SC Lötters erhält Zuschlag für regionale Imagekampagne der Kunststoff-Initiative Bonn/Rhein-Sieg

Sowohl das Produkt als auch die Aufgabenstellung sind nicht ganz leicht, umso wichtiger ist es, dieses Thema sach- und fachorientiert zu diskutieren, sind sich die Beteiligten sicher. Dies will die Kunststoff-Initiative Bonn/Rhein-Sieg nun gemeinsam mit dem Bonner Kommunikations-Dienstleister anstoßen.

24. Februar 2021 Den Zuschlag erhielten die Kommunikationsexperten bereits im November 2020. Nun startet man in Bonn erste Schritte zur Umsetzung der zunächst regionalen Kampagne. Geplant sind u. a. neben einer Auftakt-Pressekonferenz, zahlreiche Social Media Maßnahmen sowie eine regionale Plakatkampagne mit aufmerksamkeitsstarken Motiven.

Hinter der Kunststoff-Initiative stehen führende Mittelständler der Region, die rund um das Thema Kunststoff beheimatet sind. Sie produzieren Maschinen, mit denen modernste Kunststoffe für unterschiedlichste Einsatzzwecke gefertigt werden, verarbeiten Kunststoffe und Rezyklate, forschen an nachhaltigen Kunststoffen oder entwickeln interessante Berufsfelder in diesem Themenkomplex weiter. Alle Beteiligten sind international tätig und bieten zukunftsorientierte Ausbildungs- und Arbeitsplätze in der Region.

Ziel der Initiative ist, eine sachliche und fachliche Diskussion zum Thema Kunststoff anzustoßen.

Kunststoffe für sich genommen sind weder schädlich, noch sind sie für Verschmutzungen verantwortlich. Vielmehr sind es der Umgang mit dem Material und dessen nicht sachgerechte Entsorgung, die zu Problemen führen, sind sich die Beteiligten sicher. Genau hier möchte man ansetzen, verschiedene Einsatzfelder des Materials diskutieren und den Umgang mit Kunststoffen bewusster machen. Gearbeitet wird u. a. mit aktuellen Beispielen, wie den hohen Anforderungen an die Hygiene, die ohne den Einsatz von Kunststoffen kaum umsetzbar wären. Da dies kein einfaches Unterfangen ist, startet man mit der regional sehr gut vernetzten Agentur SC Lötters zunächst einmal in der Heimat der Unternehmen, der Region Bonn/Rhein-Sieg.

„Wir haben uns sehr gefreut, dass sich die Verantwortlichen für uns entschieden haben“, betont Dr. Christine Lötters abschließend die anspruchsvolle und zugleich interessante Aufgabe. „Kunststoffe erleichtern an vielen Stellen unser aller Leben und machen es sicherer. Umso wichtiger ist es, dass wir uns dessen bewusster werden und sorgsam mit Kunststoff als Wertstoff umgehen“.

Bildunterschrift: Dr. Christine Lötters bei der Präsentation der Vorschläge

Storytelling ist das Erzählen von guten Geschichten

Storytelling oder das Erzählen von Geschichten, an die man sich gerne erinnert

Einige werden sich gerne an ihre Kindheitstage erinnern, vorlesen gehörte (früher) einfach dazu. Bevor man zu Bett ging, wurde vorgelesen oder einfach nur so, wurden Geschichten erzählt. Später las man selbst, versank in Büchern und las ganze Nächte durch, weil das Buch oder die Geschichte so spannend waren. An manche erinnerte man sich noch lange, andere waren schnell wieder vergessen.

Warum erinnert man sich an einige Geschichten, an andere nicht?

 

Das Geheimnis guter Geschichten

Manche Storys sind emphatisch und schaffen eine enge emotionale Verbindung zum Leser. Sie fesseln ihn, erinnern ihn an Erlebtes und erzeugen Kopfkino.

Und genau das macht den Erfolg einer Story aus. Storytelling ist das Erzählen von guten Geschichten. Und dieses Erfolgsgeheimnis können und sollten sich Unternehmen zunutze machen.

Fakten allein reichen nicht

Zahlen, Daten, Fakten sind wichtig, ohne Frage. Aktuell vergeht kein Tag, an dem es nicht um Zahlen geht. Doch nackte Zahlen allein reichen nicht aus, um Informationen zu vermitteln. Erst, wenn Zahlen in eine Beziehung zu etwas gesetzt, sie mit Emotionen versehen werden, dann erreichen Sie uns. Erst dann beschäftigen wir uns mit ihnen und ihrer Aussage. Das gilt auch, wenn z.B. aus einer namenlosen Menge, einzelne herausgehoben werden, Zahlen und Nummern ein Gesicht bekommen. In einem solchen Fall wird eine emotionale Verbindung hergestellt. Und genau eine solche emotionale Verbindung sorgt dafür, dass sich das Gegenüber mit der Geschichte beschäftigt. Übertragen auf Storytelling im Unternehmen bedeutet dies, dass sich durch diese emotionale Verbindung Ihre Zielgruppe mit Ihrer Geschichte beschäftigt.

Je enger, desto besser bei B2B!

Erzeugen Sie Verbindungen zum persönlichen Umfeld Ihrer Kunden. So schaffen Sie Nähe und Empathie. Verkaufen Sie Gefühle, Erlebnisse und keine Produkte. Auch im B2B Bereich. Lassen Sie die Leser – ihre potenziellen Kunden – wissen, wie professionell sie werden, wenn sie ihre Leistungen / ihre Produkte nutzen. Auch im B2B Bereich überzeugen Gefühl und Nähe. Zahlen helfen, die Gefühle zu begründen. Emotionen sorgen dafür, dass man sich mit den Zahlen auseinandersetzt. Ohne Emotionen bleiben Zahlen ungehört!

Fazit

Storytelling ist eine beliebte Methode im Marketing und der Pressearbeit, um Botschaften und Informationen mithilfe von Geschichten zu vermitteln. Die Eigenschaften einer Geschichte eignen sich hervorragend dazu, um den Empfänger, also Ihre Zielgruppe zu aktivieren, zu emotionalisieren, zu begeistern und zu binden. Auf diese Weise machen Sie es sich leichter, Ihre Zielgruppe zu erreichen und sich mit ihrer Botschaft im Gedächtnis zu verankern.

Storytelling lässt sich in diversen Medien und Formen umsetzen. Gerade das Internet bietet viel Raum zum Erzählen von Geschichten. Geschichten lassen sich mit Videos, Texten, Slideshows, Animationen oder Multimedia-Reportagen immer wieder neue erzählen. Es müssen nicht immer die Märchen aus Kindertagen sein.

Digitale Pressearbeit – alles anders?

Digitale Pressearbeit – alles außer Pressemeldungen?

Pressearbeit ist und bleibt ein wichtiger Teil der PR. Allerdings ist Pressearbeit – digital oder analog – mehr als das Erstellen und Versenden von Pressemeldungen. Was  nicht bedeutet, dass die Pressemeldung als solche, den digitalen Tod gestorben ist. Vielmehr muss eine Pressemeldung noch stärker bestimmte Kriterien erfüllen, um im digitalen Umfeld – der digitalen Pressearbeit – erfolgreich zu sein.

Schneller und mehr!

Das Internet und die digitalen Medien haben das Nutzerverhalten spürbar verändert, auch PR- und Pressearbeit. Im Tsunami der Informationen, die digital auf Knopfdruck schnell und einfach zu versenden sind, ist es noch wichtiger, die Aufmerksamkeit der Redaktionen zu gewinnen.

Der Köder muss dem Fisch schmecken

Wichtig ist und war, vom Empfänger aus zu denken. Sich also Gedanken zu machen, welche Themen für die Redaktion interessant sind. Dies war immer schon so. Der Köder musste immer schon dem Fisch und nicht dem Angler schmecken. Übersetzt heißt dies: Die Botschaft, die die Unternehmen als Pressemeldung verlässt, muss der Redaktion schmecken, sprich ihnen die Arbeit zu erleichtern und sie dabei unterstützen, ihre Leser mit interessanten Inhalten zu erreichen. Die gute Idee macht den Unterschied.

Eigentlich nichts. Neu sind jedoch Geschwindigkeit und Menge. Die Redaktionen werden von Meldungen per Mail geflutet. Deshalb müssen Betreff und Überschrift aus der Flut der Mails herausstechen und die Redaktionen in Millisekunden überzeugen, sonst landet die Meldung unbeachtet im Mail-Papierkorb der Redaktion. Für die digitale Pressearbeiter bedeutet dies, sie müssen sich vom Massenaussendungs- und Reichweitedenken verabschiedet und sich stattdessen auf gezielte und gehaltvolle Meldungen mit wirklichem Mehrwert für das Medium und die Leserschaft konzentrieren. Inhaltlich und handwerklich gut gemachte Pressemeldungen werden von Journalisten auch weiterhin berücksichtigt, um sich zu informieren.

Einmal ist kein Mal

Aussendungen müssen regelmäßig erfolgen, um Aufmerksamkeit beim Medium zu bestimmten Themen zu erzielen. So baut man sich als Absender eine Expertise zu auf. Nicht selten melden sich Journalisten dann deutlich später, wenn etwa ein thematisch passender Beitrag in Planung ist.

Zeitgemäße PR- und Pressearbeit auch mittels Pressemeldungen funktioniert nicht als Eintagsfliege, weder digital noch analog. Sie ist nur dann erfolgreich, wenn sie längerfristig angelegt ist. Nur so lässt sich der richtige Ansprechpartner, die richtige Redaktion erreichen.