Facebook und die Daten – eine Leidensgeschichte

Vor einigen Wochen war es wieder so weit.  Es hat bei Facebook einen erneuten Datenskandal gegeben. Die Passwörter von Millionen von Nutzern waren auf internen Servern unverschlüsselt gespeichert. Laut einigen Quellen sollen diese für etwa 20.000 Mitarbeiter des sozialen Netzwerkes zugänglich gewesen sein. Facebook nahm bisher dazu nur in einem Blogbeitrag Stellung: der Fehler sei mittlerweile behoben worden und es gebe keine Anzeichen für missbräuchliche Verwendungen seitens der Mitarbeiter. Nüchtern. Keine Entschuldigung, keine Erklärung, wie es überhaupt dazu kommen konnte. Dass diese Informationen anscheinend nicht missbraucht wurden und auch kein Externer Zugriff auf die Daten gehabt haben soll, ist, wenn überhaupt, nur ein kleines Trostpflaster.

Lösungsvorschläge

In der Politik werden unterschiedliche Stimmen laut. So sieht Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber einen möglichen DSGVO-Verstoß und fordert die Prüfung eines Bußgeldverfahrens. Das könnte das Unternehmen zwar teuer zu stehen kommen, aber wirklich treffen würde es nur ein drastischer Rückgang der Nutzerzahlen. Das ist auch, wozu EU-Justizkommissarin Vera Jourova die Nutzer aufrief. Kein Nutzerkonto – keine gefährdeten Daten. Um sich Facebooks Datenkrake aber komplett zu entziehen, müsste man konsequenterweise auch Instagram und WhatsApp verlassen. Allerdings sind die drei Netzwerke zusammen so mächtig und haben so viele Nutzer, dass dieses Szenario nur schwer vorstellbar ist. Facebook hingegen empfiehlt seinen Nutzern, die Zwei-Faktor-Identifizierung zu nutzen. Bei jeder Anmeldung bekommt man ein Token auf das Handy, um zu verifizieren, dass man auch wirklich derjenige ist, der sich gerade anmeldet. Nett gemeint, dabei wäre es doch Aufgabe des Unternehmens die Zugangsdaten ausreichend zu sichern. Außerdem: möchte man Facebook bei der aktuellen Lage wirklich auch seine Handynummer zu Verfügung stellen?

Handel mit Daten

Fakt ist, es ist nicht Facebooks erster Datenskandal. Man erinnere sich nur an Cambridge Analytica. Die Nutzer aber scheinen nicht zu lernen, denn Facebook ist beliebt. Man kann mit Schulfreunden in Kontakt bleiben, seinem Unternehmen einen weitreichenden Internetauftritt gewährleisten oder sich einfach nur lustige Memes anschauen. Auch wenn mittlerweile einige dem Netzwerk den Rücken zugekehrt haben, werden Instagram und WhatsApp weiter fröhlich benutzt. Politik hin oder her, was jetzt vor allen Dingen passieren muss, ist ein Umdenken in der Bevölkerung. Blind stellen wir im Internet unsere Daten zur Verfügung. Teilen Orte, Vorlieben und Freunde. Dabei sind Daten ein wichtiges Gut, mit dem gehandelt werden kann. Daten gegen Geld etwa. Erste solche Modelle gibt es bereits. Die regionale Suchmaschine „auskunft.de“ ist ein Pionier und gutes Beispiel dafür, dass es auch anders geht und Nutzer sich für Ihre Daten entlohnen lassen können. Ein Konzept, von dem beide Seiten etwas haben.

Trotzdem gilt, wirklich sicher vor Datenklau ist man nur, wenn man erst gar keine Daten hinterlässt und seine Accounts bei Facebook und Co. löscht. Den Mut dazu haben aber wohl nur wenige. (LW)

CSR: Mädels haben dauerhaft ein Herz für Sänger

Was im letzten Jahr mit einer sehr erfolgreichen Guerilla Kampagne begann, setzen SC Lötters und der MGV Seelscheid 1837 e. V. in diesem Jahr fort – eine unentgeltliche Zusammenarbeit im Rahmen geplanter CSR (Corporate Social Responsibility) Aktivitäten der Agentur.

 04. April 2019 Genug gespült, ran an Hammer und Bohrmaschinen, dies wollen die 50 Männer des MGV Seelscheid 1837 e. V. unbedingt, doch bislang fehlen ihnen hierzu Haus und Grundstück.

Und genau hier kommt die Bonner Agentur SC Lötters ins Spiel. Der MGV Seelscheid 1837 e. V. will ein Vereinsheim bauen und dies schon seit längerer Zeit. Bislang verlief die Suche nach einem geeigneten Vereinsheim immer wieder im Sande. Verschiedene Gespräche mit der Gemeinde und anderen Institutionen blieben ohne Ergebnis und die Sänger vor allen Dingen ohne Heim. So landeten die 50 singenden Männer schließlich wieder bei SC Lötters und zwar mit der Bitte, ihrem Begehren nach Heim und oder Grundstück Gehör in der Öffentlichkeit zu verschaffen.

Gesagt, getan, warfen die Bonner Frauen, 70 Prozent der Agentur sind weiblicher Natur, die PR Maschinerie an. Gestartet wurde mit einer Pressemeldung, die dann es dann auch gleich auf Anhieb in die lokalen Medien schaffte.

„Doch das ist nur der Anfang“, erläutert Christine Lötters, Inhaberin der Bonner Agentur. „Wir planen noch mehr, sollte sich in absehbarer Zeit nicht etwas Geeignetes für die Männer finden“. Was genau geplant ist, will man weder in Bonn noch in Neunkirchen-Seelscheid aktuell verraten. Doch ganz sicher kann man nach dem Erfolg der „singenden Männer Kampagne“ gespannt sein.

Bis es so weit ist, macht sich der Verein erst einmal hübsch. Einheitliche Visitenkarten und ein neu gestalteter Briefkopf sind ein Muss, will man sich nicht nur ins Gespräch bringen, sondern dort auch langfristig bleiben, ist man sich in den Reihen des Vorstandes sicher. „Wir möchten in unserer Kommunikation professioneller werden“, betont Jochen Gerhards, Pressesprecher des MGV Seelscheid 1837 e. V. „Einheitliche Vereinskleidung ist seit Jahren ein Muss bei jedem Auftritt, warum wir bisher noch keine Vereinsvisitenkarten haben, kann niemand so richtig erklären.“ Doch damit ist jetzt Schluss. Die Visitenkarten sind bereits beim Drucker und der Briefbogen in der Mache.

Bildunterschrift: Männer wollen bauen, statt spülen