EMIKO setzt auf Mikroorganismen als wirksames Mittel gegen Trockenstresssymptome in Gärten und auf kommunalen Flächen

Der Klimawandel ist in vollem Gange. Private Gartenbesitzer stöhnen ebenso wie Kommunen und Landwirte. Kommunen diskutieren, andere Baumarten zu pflanzen, die besser mit Hitze und Trockenheit zurechtkommen. Alternativ bietet sich die Verbesserung der Bodenbeschaffenheit durch die Zugabe von Mikroorganismen an.

Meckenheim, den 9.6.2020. Vielen Böden fehlt eine ausreichende Mikrobiologie, um die organischen Substanzen im Boden für den Humusaufbau und eine bessere Wasserversorgung nutzen zu können. In Folge dessen baut sich Humus nur schleppend auf oder das organische Material beginnt zu faulen, statt aufbauend zu rotten. “Stimmt der Anteil organischer Substanz im Boden, fehlt es häufig nur an ausreichend mikrobieller Aktivität, um den Humusaufbau und somit die Struktur des Bodens zu erhöhen”, erläutert Philip Riedel, Projektleitung Agrar der EMIKO Gruppe in Meckenheim.

Mikroorganismen können über verschiedene Präparate dem Boden zugeführt werden. Hierzu gehören der BodenAktivator, der direkt auf den Boden ausgebracht werden kann. Er sorgt für ein verbessertes Mikroklima im Boden und einen geförderten Humusaufbau, der das Wachstum der Pflanzen unterstützt. Er lässt sich ganz einfach zusammen mit dem Gießwasser ausbringen.

Mikroorganismen als wirksames Mittel für den Humusaufbau

“Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Wurzelbildung, insbesondere die der Feinwurzeln, durch EM deutlich verbessert wird”, betont Riedel. Die Pflanzen wurzeln tiefer und bilden ein intensiveres Feinwurzelwerk aus. Allein diese Tatsache spricht für die bessere Wasserversorgung in Trockenperioden. “Grundsätzlich sollten zum Schutz vor Trockenstress einige Faktoren vermieden werden. Hierzu gehört vor allen Dingen die weitere Verdichtung der Böden. Aber auch der Verzicht auf humuszehrende Dünger, wie sie sowohl in Kommunen als auch in privaten Gärten vielfach zum Einsatz kommen”, betont Riedel.

Durch den Einsatz von EM-Produkten lässt sich bereits im ersten Anwendungsjahr ein deutlicher Unterschied zu nicht behandelten Flächen feststellen. Ausreichende Organik im Boden und eine ergänzende wie stabilisierende Mikrobiologie durch EM erzeugen ein reiches Bodenleben für einen beschleunigten Humusaufbau. Entsprechend entwickelt sich die für die Landwirtschaft wichtige nFK (nutzbare Flächenkapazität) zunehmend positiv. Ein Maß für eine bessere Pflanzenverfügbarkeit, was sich vor allem in Trockenperioden und -jahren positiv auswirkt.

Bildunterschrift: EMIKO setzt auf Mikroorganismen als wirksames Mittel gegen Trockenstresssymptome in Gärten und auf kommunalen Flächen (Foto: the-holy-lake-3623028_1920, Bild von Kerstin Riemer auf Pixabay)

EMIKO erschließt im Bereich Agrar neue Absatzwege

Die EMIKO Gruppe in Meckenheim vertreibt ab sofort ihre Produkte über die Plattform Agrando, um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern und zugleich neue Absatzwege zu erschließen.

Meckenheim, den 18.5.2020. Im Bereich Agrar tut sich sehr viel. Der Markt ist in Bewegung. Zum einen müssen die Landwirte aufgrund aktueller Verordnungen handeln, zum anderen nehmen Zeit- und Kostendruck stark zu. Deshalb suchen die Landwirte nach Anbietern bzw. Portalen, bei denen man auf einen Blick verschiedene Angebote findet und sich auch beraten lassen kann. Agrando ist eine solche Plattform, die als Schnittstelle zwischen Landwirten und Landhändlern fungiert. Über Agrando können die Landwirte ihre täglichen Betriebsmittel zentralisiert und digitalisiert einkaufen, aber auch ihren Kommunikationsbedarf decken.

“Da Agrando aktuell sein Angebot um Produkte aus dem Bereich regenerativer Landwirtschaft und Multimikrobenpräparate erweitert, haben wir uns bei EMIKO entschlossen, unsere Angebote dort einzustellen”, erläutert Philip Riedel, der zuständige Referent Agrar in Meckenheim. EMIKO ist der erste Händler, der EM Produkte über Agrando anbietet. Aktuell erfolgt dies noch händisch, also alle Produkte werden ins Portal eingestellt, ergänzende Informationen und Zertifikate hochgeladen. Geplant ist jedoch eine Schnittstelle, die den EMIKO Shop dann direkt ohne Medienbruch mit der Plattform verbindet. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Aktuell können die Landwirte über Agrando Anfragen direkt an EMIKO richten. Der zuständige Mitarbeiter im Haus erstellt dann über die Plattform ein Angebot und nimmt bei Bedarf Kontakt mit dem Landwirt auf.  Die Abwicklung der Aufträge erfolgt direkt seitens EMIKO mit dem Kunden. Für die angeschlossenen Händler wie auch EMIKO fallen keine Provisionen an.

“Wir sind als Händler immer auf der Suche nach alternativen Absatzwegen in der Landwirtschaft, um näher an unserer Zielgruppe zu sein. Höhere Auflagen, eine verschärfte Gesetzeslage, härtere Klimabedingungen und Druck vonseiten der Öffentlichkeit machen immer mehr den Einsatz regenerativer Präparate erforderlich. Und hier sehen wir die Chance, unsere EM-Produkte den Landwirten näher zu bringen. Und dies ganz einfach über eine Plattform, auf der ihnen eine größere Auswahl und ein umfangreiches Informationsangebot zur Verfügung stehen”, schließt Riedel, der als gelernter Landwirt weiß, wovon er spricht.

Bildunterschrift: Einige Produkte von EMIKO auf Agrando

EMIKO-Produkte stark nachgefragt

Die Corona Pandemie treibt die Menschen zu Eigenverantwortung und Selbstvorsorge – hiervon profitiert EMIKO in besonderem Maße.

Meckenheim 15.04.2020. Während zahlreiche Unternehmen ihre Produktion zurückfahren oder einstellen, ist die Situation beim Meckenheimer Biotechnologieunternehmen EMIKO völlig anders. “Wir sind bereits mit zwei Rekordmonaten ins Jahr 2020 gestartet. Seit März arbeiten wir am Limit und haben mit fast dreistelligen Steigerungsraten zu kämpfen,” freut sich Mark Beenen, Geschäftsführer der EMIKO Gruppe in Meckenheim.

Der Wunsch, das eigene und/oder das Immunsystem in der Familie zu stärken, ist die logische Konsequenz für diejenigen, die sich nicht mit der Zuschauerrolle abfinden möchten. Hinzu kommt, dass die Kontaktsperre die normalerweise 8 bis 10 Wochen laufende Gartensaison auf 2 bis 3 Wochen verkürzt.

Für den Garten werden aktuell in Meckenheim vor allen Dingen der Bodenaktivator sowie Pflanzenfit zur Stärkung des Pflanzenwachstums bestellt und verschickt. “Die Menschen haben notgedrungen Zeit und verbringen diese im Garten”, erklärt der Geschäftsführer. Noch deutlicher lassen sich die Pandemie-Auswirkungen auf die Bestellungen im Bereich der Nahrungsergänzung ablesen. “Diese werden traditionell in den Herbst- und Wintermonaten zur Stärkung der Abwehrkräfte bestellt”, bringt es Beenen auf den Punkt.

Aktuell ist EMIKOSAN in jedem 2. Paket, das das Haus verlässt, zu finden. “Allein im März konnten wir unseren Umsatz im Bereich Gesundheit um rund 70 % steigern. Der April sieht noch besser aus. Es war ein Glücksgriff, Produkte herzustellen, die für Hamsterkäufe völlig ungeeignet sind. Nehmen Sie die armen Produzenten von Toilettenpapier. Diese arbeiten zurzeit in drei Schichten, doch sobald der Bedarf gedeckt ist, gehen die Bestellungen unter das Normalniveau zurück. Hier handelt es sich sehr wahrscheinlichlich um vorweggenommenes Geschäft,” schließt der Mikrobiologe.

Das Prinzip der EM-Produkte ist denkbar einfach. EM (Effektive Mikroorganismen) arbeiten nach dem “Dominanzprinzip”. Sie sorgen dafür, dass negative Mikroorganismen zurückgedrängt werden, positive Mikroorganismen zahlen- und wirkungsmäßig dominieren. Hierdurch werden positive biologische Prozesse möglich und gestörte Kreisläufe lassen sich wieder schließen, alles auf natürliche Weise. Dieses Prinzip ist gleich, egal ob EM im Garten oder beim Menschen zum Einsatz kommen. Der Unterschied besteht vor allen Dingen in der Zusammensetzung der Multimikroben-Präparate, die je nach Einsatzbereich variieren.

“Wir würden uns freuen, wenn das Bewusstsein für die Wirkung von EM auch nach der Krise bestehend bleibt, wir dauerhaft Kunden von unseren Produkten überzeugen können”, schließt Beenen.

Bildunterschrift: EMIKO in Meckenheim (Foto: EMIKO)

Matschball-Workshop für Grundschulen hält Einzug ins MINT-Kursprogramm des Deutschen Museums Bonn

Endlich ist es soweit. Der Workshop zum aktiven Umweltschutz “Mit Bokashi-Bällen Teiche retten” hat Einzug ins Programm des Deutschen Museums Bonn gehalten. Die Idee des dauerhaft geplanten Angebots stammt von der EMIKO Gruppe Meckenheim. Konzept und Umsetzung erfolgten durch das Deutsche Museum Bonn in enger Kooperation.

Meckenheim 10.03.2020. Es geht los: Das Workshopangebot der EMIKO Gruppe Meckenheim ist offiziell im Kinderprogramm des Deutschen Museums Bonn zu finden und kann gebucht werden. Um als Workshopangebot hier hinein zu gelangen, ist ein aufwändiger Entwicklung- und Evaluierungsprozess erforderlich. Schließlich will das Deutsche Museum Bonn nur Workshops auf hohem Niveau anbieten, die pädagogisch ausgereift sind und zugleich bei Kindern gut ankommen. Von der Idee, über die Konzeption hin zu Probeworkshops – als Praxistest – und Schulungen der Mitarbeiter hat es fast ein ganzes Jahr gedauert. Der Workshop wird offiziell über das Deutsche Museum Bonn angeboten und kann von Grundschulklassen und auch privat, z. B. zu Kindergeburtstagen gebucht werden.

Endlich ist es soweit! Der Workshop zum aktiven Umweltschutz “Mit Bokashi-Bällen Teiche retten“ hat Einzug ins Programm des Deutschen Museums Bonn gehalten

Die Materialien stammen jeweils aus Meckenheim. EMIKO hat sich verpflichtet, diese kostenlos zur Verfügung zu stellen. “Wir wollen das Deutsche Museum Bonn langfristig begleiten. Da gehört es für uns selbstverständlich dazu, nicht nur die Initialzündung auf den Weg zu bringen, sondern auch regelmäßig zu unterstützen”, betont Silvia Schöneseiffen, Akademieleiterin bei EMIKO. Sie ist verantwortlich für diese Zusammenarbeit.

Das Angebot soll dauerhaft im Programm des Deutschen Museums Bonn zu finden sein. Inhaltlich geht es um aktiven Gewässerschutz. Die Kinder entdecken in 1,5 Stunden, wie nützlich Bakterien für Teiche und Böden sein können, und erleben die fantastische Welt der Mikroben. Zum Abschluss heißt es: Auf die Plätze – Matschen und los. Handgroße Bälle aus Schlamm, Effektiven Mikroorganismen und Urgesteinsmehl werden geformt und können mit nach Hause genommen werden, um in den eigenen Gartenteich oder in Seen geworfen zu werden. Dadurch entwickelt sich eine bestmögliche Mikrobenvielfalt, die den belastenden Faulschlamm abbaut und dadurch die Wasserqualität auf natürliche Weise – ohne den Zusatz von Chemikalien – verbessert.

Die Idee des dauerhaft geplanten Angebots stammt von der EMIKO Gruppe Meckenheim, Konzept und Umsetzung erfolgten durch das Deutsche Museum Bonn in enger Kooperation.

“Wir sind gespannt, wann uns die ersten Buchungen erreichen. Das Interesse seitens der Schulen an solchen Themen ist generell groß. Aktiver Umweltschutz ist zu einem wichtigen Thema innerhalb der Gesellschaft und somit auch den Schulen geworden”, erläutern Dr. Andrea Niehaus, Direktorin des Deutschen Museums Bonn, und Tanja Löschner, zuständig dort für Bildung & Vermittlung.

Kinder interessieren sich immer mehr für ihre Umwelt. Sie wollen wissen, wie Zusammenhänge in der Natur funktionieren und eigene Beiträge zur Erhaltung einer gesunden Umwelt leisten. “Und dafür ist unser Angebot genau richtig. Kinder erfahren spielerisch den Unterschied zwischen guten und bösen Mikroorganismen. Und sie erleben mit den eigenen Händen, dass schmutzige Hände auch gesund sein können”, schmunzelt Silvia Schöneseiffen.

Informationen zum Workshop sowie zur Anmeldung gibt es auf der Homepage des Deutschen Museums Bonn.

Bildunterschrift: Mit Bokashi-Bällen Teiche retten – ein Workshop zum aktiven Umweltschutz (Foto: Deutsches Museum Bonn)

EMIKO greift neuer Düngemittelverordnung vor und präsentiert ökologisches Produkt zur Gülle- und Mistaufbereitung als interessante Alternative

Meckenheim 21.01.20. Die Landwirtschaft sieht sich mit immer neuen Verordnungen konfrontiert, die einzelne Landwirte vor besonders große Herausforderungen stellt. So soll im April 2020 die neue Düngeverordnung verabschiedet werden. Diese Verordnung legt den Fokus stärker auf die Vermeidung von zusätzlichen Stickstoff-Emissionen aus der Gülleausbringung. Infolge dessen wird es zukünftig nur möglich sein, die Gülle bodennah auszubringen. Was insgesamt zu einer reduzierten Belastung der Umwelt mit CO2 beiträgt. “Für viele Landwirte bedeutet dies, in neue Gülletechnik zu investieren, die dann durch oftmals hohe Gewichte zu einer stärkeren Bodenverdichtung beiträgt und besonders in Hanglagen für zusätzliche Schwierigkeiten bei der Ausbringung sorgen kann”, weiß Philip Riedel, Referent Agrar im Hause EMIKO, Meckenheim.

“GülleZusatz” aus dem Hause EMIKO senkt nachweislich die CO2 Emission der Gülle und hilft anstehende Düngeverordnung ohne zusätzliche Investitionen umzusetzen.

Eine interessante Alternative für die Landwirtschaft insgesamt ist der Güllezusatz der EMIKO Gruppe. Dieser verringert generell die Ausgasung in die Umwelt, unabhängig davon, mit welchen Geräten die Gülle ausgebracht wird. Das Produkt “GülleZusatz” arbeitet auf Basis frei in der Natur vorkommender Mikroorganismen, die die mikrobielle Umsetzung von Gülle und Mist fördern. Signifikant reduziert werden hier vor allen Dingen Ammoniak-, Lachgas- und Geruchsemissionen. Im Ergebnis werden die umwelt- und klimarelevanten Emissionen spürbar gesenkt, so dass der Einsatz des Güllezusatzes für die landwirtschaftlichen Betriebe eine nachweislich positive Wirkung hat. Aufgrund vorhandener Zertifizierungen ist er auch für die Bio-Landwirtschaft geeignet.

Dosierung und Zugabe sind denkbar einfach und sollten in der Regeln 4-6 Wochen vor der Gülleausbringung erfolgen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. „Wir sind sicher, dass dieser Güllezusatz auf Basis von Mikroorganismen für alle Landwirte eine wirksame Unterstützung ist“, erläutert Riedel, der als gelernter Landwirt die Vermarktung des Produktes fachlich begleitet. “Gülle und Mist sind nach der Behandlung mit Mikroorganismen pflanzenverträglicher. Zudem wird der Fäulnisprozesse in der Gülle durch die Mikroorganismen unterbunden”, bringt es Riedel auf den Punkt.

Ganz nebenbei wurde EMIKO aktuell erneut zum Mittelstandswettbewerb “Ludwig 2020” nominiert. 2017 wurde das Unternehmen bereits mit dem “Ludwig” in der Kategorie „gesellschaftliche Relevanz“ ausgezeichnet.

Bildunterschrift: Bodennahe Ausbringung von Gülle (pixabay, Wolfgang Ehrecke-4136855_1920)

EMIKO Akademie stellt Jahresprogramm 2020 vor

Meckenheim 08.01.2020. “Insbesondere Online-Seminare werden immer stärker nachgefragt”, beginnt Silvia Schöneseiffen, Akademieleiterin der EMIKO Gruppe. Im Blick hat die leidenschaftliche EM-Expertin vor allen Dingen die Online-Seminare zum “Zertifizierten EM-Berater/In” sowie das Basis Online-Seminar “Was ist EM”, die seit einigen Montane in Meckenheim angeboten werden. Diese Online-Seminare wurden 2019 versuchsweise aufgenommen und ergänzen das Seminarprogramm.

Daneben bietet EMIKO natürlich weiterhin die Wochenendseminare zum “Zertifizierten EM-Berater/In” an. Diese Seminare erstrecken sich über 3 Tage und schließen eine Betriebsbesichtigung sowie ein ergänzendes Rahmenprogramm ein. “Wir stellen jedoch fest, dass unsere Teilnehmer immer weniger Zeit aufwenden möchten und Reisetätigkeiten vermeiden möchten. Und so haben wir dieses Online-Seminar entwickelt. Es ist in einzelne Module unterteilt, die sich auf mehrere Termine verteilen. Verpasst man mal ein Online-Seminar, kann man sich dieses anschauen, wann man möchte”, erläutert die Akademieleiterin den Erfolg des neuen Formats.

Online-Seminare und Tipps über die sozialen Medien stehen im Fokus der aktuell vorgelegten Planung

Und so hat EMIKO das aktuell vorgestellte Seminarprogramm entsprechend ausgerichtet und entwickelte weitere Online-Seminare, die durch Tipps über die sozialen Netzwerke ergänzt werden. Auch hier hat man in Meckenheim festgestellt, dass die entsprechenden Beiträge immer mehr gelesen und auch geteilt werden. Die Fangemeinde wächst, freut man sich bei EMIKO.

Insgesamt kann das Team der EMIKO Akademie auf eine erfreuliche Bilanz 2019 zurückblicken: 2019 wurden über Online-Seminare und Aufzeichnungen mehr als 1200 EM-Interessierte erreicht. Bei Präsenz-Seminaren und Workshops in Meckenheim waren es rund 130 Teilnehmer, die geschult werden konnten.

Die Jahresplanung kann im Jahresablauf aber durchaus ergänzt werden

“An diese Erfolgsbilanz möchten wir 2020 unbedingt anknüpfen, denn mit EM liegen wir ganz klar im Trend. Effektive Mikroorganismen arbeiten nachhaltig und 100 % ökologisch und dies schon seit mehr als 20 Jahren”, schließt Schöneseiffen, deren Aufgabe es ist, genau diese Botschaft zu verbreiten.

Fortgesetzt werden soll auch das Angebot von Workshops für Kinder. Hier konzertiert man sich auf die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Museum Bonn und den “Maustag 2020”, den Silvia Schöneseiffen bereits fest im Kalender notiert hat. Die Resonanz der Eltern war sehr positiv, sodass es durchaus sein kann, dass man weitere Kinderworkshops anbieten wird. Hierzu führt Schöneseiffen aktuell Gespräche in der Region.

Weitere Informationen zur EMIKO Akademie finden Sie hier.

Bildunterschrift: Die EMIKO Akademie Homepage (Screenshot)

EMIKO produziert ab sofort Serie zur Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes im eigenen Haus

Die OSIBA-Serie mit dem Produkt „Hulup“ ist schon lange ein fester Bestandteil der EM-Produktpalette. Nun wurde OSIBA vollständig durch EMIKO übernommen, künftig werden sämtliche Produkte in Meckenheim produziert.

Meckenheim 20.11.2019. „Für uns als erfahrenen Hersteller von Mikroorganismen gehört zu dieser Übernahme, dass wir die schon lange bewährten Rezepturen der einzelnen Produkte nur punktuell modifizieren“, beginnt Mark Beenen, Mikrobiologe und Geschäftsführer der EMIKO Gesellschaft für Umwelttechnologie mbH. Daher hat man in Meckenheim auch Optimierung der kompletten Serie. im Blick So werden im ersten Schritt auch die Flaschen von Plastik- auf Glasflaschen umgestellt.

Während viele EMIKO-Produkte sich mit Garten, Boden und Tieren beschäftigen, konzentriert sich die OSIBA-Serie auf die Bereiche Wellness und Gesundheitsprävention für den Menschen. Das Besondere aus Sicht von EMIKO ist, dass die Serie aufeinander abgestimmt ist und die Stärkung des Organismus im Fokus hat. Angefangen vom gesunden Trinkverhalten, um den Körper ausreichend mit Wasser zu versorgen, bis hin zum Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts mit Produkten, die mit der EM-Technologie optimiert werden. „In diesem Bereich ist die Serie nahezu einzigartig“, betont Beenen.

Das Produkt “Hulup” steht im Mittelpunkt der OSiBA-Serie

Im Mittelpunkt der Serie steht das Produkt „Hulup“ mit mehr als 30 natürlichen Inhaltsstoffen. Diese werden in einem sehr aufwendigen, mehrstufigen Verfahren fermentiert und stellen so für das Darm-Mikrobiom eine wichtige Unterstützung dar. Der Name „Hulup“ ist auf Humulus lupulus – Hopfen – zurückzuführen, der als Heilpflanze des Jahres 2008 ausführlich erforscht wurde und dessen positive Wirkung auf den Menschen dokumentiert wurde. Neben Hopfen ist auch Inulin in „Hulup“ enthalten, der ebenso die im Darm nützlichen Mikroben unterstützt und Darmfäulnis eindämmt.

Die OSIBA-Produkte sind so aufeinander abgestimmt, dass sie – in Kombination genutzt – die sogenannte „Grundprävention“ des Körpers aufbauen. Darunter versteht man die Fähigkeit des Körpers, grundsätzlich gegen möglichst viele Umwelteinflüsse geschützt zu sein. Aber natürlich sind die Produkte auch so konzipiert, dass sie auch einzeln ihre Wirkung entfalten, macht der Mikrobiologe deutlich.

Wie kaum ein anderer Hersteller hat EMIKO Erfahrung mit Fermentationstechniken. Seit mehr als 20 Jahren beschäftigt sich der Meckenheimer Hersteller ausschließlich mit diesem und ähnlichen Themen.

Die Produkte im Einzelnen:

eUrinanalyse – Feststellen der Ausgangssituation des Körpers

OSIBA Wasser-Ionisator – Filterung und Aufbereitung des Leitungswassers in basisches Trinkwasser

OSIBA Basenkolloid, OSIBA Memisil und OSIBA Basenbad – Mineralien und Spurenelemente zur Optimierung des Säure-Basenhaushalts

OSIBA Hulup und OSIBA Bomito – Probiotikum und feine Tonerde zur Darmunterstützung

Bildunterschrift: Das Produkt „Hulup“ aus der Serie (Foto: EMIKO)

Mikroorganismen halten Einzug ins Deutsche Museum Bonn

Zur Vorbereitung des dauerhaften Angebotes „Matschen mit Mikroorganismen oder Naturwissenschaft zum Anfassen“ fand nun erstmals ein Probeworkshop statt. Idee und Konzept hat EMIKO, der Meckenheimer Hersteller von Mikroorganismen, gemeinsam mit dem Deutschen Museum Bonn entwickelt.

Meckenheim 14.11.2019. Bereits im Frühjahr wurden die Weichen für dieses dauerhafte Angebot gestellt. Und gemeinsam mit den Projektleitern des Deutschen Museums Bonn ein pädagogisches Konzept entwickelt. Um sicher zu gehen, dass es funktioniert und auch schülergerecht ist, unterzogen Sylvia Schöneseiffen, Akademieleiterin bei EMIKO, und von Museumsseiten Tanja Löschner sowie Dr. Georg Rajca den Kurs erstmals dem Praxistest mit einer Schulklasse.

23 Schülerinnen und Schüler der KGS Donatusschule matschten zusammen mit ihrer Lehrerin nach Herzenslust mit den mitgebrachten Mikroorganismen. SIe formten daraus sog. Matschbälle. Diese durften die Kinder im Anschluss natürlich mitnehmen. Fertig und einsatzbereit sind sie nach ca. 21 Tagen, wenn sich an ihrer Oberfläche eine pelzige Haut gebildet hat. Dann sind sie einsatzbereit und man kann sie in jedes beliebige Gewässer werfen. Dort entfalten die Mikroorganismen dann ihre Wirkung und sorgen für eine Verbesserung des Mikroklimas. Mikroorganismen lagern sich im Sediment ab, fressen dieses regelrecht auf und bauen somit die in vielen Gewässern vorhandene Schlammschicht ab. Der Sauerstoffgehalt des Gewässers wird deutlich verbessert, Fische und Pflanzen fühlen sich sichtbar wohler.

Bereits im Frühjahr wurden die Weichen für dieses dauerhafte Angebot gestellt

Die 1,5 Stunden vergingen wie im Flug. Der Workshop war ein voller Erfolg, sind sich alle Beteiligten sicher. „Natürlich müssen wir noch an Kleinigkeiten feilen, aber das ist eigentlich immer so, wenn man neue Workshops entwickelt“, erläutert Tanja Löschner, zuständig für den Bereich Bildung & Vermittlung im Deutschen Museum Bonn.

Dafür hat man sich jetzt Zeit bis Ende Januar 2020 gegeben. Zum 2. Halbjahr des laufenden Schuljahres will man soweit sein und der Workshop von EMIKO soll fester Bestandteil des Angebots des Deutschen Museum Bonn für Schulen der Region werden.

EMIKO lässt Kinder für eine ökologische Zukunft matschen

Geplant ist, dass neben Sylvia Schöneseiffen als Seminarleiterin der EMIKO, auch erfahrene Kräfte des Deutschen Museum Bonn eigenständig die Workshops durchführen, um schlichtweg mehr Termine anbieten zu können.

Kinder interessieren sich immer mehr für ihre Umwelt, wollen wissen, wie Zusammenhänge in der Natur funktionieren und eigene Beiträge zur Erhaltung einer gesunden Umwelt leisten. Und dafür ist das Angebot von EMIKO genau richtig. So wird im Rahmen des Workshops den Kindern spielerisch auch der Unterschied zwischen guten und bösen Mikroorganismen aufgezeigt und ihre Wirkweise für die Natur anschaulich erklärt.

Bildunterschrift: Konzentriert mischt die Mädchengruppe der KGS Donatusschule die »Zutaten« für die Matschbälle zusammen (Foto: Deutsches Museum Bonn)

EMIKO löst CSR Zusage ein und sprüht Biotechnologie auf Rasen des Bonner SC

Die dritte Beimpfung des Rasens wurde abgeschlossen. So ist die Trainingsrasenfläche für die Winterruhe gut vorbereitet und die Mikroorganismen können im Boden arbeiten.

Meckenheim 10.10.2019. “Wir freuen uns, dass nun bereits die letzte Beimpfung des Rasens für 2019 stattgefunden hat und wir so unsere Zusage auf dem 8. Marktplatz der Guten Geschäfte einlösen konnten”, beginnt Christoph Timmerarens, Geschäftsführer der EMIKO GmbH, Meckenheim. Der Hersteller von Mikroorganismen war 2018 zum ersten Mal beim Marktplatz der Guten Geschäfte dabei und hatte sich gleich zu diesem aufwendigen Projekt mit dem Bonner SC entschlossen.

Schritt für Schritt hat man das recht umfangreiche und über mehrere Jahre angelegte Projekt in Angriff genommen. Erst wurden Gespräche mit den Verantwortlichen bei der Stadt geführt, ist diese schließlich Hausherrin an der Kölnstraße. Dann begann EMIKO mit der Beimpfung des Rasens, die nun für 2019 abgeschlossen wurde.

CSR-Vereinbarung vom Marktplatz der Guten Geschäfte

2020 und 2021 sind weitere Beimpfungen des Trainingsrasens des Bonner Fußballklubs geplant. „Während man bei der Behandlung von Gewässern recht schnell Veränderungen und Erfolge sieht, dauert dies bei Rasenflächen deutlich länger“, erläutert Timmerarens. Deshalb sind auch weitere Behandlungen in den nächsten Jahren erforderlich.

„Uns ist es wichtig, einen guten Job zu machen“, schmunzelte Timmerarens. “Da nehmen wir einen größeren Aufwand in Kauf.“ Und so zieht Rainer Kunz mit der Spritze, die bis zum Rand mit der passenden Mischung gefüllt ist, seine Runden über den Rasen an der Kölnstraße. Darüber hinaus steht man in Meckenheim dem Platzwart, wenn es um die Pflege des stark beanspruchten Trainingsrasens geht, mit Rat und Tat zur Seite.

Kunden aus 1. und 2. Bundesliga

Und dass Timmerarens nichts versprochen hat, was die Mikroorganismen nicht halten können, ist sicher. Zum Kundenkreis des Biotechnologie Unternehmens aus Meckenheim gehören nämlich zahlreiche namhafte Fußballklubs der 1. und 2. Bundesliga. Nur wer das ist, darf leider nicht verraten werden.

CSR – Corporate Social Responsibility – nimmt EMIKO ernst, das aktuelle Projekt ist nur eines von Vielen. Das ist gelebte Nachhaltigkeit, sind sich alle Beteiligten sicher.

Bildunterschrift: Rainer Kunz beimpft den Trainingsrasen des BSC (Foto: EMIKO)

EMIKO lässt Kinder für eine ökologische Zukunft matschen

Zum Türöffner-Tag der Maus und beim Kinderfest in Siegburg dürfen Kinder aus Mikroorganismen wirksame Helfer für die Natur machen und dies ganz ohne Chemie. Ergänzende Workshops im Deutschen Museum Bonn sind in Planung.

Meckenheim 23.09.2019. Dass man mit Mikroorganismen nahezu wahre Wunder bewirken kann, weiß man in Meckenheim. Wie genau dies funktioniert und welche Wunder das tatsächlich sein können, das hängt vom jeweiligen Einsatzgebiet, der in Meckenheim hergestellten Mikroorganismen ab. „Hier kommt es auf die Mischung an“, weiß Christoph Timmerarens, seines Zeichens Geschäftsführer der EMIKO und frisch gekürter CSR Botschafter.

Und um nun möglichst viele Menschen, hinter das Geheimnis der Mikroorganismen schauen zu lassen, hat man sich verschiedene Aktivitäten überlegt. „Wir wollen zeigen, dass Mikroorganismen sehr viel können und vor allen Dingen mit dem Vorurteil aufräumen, Mikroorganismen seien bedrohlich oder gar schädlich. Dem ist ganz klar nicht so“, betont Timmerarens.

Der Tag der Maus am 3. Oktober

Und so lädt man am 3. Oktober, dem Türöffner-Tag der Maus, Kinder zu Matschworkshops nach Meckenheim ein. Die beiden Kurse mit jeweils 10 Kindern waren in kürzester Zeit ausgebucht, berichtet Sylvia Schöneseiffen, die für Konzeption und Durchführung verantwortlich ist.

Bereits im Frühjahr begründete EMIKO eine Kooperationsvereinbarung mit dem Deutschen Museum Bonn, um auch hier das Thema Mikroorganismen und ihre Wirkung ins Museum und die Region zu tragen. Das Projekt „Matschworkshops“ befindet sich dort gerade in der Konzeptionsphase. Daraus sollen Workshops entstehen, die dann von Schulen gebucht werden können.

Kooperation mit Deutschem Museum Bonn

Schnell war so auch die Brücke zum Internationalen Kinder- und Jugendfest am 29.9.2019 in Siegburg geschlagen. Gemeinsam werden dort die beiden Kooperationspartner – das Deutsche Museum Bonn und EMIKO – einen Stand besetzen, an dem Kinder mit Mikroorganismen matschen können. „Wir wollen vor allen Dingen, Kontakt zu unseren Mikroorganismen herstellen, zeigen, dass diese unschädlich und vor allen Dingen ungefährlich sind“, schmunzelt Timmerarens, der selbst auch am Stand mit matschen wird.

“Wir werden sowohl zum Maustag als auch in Siegburg Bakterienbälle matschen, die Fröschen, Kaulquappen und Fischen im Wasser helfen und das völlig ohne chemische Keule“, schmunzelt Workshopleiterin Schöneseiffen. Spielerisch wird Kindern der Unterschied zwischen guten und bösen Mikroorganismen vermittelt und die Wirkweise für die Natur anschaulich erklärt. Und selbstverständlich dürfen die Kinder die Bälle aus Matsch und Mikroorganismen – die sog. Matsch-Bälle – mit nach Hause nehmen, um sie z.B. im eigenen Gartenteich zu versenken.

Mikroorganismen kommen sowohl in privaten Lebensbereichen als auch in der gewerblichen Nutzung – Landwirtschaft und Kommune – seit Jahren erfolgreich zum Einsatz. Und genau dieses Wissen will man nun im Rahmen der gezielt für Kinder geschaffenen Angebote nutzen und bewusst die Wirkweise der Mikroorganismen, die auf ökologische Weise wirken, ganz ohne chemische Zusätze, spielerisch vermitteln. „Negative Assoziationen und Ablehnung sind deutlich zu spüren, sprechen wir von Mikroorganismen. Dabei gibt es sehr viele nützliche Mikroorganismen, die uns dabei helfen, gesund zu bleiben“, erläutert Timmerarens abschließend und denkt dabei u. a. an die Kariesbekämpfung.

Bildunterschrift: Sylvia Schöneseiffen und Christoph Timmerarens (Mitte) im Team

EMIKO lud zu CSR-Frühstück nach Meckenheim ein

Meckenheim 05.09.2019 „Für uns ist gesellschaftliches Engagement sehr wichtig“, begann Christoph Timmerarens, Geschäftsführer der EMIKO Gruppe in Meckenheim. Deshalb war man gerne bereit, zum regelmäßig stattfindenden CSR-Frühstück ins Unternehmen einzuladen.

Im Fokus während des Frühstückes, bei dem sich neben dem wichtigen Aspekt des Netzwerkens traditionell das gastgebende Unternehmen vorstellt, standen neben dem sozialen Engagement vor allen Dingen die Themen nachhaltige Gewässer- und Bodensanierung auf der Agenda. Diese sind aus Sicht der EMIKO besonders auch für die Region interessant.

Die Meckenheimer konnten bislang mit den Mikroorganismen europa- und auch bundesweit Erfolge erzielen. In Bonn und der Region ist man bislang noch eher unbekannt. Und hier arbeiten die Meckenheimer und tun gleichzeitig Gutes. So schloss man auf dem „Marktplatz der guten Geschäfte“ im September 2018 einen Kooperationsvertrag mit dem Bonner SC. Ziel war es, das Grün des Trainingsplatzes an der Kölnstraße zu bearbeiten und dessen Qualität dauerhaft zu verbessern. Zaghaft begonnen hat man zusammen mit den Verantwortlichen der Stadt, der die Pflege des Sportparks obliegt, zum Jahresende 2018. Und nun wartet man gespannt auf erste Ergebnisse.

Ökologische Boden- und Gewässersanierung standen im Fokus

Ebenso hat man mit dem Deutschen Museum Bonn eine Kooperation geschlossen und dem Museum Matsch-Workshops geschenkt. In diesen erfahren die Schüler/Innen etwas über Mikroorganismen und fertigen sog. Matschbälle an, die zur Gewässersanierung eingesetzt werden. Und auch hier blickte Timmerarens auf ein Lieblingsprojekt der Bonner, den Rheinauensee. Hier hätte man die Stadt ebenso gerne bei der Sanierung unterstützt, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Besonders im Bereich der Gewässersanierung kann EMIKO erfolgreiche Projekte vorweisen. U. a. den Luisenpark in Mannheim, der bereits wenige Monate nach einer ersten Behandlung deutlich geringer von Algen befallen war und ein weniger verschlammtes Sediment aufwies. Die zuvor aufgetretenen fauligen Gerüche waren verschwunden. So übrigens auch im nahegelegenen See im Troisdorfer Wald- und Vogelpark und dem Schlossgraben im Schlosspark Lütetsburg, Norden.

Das Thema schien den Nerv der Gäste getroffen zu haben, denn es wurden zahlreiche Fragen gestellt und Interesse an Kooperationen laut. Sodass aus den angesetzten 90 Minuten kurzweilige 120 Minuten wurden, bevor man gemeinsam eine Führung durch die Produktion der Mikroorganismen am Standort in Meckenheim unternahm.

Die Wirkweise der effektiven Mikroorganismen, die die Meckenheimer Hallen verlassen, ist denkbar einfach. Sie werden auf Böden in Gärten und öffentlichen Flächen oder Gewässern ausgebracht und verbessern dort auf natürliche Weise mittel- bis langfristig das Ökosystem. Diese Kleinst-Lebewesen sorgen dafür, dass die natürliche Umgebung von Menschen und Tieren wiederhergestellt wird. Sie beheben jeweils die Ursache der Probleme und sorgen für die Reduzierung zukünftiger Probleme.

Bildunterschrift: Christoph Timmerarens (rechts) als frisch gebackener CSR-Botschafter begrüßt Michael Pieck (links) als Vertreter des CSR Kompetenzcenter (@EMIKO Gruppe).

EMIKO steigert Umsatz bei Produkten zur Gewässersanierung um 37 %

Hohe Temperaturen lassen Gewässer umkippen – Mikroorganismen sorgen für stabiles Gleichgewicht und wirken kurzfristig.

Meckenheim 02.07.2019 Die hohen Temperaturen im letzten Jahr haben viele Verantwortliche in den Kommunen, aber auch in Vereinen und im privaten Bereich aufgeschreckt und handeln lassen. So die Erklärung des Meckenheimer Biotechnologie-Unternehmens für den Anstieg der Bestellungen (Umsatzanstieg um 37 % gegenüber dem Vorjahr ) allein in den letzten Monaten.

„Bei unseren Produkten im Bereich der Gewässersanierung verzeichnen wir seit einigen Woche eine deutlich stärkere Nachfrage“, beginnt Christoph Timmerarens, Geschäftsführer der EMIKO Gruppe in Meckenheim. Gerade der Bereich der Gewässersanierung liegt dem Meckenheimer Biotechnologie Unternehmen am Herzen.

„Lassen sich hier durch die Einbringung unserer Mikroorganismen bereits sehr kurzfristig Erfolge erzielen, ohne dass man die Gewässer ausbaggern und so das Mikroklima nachhaltig schädigen muss“, so Timmerarens weiter. Und so erwartet man in Meckenheim weitere Bestellungen, wenn die Temperaturen weiterhin hoch bleiben.

Gekauft werden vor allen Dingen sog. Dangos (auch Mud Balls genannt), die man ins die Gewässer wirft. Die Anwendung ist einfach und verursacht keinen großen Aufwand. “Auch eine Überdosierung ist kaum möglich“ schmunzelt Timmerarens. „Je mehr Mikroorganismen in einem See vorhanden sind, desto schneller sind Erfolge sichtbar. So einfach die Erfolgsformel.“ Dennoch geben die Gewässerexperten bei EMIKO natürlich eine passgenaue Dosierempfehlung.

Die Mudballs lösen sich im Sediment auf und die Mikroorganismen können dort ihre Wirkung entfalten. Zudem bietet EMIKO ergänzende Produkte zur Gewässersanierung und zur Teichpflege (Teichpflege Plus auf der Basis von Fotosynthesebakterien) an. Diese werden in der Regel ins Sediment eingebracht, um dort unmittelbar ihre Wirkung zu entfalten. „Im privaten Bereich reicht es in der Regel aus, diese dem Teichwasser beizumischen“, so der Geschäftsführer.

Lebende Mikroorganismen in hoher Konzentration sorgen für ein mikrobiologisches Gleichgewicht in Garten-, Schwimm- und Fischteichen. Die Wasserqualität verbessert sich spürbar, was zur Regeneration von Pflanzen und Lebewesen beiträgt und die Vitalität erhält. Insgesamt verbessert sich so das mikrobiologische Gleichgewicht des Gewässers. Die krankheitserregenden Mikroorganismen werden unterdrückt und die Neubildung von Faulschlamm im Bodensediment verhindert.

„Wir sind gespannt, wann wir unsere Produkte im Rheinausee einbringen dürfen, um so einen notwendigen Beitrag zur Sanierung zu leisten“, schmunzelt Timmerarens, der seit über einem Jahr Gespräche mit den Verantwortlichen in Bonn führt.

Bildunterschrift: Dangos werden im Luisenpark in Mannheim in den See geworfen

EMIKO spendiert Deutschem Museum Bonn Matsch-Workshops als spezielles Angebot für Kinder

Matschen mit Mikroorganismen oder Naturwissenschaft zum Anfassen – so die Idee dieser Workshops, die ab sofort über das Deutsche Museum Bonn für Schulklassen angeboten werden.

Meckenheim 04.06.2019 Bereits im Mai unterzeichneten Dr. Andrea Niehaus, Leiterin des Deutschen Museum Bonn und Christoph Timmerarens, Geschäftsführer der EMIKO Meckenheim, einen Kooperationsvereinbarung. Dieser ist zugleich der Mitgliedsantrag für den Förderverein des Museum WISSENschaf(f)t SPASS. „Wir möchten es jedoch nicht bei einer finanziellen Förderung belassen“, betont Timmerarens. Und so hat EMIKO gemeinsam mit den Verantwortlichen des Deutschen Museum Bonn einen speziellen Workshop für Kinder entwickelt. Dieser wird ab den Sommerferien angeboten. Kinder interessieren sich immer mehr für ihre Umwelt. Sie wollen wissen, wie Zusammenhänge in der Natur funktionieren und eigene Beiträge zur Erhaltung einer gesunden Umwelt leisten. Und da kommt das Angebot seitens EMIKO gerade recht.

EMIKO stellt Produkte auf Basis von Mikroorganismen her, die der Natur helfen, sich selbst zu erhalten. Das ist die Kurzfassung des umfangreichen Angebots. Diese Produkte kommen sowohl in privaten Lebensbereichen als auch in der gewerblichen Nutzung – Landwirtschaft und Kommune – seit Jahren erfolgreich zum Einsatz. Und genau dieses Wissen will man nun im Rahmen des Workshops nutzen und so die Wirkweise der Mikroorganismen spielerisch vermitteln. „Sprechen wir von Mikroorganismen, reagieren unsere Gesprächspartner erst einmal ablehnend. Negative Assoziationen und Ablehnung sind deutlich zu spüren. Dabei gibt es sehr viele nützliche Mikroorganismen, die uns helfen, gesund zu bleiben“, erläutert Timmerarens. Er denkt dabei unter anderem an die Kariesbekämpfung. Und genau das gab den Ausschlag für die Workshopidee.

„Wir matschen Bakterienbälle, die Fröschen, Kaulquappen und Fischen im Wasser helfen“, schmunzelt Silvia Schöneseiffen, die Workshopleiterin und Ideengeberin bei EMIKO. Gemeint ist, dass den Kindern spielerisch der Unterschied zwischen guten und bösen Mikroorganismen vermittelt und die Wirkweise für die Natur anschaulich erklärt wird. Und am Schluss nehmen die Kinder nicht nur neue Erkenntnisse, sondern auch Bälle aus Matsch und Mikroorganismen – sog. Matsch-Bälle – mit nach Hause, um vom Gelernten berichten zu können. „Das ist ganz wichtig“, schließt Schöneseiffen.

Und dass man bei EMIKO mit diesem Workshopangebot auf dem richtigen Weg ist, zeigt, dass die beiden „baugleichen“ Workshops, die am Türöffner Tag der Maus im Oktober in Meckenheim angeboten werden, bereits nahezu ausgebucht sind.

Bildunterschrift: Dr. Andrea Niehaus und Christoph Timmerarens bei der Übergabe der Plakette des Förderverein WISSENschaf(f)t SPASS

EMIKO stellt auf umweltverträgliche Verpackungsbox um

Mikroorganismen werden ab sofort in umweltfreundlicher BagInBoxes ausgeliefert

Meckenheim 30.04.2019. „Bislang ließ sich eine umweltverträgliche Verpackung unserer Produkte schlecht realisieren, doch nun haben wir einen Weg gefunden“, stellt Christoph Timmerarens, Geschäftsführer der EMIKO Gruppe in Meckenheim, die neue BagInBox vor. Die umweltfreundliche Kartonverpackung ist speziell nach den Vorgaben der EMIKO Firmengruppe konzipiert und gestaltet worden. Nachdem man im März vier neue Produkte für unterschiedliche Einsatzbereiche vorgestellt hat, legt der Experte im Bereich Mikroorganismen mit seiner neuen Verpackung, der BagInBox, nach.

Dabei ist das innovative Verpackungskonzept nicht ganz unbekannt. Apfelsaft wird beispielsweise häufig bereits so verpackt. „„Bag in Box“ bedeutet „Beutel im Karton““, erklärt Christoph Timmerarens, „und genau das ist es auch! Eine BagInBox ist eine Kartonverpackung, die über den Papiermüll entsorgt werden kann. Im Karton befindet sich ein Plastikbeutel, mit dem unsere Produkte luftdicht verschlossen werden. Beim Zapfen des Inhalts gelangt kein Sauerstoff in den Beutel, die Form passt sich dem Restinhalt an. Der Plastikbeutel wird ganz einfach über die Gelbe Tonne entsorgt und ist im Verhältnis zu einem 10 Liter- oder 5 Liter-Kanister sehr klein.“ Die BagInBox hat zwei weitere wichtige Vorteile. Durch den Ausschluss von Sauerstoff sind die Produkte länger haltbar und es fällt weniger Plastikmüll an.

In der Einführungsphase bietet EMIKO seine Produkte sowohl BagInBox als auch im Kanister, in der entsprechenden Größe an und ist zuversichtlich, dass die Kunden positiv reagieren und vermehrt die BagInBox kaufen, sodass die Kanister kurz- bis mittelfristig ein Auslaufmodell sein werden.

In dieser Umstellungsphase bietet EMIKO seine „Bestseller“ als erste Produkte in BagInBox an. EM1, Garten- und Bodenaktivator, Kompostpflege, die Allzweckreiniger Zitrone und Lavendel, HorseCare Ergänzungsfuttermittel flüssig und HorseCare Stallreiniger können ab jetzt in der neuen Verpackung erworben werden. „Unsere neuen Reiniger, die zum 15. April 2019 eingeführt wurden, haben wir direkt mit Nachfüllpacks in BagInBox geplant“, erklärt Timmerarens.

Die Einführung der nachhaltigen BagInBox zum jetzigen Zeitpunkt ist bewusst gewählt. Nachhaltigkeit gehört für das Unternehmen zu den Schlüsselthemen, doch gerade in den nächsten 12 Monaten hat es eine besondere Priorität. Mit der Teilnahme an der Nachhaltigkeitswoche „European Sustainable Development Week“ vom 30. Mai bis 05. Juni 2019 startet EMIKO verschiedene Projekte, die das Thema bei Mitarbeitern und Kunden in den Fokus rücken sollen. Geplant sind Diskussionen, eine Lagerführung unter dem Gesichtspunkt „Wie geht nachhaltiger und ökologischer Versand?“ und ein Vortrag „EM ist nachhaltig, weil …“.

Die BagInBox reiht sich da perfekt ein. Durch die Einführung der Verpackungen kann EMIKO nun auch erstmalig eine Nachfüllstation für unternehmenseigene Produkte im Laden in Meckenheim anbieten. In der Nachhaltigkeits-Woche wird diese vorgestellt und soll dauerhaft etabliert werden. Um Plastikverpackung einzusparen, können Kunden EM-Produkte in eigene Flaschen abfüllen. Eine Kundenbefragung soll zeigen, welche weiteren Produkte zum Abfüllen gewünscht sind. „Wir sind zuversichtlich, dass wir das System nach und nach erweitern können“, schmunzelt Timmerarens.

Bildunterschrift: Aylin Güvercin stellt die umweltfreundliche BagInBox vor

EMIKO entwickelt neues Produkt zur Oberflächenrottung

Der neue „RotteLenker” wird ab Februar 2019 in Meckenheim verkauft

Meckenheim 04.02.2019 Die regenerative Landwirtschaft wächst auch in Deutschland kontinuierlich. Die Landwirte haben erkannt, dass sie andere Wege gehen müssen und setzen verstärkt auf alternative Produkte. „Auch wenn die meisten nicht vollständig auf eine ökologische Bewirtschaftung ihrer Höfe umstellen, nutzen Sie zunehmend die Produkte der EMIKO“, beginnt Christoph Timmerarens, Geschäftsführer der EMIKO Gruppe in Meckenheim.  Und so hat sich der Bereich Landwirtschaft der EMIKO-Gruppe entschlossen, einen Rottelenker auf den Markt zu bringen.

Der Rottelenker (ein Kräuterfermentprodukt) bringt durch die Kombination aus Kräutern und EM-Technologie eine breite Bodenbiologie aufs Feld und gewährleistet eine weitreichende Schutzfunktion für die Folgekultur. Die organische Masse wird durch den Rottelenker sofort milchsauer vergoren (Silierprozess). Das dadurch gewonnene Stoffwechselprodukt kann schnell vom Boden und der dort vorhandenen Biologie aufgenommen und der Folgekultur als Wachstumsunterstützung zur Verfügung gestellt werden.

„Die Vorzüge eines Oberflächen Rottelenkers liegen auf der Hand“, beginnt Philip Riedel, der als gelernter Landwirt die Einführung des Produktes fachlich begleitet. „Die enthaltenen Bakterien, Enzyme und Pilzkulturen verbessern die Krümelstruktur des Bodens. So lassen sich Umsetzungsprozesse steuern, man beugt Fäulnis, pathogenen Keimen und einer Bodenoxidation vor“, bringt es Riedel auf den Punkt. Im Ergebnis werden der Humusaufbau und die Bodenfruchtbarkeit gefördert. Die physikalischen Prozesse im Boden werden merklich gesteigert und dies alles auf ökologischer Basis.

Für den Rottelenker setzt man in Meckenheim auf eine abgestimmte Auswahl an Kräutern. Hierzu gehören z.B. Brennnessel, Kamille, Löwenzahn, Schafgarbe und Eichenrinde, die der organischen Masse helfen, sich so zu verändern, dass die gebildeten Enzyme der nachfolgenden Kulturpflanze in optimaler Form zur Verfügung stehen.

Der Rottelenker kann bei Oberflächenrotte, zur Stoppelbearbeitung, zur Einarbeitung von Zwischenfrüchten und Gründüngern sowie strohhaltigem Mist direkt in einem Arbeitsgang aufs Feld aufgebracht werden. „Und somit ist das Produkt nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich“, schließt Timmerarens, der weitere Produkte für die Landwirtschaft plant.

Bildunterschrift: Philip Riedel stellt den neuen „RotteLenker“ vor

Familienbewusste Unternehmen informierten sich über Betriebliches Gesundheitsmanagement bei EMIKO

Meckenheim 10.12.2018 „Für uns sind die Gesundheit und der Umgang miteinander im Unternehmen sehr wichtig“, beginnt Christoph Timmerarens, Geschäftsführer der EMIKO Gruppe in Meckenheim. Und so war es für das neue Mitglied im Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg klar, dass EMIKO seine Räume für das nächste Netzwerktreffen zur Verfügung stellt.

„Wir stellen Mikroorganismen her, die dazu beitragen das natürliche Ökosystem zu erhalten und zu verbessern, so ist es für EMIKO selbstverständlich, dass wir uns für Betriebliches Gesundheitsmanagement engagieren“, beginnt Timmerarens und zeigt in das angrenzende Naturschutzgebiet. „Wir bieten unseren Beschäftigten die Möglichkeit, einer aktiven Mittagspause. Die Umgebung lädt zu einem Spaziergang oder einer Runde Joggen ein. Entsprechende Umkleiden und Duschräume stehen zur Verfügung“, betont Timmerarens. Ein Angebot, das gerade in diesem Sommer gut angenommen wurde.

Vor Timmerarens begrüßte Elke Graff, Leiterin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg, die zahlreichen Gäste und Mitglieder des Netzwerkes zum spannenden Nachmittag, der ganz im Zeichen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements stand.

Den Impulsvortrag mit interessanten Einblicken ins Thema übernahm Maria Heuvelmann, volver-beratung, Brühl, die die Ergebnisse einer Studie vorstellte, die sie zusammen mit einer Kollegin und Unterstützung durch Great Place to Work erstellt hatte.  „Wie Gesundheit in Unternehmen „behandelt“ wird“, so der Arbeitstitel.

Timmerarens, der sich ebenso wie Graff für die interessanten Einblicke bedankte, schmunzelte mit Blick auf EMIKO: „Da sind wir ja auf einem sehr guten Weg mit unserer teamorientierten Arbeitsweise und dem Prinzip der offenen Türen.“ Zudem können alle Beschäftigten die hauseigenen Produkte im Unternehmen kostenlos nutzen.

Den Abschluss bildet eine Führung durch die Produktion der Mikroorganismen am Standort in Meckenheim. EMIKO verkauft Effektive Mikroorganismen, Kleinst-Lebewesen, die dafür sorgen, dass die natürliche Umgebung von Menschen und Tieren wieder hergestellt wird. Das Wirkprinzip ist denkbar einfach. Die Mikroorganismen beheben jeweils die Ursache der Probleme, und sorgen so für die Reduzierung zukünftiger Probleme. Die Rezepturen der EM-Produkte auf Basis von Mikroorganismen stammen aus Japan und werden inzwischen weltweit hergestellt und vertrieben, so eben auch bei EMIKO in Meckenheim. Weitere Informationen zum Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg gibt es unter https://familienbewussteunternehmen.de.

Bildunterschrift: Elke Graff und Christoph Timmerarens begrüßen die Gäste (@EMIKO Gruppe)

EMIKO behandelt See in Troisdorfer Wald- und Vogelpark

See im Waldpark wird durch den Einsatz von Mikroorgansimen wieder zu einem attraktiven Ort der Naherholung

 

Meckenheim 28.11.2018 Auf der Suche nach einem Unternehmen, dass die Reinigung des Sees übernehmen könnte, stieß man über einen regionalen Gewässerdienst auf EMIKO. Das Biotechnologieunternehmen mit Sitz im Bioinnovationspark in Meckenheim ist Spezialist, wenn es um die Sanierung von stehenden Gewässern und Teichen geht. „In der Vergangenheit sind wir immer wieder angefragt worden, wenn es um die Sanierung von Seen gegangen ist, bei denen die Verantwortlichen bereits so gut wie alles versucht hatten“, erläutert EMIKO Gesellschafter Reinhard Mau, der das Projekt im Hause EMIKO betreut hat.

Immer wieder haben sich viele Anlieger und Spaziergänger über Geruchsemmission beschwert. Dabei soll der Waldpark, der mit seinen 15 Vogelarten im „Vogelpark“ und seinem Lehrbienenbestand punktet, eigentlich eine Oase sein, in der man den Alltag vergessen und die Seele baumeln lassen kann. Der angesprochene Gewässerdienst hat bereits mit EMIKO-Produkten gearbeitet und war überzeugt, das richtige Produkt zu empfehlen.

Die Reinigungsarbeiten begannen Anfang Juli 2018 und dauerten nur zwei Arbeitstage. Eine besondere Anforderung war hierbei der Einsatz eines Amphibienfahrzeuges. „Das Sediment, sprich der Schlamm, wurden mittels spezieller Technik mit einer Mikrobenmischung von EMIKO beimpft“, erklärt Mau, Gewässerexperte im Hause EMIKO. „Diese Technik ist überall anwendbar und nicht nur in Troisdorf“, fügt er zwinkernd hinzu. Die Kosten sind dabei abhängig von den lokalen Bedingungen. „Und die Ergebnisse sind bereits nach sechs bis acht Wochen sichtbar. Oder besser: riechbar“, schmunzelt Mau. Die Stadt Troisdorf zeigt sich mit diesem Resultat zufrieden. Sowohl die Stadt als auch Mau freuen sich über die gelungene Zusammenarbeit.

EMIKO verkauft Effektive Mikroorganismen, Kleinst-Lebewesen, die dafür sorgen, dass die natürliche Umgebung von Mensch und Tier wieder hergestellt wird. Das Wirkprinzip ist denkbar einfach. Die Mikroorganismen beheben jeweils die Ursache der Probleme, und sorgen so für die Reduzierung zukünftiger Probleme. Die Rezepturen der EM-Produkte auf Basis von Mikroorganismen stammen aus Japan und werden inzwischen weltweit hergestellt und vertrieben, so auch bei EMIKO in Meckenheim.

Bildunterschrift: See im Wald- und Vogelpark Troisdorf (@EMIKO Gruppe)

EMIKO setzt auf Nachwuchs, um insbesondere den Bereich Landwirtschaft auszubauen

Meckenheim 29.10.2018 „Wir wollen insbesondere im Bereich Landwirtschaft stärker wachsen“, erklärt Geschäftsführer Christoph Timmerarens diesen Schritt der EMIKO Gruppe, Meckenheim. Und so hat EMIKO zunächst einmal einen Werkstudenten eingestellt, der den Bereich von der Pike auf gelernt hat. Der gebürtige Münsterländer Philip Riedel ist gelernter Landwirt und studiert aktuell Agrarwissenschaften an der Universität zu Bonn. „Wir haben uns bewusst für Philip Riedel entschieden, der gemeinsam mit uns im Bereich Landwirtschaft wachsen kann. Er bringt Kenntnisse aus seiner Ausbildung direkt vom Hof mit und kann zugleich unsere Ideen an die Universität tragen“, schmunzelt Timmerarens. Und genau das ist EMIKO wichtig. Selbst lernen und wiederum andere informieren, denn die alternative Landwirtschaft ist längst noch nicht an alle Universitäten bekannt ganz zu schweigen von den landwirtschaftlichen Betrieben.

Gerade in der Landwirtschaft kommt es auf den richtigen Ton an. Anzugträger haben dort kaum eine Chance. „Herr Riedel aber spricht die Sprache der Landwirte und ist jung genug, um genau mit unseren Ideen dort etwas zu bewegen. Er findet Gehör sowohl bei den alten Bauern als auch den jungen Nachfolgern. Und vor allen Dingen wird er aufgrund seines Alters und seiner beruflichen Vorerfahrung nicht als belehrend empfunden“, weiß der Unternehmenslenker.

Zugleich will EMIKO auch durch den Kontakt zur Uni profitieren. Längst ist für beide klar, die Bachelorarbeit wird ein praktisches Thema mit theoretischem Fundament rund um EMIKO-Themen sein.  Und ganz klar steht für beide der Kurs in Richtung langfristiger Zusammenarbeit über das Studium hinaus.

Um auch die kaufmännische Basis in Meckenheim deutlich zu verjüngen, hat man sich entschlossen, mit Jenny Goldau eine junge Dame zur Industriekauffrau auszubilden. „Junge Leute haben eine ganz andere Herangehensweise an manche Dinge, denken anders und gehen mit Kommunikationstools anders um, genau dies brauchen wir“, erläutert der Vertriebsprofi.

EMIKO verkauft Effektive Mikroorganismen, Kleinst-Lebewesen, die dafür sorgen, dass die natürliche Umgebung von Mensch und Tier wieder hergestellt wird. Das Wirkprinzip ist denkbar einfach. Die Mikroorganismen beheben jeweils die Ursache der Probleme, und sorgen so für die Reduzierung zukünftiger Probleme. Die Rezepturen der EM-Produkte auf Basis von Mikroorganismen stammen aus Japan und werden inzwischen weltweit hergestellt und vertrieben, so auch bei EMIKO in Meckenheim. Und das funktioniert nur langfristig und dass die Gesellschaft aktuell genau solche Produkte braucht und auch sucht.

Bildunterschrift: Philip Riedel und Jenny Goldau

CSR: Meckenheimer Biotechnologie für den Rasen des Bonner SC

Geschäftsführer Timmerarens engagiert sich für CSR und unterschreibt zwei Kooperationsverträge für EMIKO auf dem 8. Marktplatz der Guten Geschäfte.

 

Meckenheim 26.9.2018 „Ich bin immer noch ganz begeistert, welche tollen Projekte sich für EMIKO auf dem „Marktplatz der Guten Geschäfte“ ergeben haben“, beginnt Christoph Timmerarens, Geschäftsführer der EMIKO GmbH, Meckenheim. Der Hersteller von Mikroorganismen war zum ersten Mal im Alten Rathaus dabei, als der Gong den 8. Marktplatz eröffnete und die „Guten Geschäfte“ begannen.

Weniger als 5 Minuten später saß Timmerarens bereits mit einer Vertreterin des Bunten Kreis e.V.  am Tisch und unterzeichnete die erste Kooperationsvereinbarung. Geplant ist, den Kindern die Arbeitsweise von Mikroorganismen nahezubringen und gemeinsam Beete zu bepflanzen. „Was wir genau machen, sprechen wir noch ab“, schmunzelt Timmerarens

Kaum aufgestanden, befand sich der Essener bereits im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzender des Bonner SC, Dirk Mazurkiewicz. Dieser beschrieb die dringenden Probleme, die man mit dem hauseigenen Rasen hat und die Beschwerden des Platzwarts. „Kein Problem“, schmunzelte Timmerarens, „hier können wir helfen“. Und schon wurde eine weitere Kooperation besiegelt. EMIKO wird für die Behandlung des Rasens Mikroorgansimen zur Verfügung stellen und den Platzwart bei Bedarf bei der Pflege des stark beanspruchten Trainingsrasens mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Und dass Timmerarens nichts versprochen hat, was die Mikroorganismen nicht halten können, ist sicher, gehören zum Kundenkreis des Meckenheimer Biotechnologie Unternehmens zahlreiche namhafte Fußballklubs der 1. Bundesliga. „Wer das ist, dürfen wir leider nicht verraten“, kommentierte der Geschäftsführer.

CSR – Corporate Social Responsibility – wird bei EMIKO schon lange praktiziert.  Nun tragen wir diese wichtige Aufgabe für mittelständische Unternehmen, wie uns, auch nach außen.

Ein weiteres CSR Projekt hatte EMIKO bereits am Tag zuvor in Meckenheim auf den Weg gebracht. Die Meckenheimer werden die Stadtfrüchtchen e.V. unterstützen. „Auch hier stellen wir unsere Produkte und unser Know-how zur Verfügung“ erläutert der leidenschaftliche Gärtner weiter. Doch dies ist nur der erste Schritt dieser Zusammenarbeit. EMIKO und die Stadtfrüchtchen haben noch viel vor, wenn es um ökologisches Gärtnern in der Stadt geht.

Bildunterschrift: Michael Pieck, Organisator Marktplatz der Guten Geschäfte, Christoph Timmerarens und Dirk Mazurkiewicz

EMIKO lebt familienbewusste Unternehmenskultur

Geschäftsführer unterschreiben Mitgliedschaft im Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg.

 

Meckenheim 30.8.2018 „Wir freuen uns, nun aktives Mitglied im Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg zu sein“, beginnt Christoph Timmerarens, während er die Urkunde im Eingangsbereich der EMIKO im Meckenheimer Industriegebiet aufhängt. „Damit zeigen wir nach außen, was wir innerhalb des Unternehmens schon lange leben“, so der Essener Timmerarens weiter, der erst seit März 2018 als Geschäftsführer im Amt ist und freut sich, dass EMIKO gleich herzlich im Kreise der Unternehmen aufgenommen wurde. Neben der EMIKO Handelsgesellschaft mbH ist auch die EMIKO Gesellschaft für Umwelttechnologie mbH, vertreten durch Mark Beneen, Mitglied im Netzwerk geworden.

Familienbewusstsein im Unternehmen umzusetzen, ist für die EMIKO Gruppe schon lange selbstverständlich. „Viele unserer Mitarbeiter arbeiten in Teilzeit, um Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Sie stehen ihren Mann oder ihre Frau und leisten für uns wertvolle Arbeit. Für uns ist es daher selbstverständlich, sie weiterhin verantwortungsvoll einzubinden, auch wenn sich das private Umfeld ändert und sie nicht mehr Vollzeit für uns tätig sind“, betont Timmerarens.

Judith Schiementz, Projektleiterin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg, betont: „Wir freuen uns EMIKO als 68. Mitglied im Netzwerk FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn/Rhein-Sieg begrüßen zu dürfen – denn Teilzeit und Home Office gehören beim Meckenheimer Betrieb schon lange zur Personalpolitik.“

Familienfreundliche, flexible Arbeitszeiten, Elternzeit und auch Zeit zur Pflege von bedürftigen Familienangehörigen können für das Meckenheimer Biotechnologieunternehmen schon zur Herausforderung werden, der man sich jedoch gerne stellt. Am Standort in Meckenheim arbeiten aktuell 45 Mitarbeiter, die auf eine eingerichtete und mit Zutaten bestückte Küche zurückgreifen können, um sich tagsüber zu versorgen. „Unsere Mitarbeiter wollen wir ans Unternehmen binden und das geht auf Dauer nur, wenn wir sie dabei unterstützen, Arbeit und Privatleben zu vereinbaren“, erläutert der Diplom Betriebswirt Timmerarens. Bei EMIKO trifft man sich darüber hinaus vier bis sechs Mal im Jahr zum gemeinsamen Teamfrühstück. Einmal im Jahr wird in großer Runde zusammen mit den Familien gegrillt, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Anregungen, was man als Unternehmen zudem anbieten kann, versprechen sich Timmerarens und Beenen von der nun begründeten Mitgliedschaft im Netzwerk. Der Austausch der Unternehmen miteinander ist befruchtet, man lernt von anderen und unterstützt sich gegenseitig, so das Ziel des Netzwerkes, das konsequent auf aktuell fast 70 Unternehmen wächst. Zudem bietet das Netzwerk wertvolle Workshops und Informationen an.

Geplant haben Timmerarens und Beenen für 2019 die Unternehmen des Netzwerkes FAMILIENBEWUSSTE UNTERNEHMEN Bonn / Rhein-Sieg zu einem Treffen nach Meckenheim einzuladen, um zu zeigen, wer man ist und wie man im Unternehmen Familienbewusstsein umsetzt.

Bild: Mark Beenen und Christoph Timmerarens mit den Urkunden

EMIKO startet gezielte Marktoffensive mit neuem Geschäftsführer

Als erste sichtbare Aktivität ging im Juli die neue Homepage online.

 

Meckenheim 01.8.2018 Seit März 2018 im Amt, gibt Geschäftsführer Christoph Timmerarens den neuen verstärkt kundenorientiert aus gerichteten Kurs der EMIKO Gruppe, Meckenheim, vor. Und das Timmerarens ein Mann der Taten ist, zeigt er, in dem in den ersten fünf Monaten seiner Amtszeit Sichtbarkeit, Kundenansprache und Kundenkontakte ganz oben auf seine Agenda gestellt hat. „Wir wollen sichtbarer werden und unseren Kunden besser erklären, was unsere Mikroorganismen können und wie sie arbeiten“, beginnt Timmerarens, den es aus Essen ins Rheinland verschlagen hat.

Und hierzu gehört für ihn folgerichtig, dass seit dem 1.7. 2018 die neue Homepage der EMIKO im Netz zu finden ist. „Der Kunde hat ein Problem, dass wir für ihn lösen können. Und genau das muss er auf den ersten Blick erkennen, lautete die Maxime bei der Neugestaltung“, bringt es der Vollblutvertriebler auf den Punkt. Und so findet man direkt auf der Startseite neben einem Erklärvideo, dass den Nutzen und die Wirkweise der Mikroorganismen beschreibt, zahlreiche relevante Informationen rund um die Themen Garten, Mensch und Gesundheit, für die EMIKO steht.

EMIKO verkauft Effektive Mikroorganismen, Kleinst-Lebewesen, die dafür sorgen, dass die natürliche Umgebung von Mensch und Tier wieder hergestellt wird. Das Wirkprinzip ist denkbar einfach. Die Mikroorganismen beheben jeweils die Ursache der Probleme, und sorgen so für die Reduzierung zukünftiger Probleme. Die Rezepturen der EM-Produkte auf Basis von Mikroorganismen stammen aus Japan und werden inzwischen weltweit hergestellt und vertrieben, so auch bei EMIKO in Meckenheim.

EMIKO gibt es bereits seit 1996, am Standort in Meckenheim ist das Unternehmen seit 2014. Allerdings hat man sich bislang mit Marketing und Öffentlichkeitsarbeit eher zurückgehalten. Das will Timmerarens ändern, glaubt er an seine Produkte und daran, dass die Gesellschaft aktuell genau solche Produkte braucht und auch sucht.

Der handelserfahrene Manager weiß, dass dies keine leichte Aufgabe sein wird. Sind Effektive Mikroorganismen und vor allen Dingen ihre Wirkweise erklärungsbedürftig. Hinzu kommt eine negative Assoziation. „Bei Mikroorganismen denken die meisten sofort an schädliche Bakterien“, runzelt Timmerarens die Stirn, der angetreten ist, das zu ändern. Und so hat der Betriebswirt nicht lange gezögert und für den Herbst eine PR-Kampagne beauftragt. „Wir wollen uns nicht länger verstecken“, schließt Timmerarens.

Bilder: Christoph Timmerarens; neue Homepage