Ihnen diese beiden Wettbewerbe bieten. Machen Sie sich bekannt, aber schauen Sie sich auch einmal Ihre internen Prozesse an, wenn Sie die Wettbewerbsunterlagen ausfüllen“, ergänzt Christine Lötters.