Großer Preis des Mittelstandes 2014 und Ludwig 2014 erfolgreich gestartet

IHK Bonn/Rhein-Sieg und Servicestelle haben bereits 10 herausragende Mittelständler der Region zu den Wettbewerben nominiert

Seit Oktober sind wir wieder aktiv auf der Suche nach Mittelständlern, die in der Region durch ihre Leistung und ihr Engagement auffallen. Zehn Unternehmen haben wir bereits gefunden und auch schon zu den Wettbewerben nominiert, doch es dürfen gerne noch mehr sein“, beginnt Michael Pieck, Pressesprecher der IHK Bonn/Rhein-Sieg.

Während der „Große Preis des Mittelstandes“ in das 20. Jahr geht und sich inzwischen zum bedeutendsten deutschen Wirtschaftspreis entwickelt hat, wird der Ludwig erst zum 2. Mal vergeben. Beide Preisen stehen nebeneinander, da sie unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Der Ludwig ist ein rein auf die Region bezogener Preis, während der Große Preis des Mittestandes von der Oskar-Patzelt-Stiftung bundesweit in den einzelnen Bundesländern vergeben wird.

Im 19. Wettbewerb 2013 wurden für den Großen Preis des Mittelstandes bundesweit 4.065 Firmen, Kommunen und Banken von mehr als 1.100 Institutionen, Ministerien, Kammern und Verbänden nominiert. Denn trotz krisenhafter welt- und volkswirtschaftlicher Entwicklungen hat der unternehmerische deutsche Mittelstand in den letzten Jahren beispielsweise Millionen neuer und zusätzlicher Arbeitsplätze geschaffen. Diese gewaltigen Leistungen werden in der Öffentlichkeit jedoch leider kaum oder viel zu wenig wahrgenommen.

Der von der im Jahr 2008 mit dem „Bundesverdienstkreuz“ ausgezeichneten Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung ausgelobte bundesweite Wettbewerb trägt maßgeblich zur öffentlichen Würdigung des Mittelstandes als Hoffnungsträger und Wirtschaftsfaktor bei. Er befördert die Netzwerkbildung im Mittelstand und popularisiert bundesweite Erfolgsbeispiele.

Aus diesem Grund hat sich die IHK Bonn/Rhein-Sieg gemeinsam mit der regionalen Servicestelle – SC Lötters – dazu entschlossen, sich aktiv für den Großen Preis des Mittelstandes in der Region zu engagieren und zusätzlich den Ludwig auszuloben.

Für die Unternehmen selbst ist bereits die Teilnahme am Wettbewerb, die Erreichung der Juryliste und möglicherweise der Gewinn eines Preises ein starkes Alleinstellungsmerkmal mit vielfältigen Vermarktungsmöglichkeiten.

Der erste Schritt ist die Nominierung und diesen haben schon 10 Mittelständler aus der Region Bonn/Rhein-Sieg bereits geschafft. „Wir sind jedoch der Meinung, dass es noch mehr Unternehmen in unserer Region gibt, die einen solchen Preis verdient haben. Diese rufen wir erneut auf, sich mit uns in Verbindung zu setzen, denn nominieren kann man sich nicht selber. Wir prüfen dann, ob wir das jeweilige Unternehmen nominieren“, erläutert Dr. Christine Lötters, die die Servicestelle leitet.

Die Bewertung der Unternehmen erfolgt in fünf Wettbewerbskriterien:
Gesamtentwicklung des Unternehmens
Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
Innovation und Modernisierung
Engagement in der Region
Service und Kundennähe (Marketing).

Grundsätzlich gefordert sind hervorragende Leistungen in allen fünf Kriterien. Die Nichterfüllung nur eines Kriteriums kann zum Ausschluss aus weiteren Stufen des Wettbewerbs führen. Welche Chancen die Unternehmen haben, welche Bedingungen zu erfüllen sind und wie man sich möglicherwiese zukünftig zum Wettbewerb qualifizieren kann, erfahren die Unternehmer in Gesprächen mit der Servicestelle.

Meavision gewinnt Großen Preis des Mittelstands 2013

Bonner Unternehmen unter den Gewinnern – Servicestelle der Region freut sich mit dem gesamten Team

Das Bonner Unternehmen Meavison, vertreten durch die Geschäftsführerin Dr. Elisabeth Decker, erhielt am Samstag, 21. September 2013, in Düsseldorf aus den Händen von Dr. Helfried Schmidt, Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung und Petra Tröger, Geschäftsführerin der OPS Netzwerk GmbH, den Großen Preis des Mittelstands 2013 und ist damit einer der vier Preisträger aus NRW.
In den 16 Bundesländern wurden 4.035 kleine und mittlere Unternehmen sowie Banken und Kommunen für den Wettbewerb 2013 von mehr als 1.400 Institutionen nominiert. Dies war auch gleichzeitig Rekord in der 19-jährigen Geschichte des Wettbewerbs, der 1994 zum ersten Mal von der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung ausgelobt wurde und nicht dotiert ist. Es geht für die Unternehmen um die öffentliche Anerkennung und Bestätigung ihrer Leistungen, nicht um finanzielle Anreize.
Meavision Media GmbH wurde von SC Lötters (Servicestelle) und der IHK zum Wettbewerb nominiert. „Unser Glückwunsch geht an Meavision, an die Geschäftsführer Dr. Elisabeth Decker und Dr. Oliver von Koppenburg sowie das gesamte Team aus festen und freien Mitarbeitern, die für den Erfolg verantwortlich sind“, so Michael Pieck, Pressesprecher der IHK Bonn/Rhein-Sieg, und Dr. Christine Lötters, von der Servicestelle.
Die Meavision Media GmbH wurde Ende 2006 als klassische Design- und Produktionsagentur gegründet. Inzwischen arbeitet sie in den vier Unternehmensbereichen Film-Produktion, Übersetzungen, Internet Services und Print Services und bietet damit das gesamte Spektrum moderner Kommunikation an. Vom Konzept und Storyboarding, Entwicklung, Gestaltung und Bereitstellung von Print und multimedialen Internetlösungen werden die Botschaften großer internationaler Marken (u.a. Deutsche Telekom, T-Mobile, T-Systems, DHL, Deutsche Post, Deutsche Bank und Deutsche Bahn) in globale Kampagnen umgewandelt.
Dr. Christine Lötters (SC Lötters Bonn), die erst seit dem letzten Jahr die regionale Servicestelle der Oskar Patzelt Stiftung führt, ist stolz auf das bisher Erreichte. Der Große Preis des Mittelstandes und dem regionale Zusatzpreis „Ludwig“ bietet kleinen und mittleren Unternehmen eine Bühne, um sich bekannter zu machen.

SC Lötters wird auch 2014 regionalen Mittelstandspreis „Ludwig“ in Bonn aktiv unterstützen

Strategische Kommunikation ist in den meisten Fällen eine Frage des Anlasses, weniger eine Frage der Inhalte. Gute Pressearbeit bedeutet, die oftmals selbstverständlich vorhandenen Inhalte mit interessanten Anlässen zu verbinden, damit die Unternehmen auch gehört werden. Der regionale Mittelstandspreis „Ludwig“ ist ein gelungenes Beispiel strategischer Kommunikation.

„Strategische Kommunikation ist viel mehr als nur Pressearbeit. Gute Strategische Kommunikation ist ein geschickter Mix aus Inhalten und Anlass“, beginnt Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn. Erstmalig in Erscheinung getreten ist der „Ludwig“ als regionaler Zusatzpreis im bundesweiten Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstands“ 2013. Aufgrund des großen Erfolges wird der regionale Zusatzwettbewerb im nächsten Jahr fortgesetzt, wie natürlich auch der bundesweite Wettbewerb. „Auch 2014 wird man sehen, dass der „Ludwig“ den Unternehmen hilft, ihre gute Arbeit in die Öffentlichkeit zu tragen. „Der Wettbewerb bietet den Unternehmen eine Plattform, die sie nutzen können, damit die spannenden Inhalte von Interessenten und Kunden auch tatsächlich gehört werden“, ergänzt Lötters.
Die Herausforderung in der Pressearbeit ist es, nach Aufhängern zu suchen, die die Öffentlichkeit interessieren. Je größer das Interesse an einer Sache, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese und die damit verbundenen Inhalte auch wahrgenommen werden. Und hier kommt nun der Mittelstandspreis „Ludwig“ ins Spiel. Eine Auszeichnung zu erhalten, einen Preis übergeben zu bekommen, ist immer gut und garantiert schon mal per se Aufmerksamkeit. Wählt man dann noch – wie in diesem Fall – einen klaren Bezug zur Region, verstärkt dies die Aufmerksamkeit. Und nun kann man an diesen Anlass, also den „Ludwig“ Inhalte hängen, die dann auch gelesen und erinnert werden.
„Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, mich als Person hinter der Servicestelle der Oskar Patzelt Stiftung in der Region ehrenamtlich in dieser Sache zu engagieren. Ich will zeigen, was strategische Kommunikation in der Praxis bedeutet und wie man Aufmerksamkeit generieren kann und dies immer und immer wieder, also 2013, 2014 und noch viele weitere Jahre“, so Lötters.
Christine Lötters hat im Namen der Servicestelle der Oskar Patzelt Stiftung in Zusammenarbeit mit der IHK Bonn/Rhein Sieg den Mittelstandspreis „Ludwig“ in der Region maßgeblich vorangetrieben. Und so wird es im Gespann Lötters/IHK auch in den nächsten Jahren weiter gehen. „Wir glauben fest daran, dass man mit dem „Ludwig“ in den nächsten Jahren immer wieder neuen Unternehmen eine Möglichkeiten bieten kann, sich bekannt zu machen“, sind sich Lötters und die IHK einig.
„Mit der aktiven Vermarktung des regionalen Zusatzwettbewerbs „Ludwig 2014“ und dem Wettbwerb um den „Großen Preis des Mittelstandes“ werden wir bereits im September beginnen, um so möglichst viele Unternehmen abzuholen und kontinuierlich in der Öffentlichkeit mit einer interessanten Geschichte präsent zu sein“, ergänzt Michael Pieck, Pressesprecher der IHK Bonn/Rhein-Sieg.
„Es geht sicher auch über 2014 hinaus weiter, denn strategische Kommunikation bedeutet auch, immer und immer wieder daran zu erinnern, wie gut man ist, sonst gerät man in Vergessenheit“, schließt Lötters.

SC Lötters treibt regionalen Mittelstandspreis „Ludwig“ in Bonn maßgeblich voran

Strategische Kommunikation ist in den meisten Fällen eine Frage des Anlasses, selten eine Frage der Inhalte. Gute Pressearbeit bedeutet also, die Inhalte, die die meisten Unternehmen wie selbstverständlich liefern, mit interessanten Anlässen zu verbinden

„Strategische Kommunikation ist die gezielte Verbindung aus Inhalten und Anlass“, eröffnet Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn. Der Anlass, das ist der „Ludwig“, der regionale Zusatzpreis im bundesweiten Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstands“, und Inhalte liefern die Unternehmen selber, durch ihre Leistungen. Die Frage, die Christine Lötters in ihrer täglichen Arbeit immer wieder beantworten muss, ist die, wie man es schafft, dass die gute Arbeit, also die spannenden Inhalte der Kunden auch tatsächlich gehört werden.
Die Herausforderung ist es, nach Aufhängern zu suchen, die die Öffentlichkeit interessieren. Je größer das Interesse an einer Sache, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese und die damit verbundenen Inhalte auch wahrgenommen werden. Und hier kommt nun der „Ludwig“ ins Spiel. Einen Preis für etwas zu bekommen, ist immer gut und garantiert schon mal per se Aufmerksamkeit. Wählt man dann noch einen klaren Bezug zur Region, verstärkt dies die Aufmerksamkeit zusätzlich. Und nun kann man an diesen starken Aufschlag Inhalte hängen, die dann eben auch zur Kenntnis genommen werden.
„Aus diesem Grund habe ich mich als Person hinter der Servicestelle der Oskar Patzelt Stiftung in der Region ehrenamtlich in dieser Sache engagiert. Ich wollte zeigen, was strategische Kommunikation in der Praxis bedeutet und wie man Aufmerksamkeit generieren kann“, so Lötters.
Christine Lötters hat im Namen der Servicestelle der Oskar Patzelt Stiftung in Zusammenarbeit mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg diesen Mittelstandspreis in der Region maßgeblich vorangetrieben. U.a. ihrem umfassenden Engagement ist es zu verdanken, dass am 9. Juli 2013 in der Rhein-Sieg-Halle die Preisverleihung des „Ludwig“ einen derart großen Zuspruch fand.
„Dr. Christine Lötters ist die treibende Kraft beim Ludwig 2013 gewesen. Ohne ihr Engagement hätten wir keine Nominierten und auch keine Preisträger gefunden. Mit ihrer Kommunikationserfahrung hat sie den Unternehmen wertvolle Hilfestellung und Tipps gegeben“, ergänzt Michael Pieck, Pressesprecher der IHK Bonn/Rhein-Sieg.
„Und es geht weiter, denn strategische Kommunikation heißt auch, immer wieder daran erinnern, wie gut man ist, sonst gerät man in Vergessenheit“, schließt Lötters.

SC Lötters bringt mit 360ties emotion Time Freeze Effekt nach Bonn

Der aus der Fernsehsendung „Got to Dance“ bekannte Time Freeze Effekt wird am 9. Juli 2013 die Gewinner des „Ludwig“ in der Rhein-Sieg-Halle mit ihrem Siegerlächeln einfangen und zugleich einfrieren. 360ties emotion ist zu Gast bei der Preisverleihung des regionalen Sonderpreises des bundesweit bekannten Wettbewerbs „Großer Preis des Mittelstands“ und gebeten worden, 360 Grad Fotografien der Sieger sowie der Gäste zu machen.

„Als Mitorganisatorin dieser zusätzlichen regionalen Preisrunde des „Großen Preis des Mittelstands“ habe ich nach etwas Besonderem geschaut, um die Veranstaltung aus der Masse herauszuheben und nachhaltig in Erinnerung zu halten“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters und zugleich regionale Servicestelle der Oskar Patzelt Stiftung, die hinter dem bundesweiten Wettbewerb steht. „Hängen geblieben bin ich dann bei meinem Kunden 360ties emotion aus Essen. Emotionale Erlebnisse , Impact und nachhaltige Erinnerung von Events ist genau die Kernkompetenz der Mannschaft um Dirk Blanke. Das nun gerade der Matrix-Effekt durch „Got o Dance“ in aller Munde ist, ist reiner Zufall“, Lötters weiter.
360ties emotion wird mit 24 Kameras in die Rhein-Sieg-Halle kommen und von den Gewinnern sowie den Gästen des Abends mit der mobilen One-Shot-Technologie Fotos im Bullet-Time-Effekt machen. Das Besonders am 9.7. ist die Brandingwall, die eigens für den Abend angefertigt wird. Das Team um den erfahrenen Fotografen Blanke hat den „Ludwig“ überlebensgroß auf eine weiße Wand, die sog. Brandingwall, drucken lassen, die die Kameras halbkreisförmig umschließt. „Ludwig“ ist automatisch auf jedem Bild dabei und verbindet die Menschen eben auch auf einem Business Event auf einzigartige Weise“, erläutert Dirk Wissert, Projektmanager bei 360ties emotion.
„Die Idee dahinter ist, dass sich durch gezielte Brandingmaßnahmen Markenbotschaften zusammen mit den Fotos unmittelbar in die Zielgruppe transportieren lassen, also auch hier, wenn es um den „Ludwig“ für den Mittelstand geht“, erläutert die Expertin für strategische Kommunikation.
Der Time-Freeze- oder auch Matrix-Effekt verbindet ganz persönliche Momentaufnahmen mit Unternehmens- oder auch Markenbotschaften, ohne daraus inhaltsleere Werbung zu machen. Denn die zentrale Botschaft ist und bleibt der Mensch in der Mitte des Bildes, dessen Bewegungen wie eingefroren – Time Freeze – von allen Seiten zu sehen sind. Und dies immer und immer wieder – und in diesem Fall eben zusammen mit dem „Ludwig“.
Durch dieses besondere Angebot des Eventdienstleisters 360ties emotion wird der Abend zu einem unvergessenen Erlebnis für die Gewinner und alle Gäste. Doch damit nicht genug. Die Bilder lassen sich auf die eigenen Firmenpages und Facebookseiten stellen und leben so noch lange nach dem Abend und lassen die Erinnerung an diesen immer wieder aufleben. 360ties emotion verbindet Live- und Online- Kommunikation auf einzigartige Weise miteinander.
„Ich bin froh, dass ich 360ties für diesen Abend gewinnen konnte, so können wir diese erste Veranstaltung dieser Art zu Ehren des Mittelstandes gebührend feiern und verewigen“, schließt Lötters.
Anmelden für den Abend können sich interessierte Firmen direkt bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg als Veranstalter der Preisverleihung.

IHK und regionale Servicestelle laden nach Siegburg ein

„Ludwig“ für die besten Mittelständler aus Bonn/Rhein-Sieg

Bei den neun Unternehmen aus dem Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, die beim 19. bundesweiten Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes 2013“ die 2. Runde erreicht haben, geht es am Dienstag, 9. Juli, um den regionalen Zusatzpreis für die besten Mittelständler der Region. „Mit einer eigenen regionalen Preisverleihung, die unabhängig von der bundesweiten Auszeichnung von der IHK Bonn/Rhein-Sieg und der regionalen Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg in der Rhein-Sieg-Halle in Siegburg ausgerichtet wird, wollen wir unseren Unternehmen eine Bühne bieten und ihnen eine Auszeichnung für ihr Engagement zukommen lassen“, sagt Michael Pieck, Pressesprecher der IHK Bonn/Rhein-Sieg. Während bundesweit der „Große Preis des Mittelstands“ auch als „Oskar“ bekannt geworden ist, winken den regionalen Gewinnern der „Ludwig“ als Hommage an den großen Bonner Ludwig van Beethoven.
Anhand der Kriterien, die bei der bundesweiten Preisrunde Grundlage der Bewertung sind, wird eine regionale Jury die besten Mittelständler der Region Bonn/Rhein-Sieg auswählen. „Gewonnen haben bereits jetzt alle mitmachenden Unternehmen, denn sie leisten mit ihrer Tätigkeit einen wichtigen Beitrag zum Wachstum am Standort. Dies wollen wir mit unserem zusätzlichen „Ludwig“ unterstreichen“, erläutert Dr. Christine Lötters (SCL Bonn) für die regionale Servicestelle.
Neben dem „Ludwig“ erhalten die ausgezeichneten Unternehmen auch Siegerbilder in 360-Grad-Optik, die sie z. B. auf ihre Homepage einbinden können. Zudem ist aktives Networking angesagt. Die Preisverleihung am 9. Juli, die in Kooperation mit der Telekom Deutschland GmbH, Zentrum Mehrwertdienste, Bonn, ausgerichtet wird, beginnt um 18 Uhr in der Rhein-Sieg-Halle, der Eintritt ist frei.
Regio_IHK_Gruppenbild
Hier die Unternehmen aus denen der Mittelständler der Region ausgewählt wird:
Berndt & Brungs Software GmbH
Christoph Kappes – Die Erlebnisgastronomie GmbH
Forest Finance Group
Hairstylers Heaven Haircare GmbH
Katja van Leeuwen Reitferienvermittlung
Meavision Media GmbH
Pflegeteam Wentland GmbH & Co. KG
Dr. Starck Unternehmensgruppe
sunshine&roses gmbh

Weitere Informationen zum „Großen Preis des Mittelstands“ finden Sie unter:
http://www.mittelstandspreis.com

Neun Unternehmen aus der Region Bonn/Rhein-Sieg zählen zu Deutschlands besten Mittelständlern

IHK Bonn / Rhein-Sieg und regionale Servicestelle gratulieren den neuen unternehmen der region, die die 2. Stufe im Wettberweb „Großer Preis des Mittelstandes“ erreicht haben. Im Mai werden die Urkunden offiziell übergeben.

Für den 19. Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes 2013“ wurden in den 16 Bundesländern 4.035 Unternehmen nominiert. Davon haben jetzt 670 die 2. Runde erreicht und stehen vor der letzten Wettbewerbshürde. In Bonn/Rhein-Sieg haben von den elf nominierten Unternehmen neun die 2. Runde erreicht und sind auf der sog. „Juryliste“ gelandet. Für Gesamt-NRW sind noch 99 Unternehmen im Rennen um die begehrte Trophäe, den „Oskar“. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg und die regionale Servicestelle unter Federführung von Dr. Christine Lötters (SCL Bonn) werden die entsprechenden Urkunden den neun Unternehmen überreichen. Ein Gratulation zum Teilerfolg ist bereits erfolgt.
Kein anderer Wirtschaftswettbewerb in Deutschland erreicht eine solch große und nun schon über mehrere Jahre anhaltende Resonanz wie der von der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung seit 1994 ausgelobte. Daher hat man sich in Bonn/Rhein-Sieg auch entschlossen, eine zusätzliche, rein regionale Wettbewerbsrunde zu starten. Aus den verbliebenen neun Unternehmen wird der „Großes Preis des Mittestandes der Region Bonn/Rhein-Sieg“ am 9 . Juli in Siegburg vergeben. Die Bewertung erfolgt durch eine regionale Jury bestehend aus öffentlichen Institutionen und regionalen Medien. Die Bewertungskriterien sind dieselben, die man auch in Leipzig für den Bundeswettbewerb heranzieht. Dies sind:

1. Gesamtentwicklung des Unternehmens
2. Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
3. Modernisierung und Innovation
4. Engagement in der Region.
5. Service und Kundennähe, Marketing

„Wir sind sicher, mit der aktiven Unterstützung des „Großen Preis des Mittelstandes“ einen wichtigen Beitrag zur Förderung des Mittelstandes bei uns in der Region zu leisten“, betont Michael Pieck, Pressesprecher der IHK Bonn/Rhein-Sieg. „Nutzen Sie die Chance, die Ihnen der Wettbewerb bietet. Machen Sie sich bekannt und zeigen Sie, was der Mittelstand kann“, ergänzt Christine Lötters, seitens der Servicestelle.

Hier die Unternehmen aus der Region, die die 2. Runde erreicht haben:

Berndt & Brungs Software GmbH
Christoph Kappes – Die Erlebnisgastronomie GmbH
Forest Finance Group
Hairstylers Heaven Haircare GmbH
Katja van Leeuwen
Meavision Media GmbH
Pflegeteam Wentland GmbH & Co. KG
Dr. Starck Unternehmensgruppe
sunshine&roses gmbh

„Großer Preis des Mittelstands“ startet in der Region mit großem Aufschlag durch

IHK und regionale Servicestelle mit Auftaktveranstaltung in Rhein-Sieg-Halle

Fast 100 Besucher sind zur Auftaktveranstaltung zum „Großen Preis des Mittelstands“ nach Siegburg gekommen, zu der die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg und die regionale Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg gemeinsam eingeladen hatten. Der „Große Preis des Mittelstands“ hat sich seit der Erstverleihung im Jahr 1995 zu einem der bedeutendsten deutschen Wirtschaftspreise entwickelt. Deshalb war es sowohl für den 1. stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Siegburg, Martin Rosorius, als auch für den Vizepräsidenten der IHK, Stefan Hagen (Hagen-Consulting aus Siegburg), selbstverständlich, eine Begrüßungsansprache zu halten.
Unter Moderation von Stefan Unkelbach, Radio Bonn Rhein-Sieg, präsentierten sich elf nominierte Unternehmen der Region. Das Spektrum reichte von einem Familienbetrieb aus dem Bereich Pflegedienstleistungen bis hin zu IT-Dienstleistern und einem T-Shirt-Veredler. „Die Bandbreite des Angebotes in unserer Region hat uns ehrlich gesagt, schon ein wenig überrascht. Aber genau das war unser Ziel: Mit dieser Veranstaltung der Region zu zeigen, welche Unternehmen hier ansässig ist. Also Punktlandung“, erläutert IHK-Pressesprecher Michael Pieck , der mit einem kleinen Team die Gäste betreute und für entsprechendes Medienecho sorgte.
Mit dieser Nominierungsveranstaltung starten die IHK Bonn/Rhein-Sieg und die regionale Servicestelle unter Federführung von Dr. Christine Lötters (SCL Bonn) einen großen Aufschlag für den Mittelstand. Zielsetzung ist es, Institutionen, Firmen und Verbände mit dem Ziel effektiver Wirtschaftsförderung und starkem Regionalmarketing miteinander zu vernetzen. Für die Nominierten ist daher bereits die Teilnahme am Wettbewerb ein starkes Alleinstellungsmerkmal mit vielfältigen Vermarktungsmöglichkeiten. Aber die IHK Bonn/Rhein-Sieg und die Kommunikationsexpertin Lötters gehen noch einen Schritt weiter. „Um unser Anliegen, die Unternehmen in der Region bekannt zu machen, zu unterstreichen, wird es einen regionalen Zusatzwettbewerb geben“, setzt Pieck fort.
Hieran nehmen alle nominierten Unternehmen der Region automatisch teil. Eine regionale Jury bestehend aus öffentlichen Institutionen und regionalen Medien wird drei Unternehmen nach festgelegten Kriterien auswählen, die eine zusätzliche Ehrung in der Region erfahren. Dieser regionale Preis wird im Juni 2013 erneut im Rahmen einer großen Veranstaltung sehr wahrscheinlich wiederum in der Rhein-Sieg-Halle übergeben. „Wir sind sicher, mit der aktiven Unterstützung des „Großen Preis des Mittelstandes“ einen wichtigen Beitrag zur Förderung des Mittelstandes bei uns in der Region zu leisten“, so Pieck, nachdem er zusammen mit Lötters den nominierten Unternehmen gratuliert und ihre Nominierungsurkunde übergeben hat. „Nutzen Sie die Chance, die Ihnen der Wettbewerb bietet. Machen Sie sich bekannt, aber schauen Sie sich auch einmal Ihre internen Prozesse an, wenn Sie die Wettbewerbsunterlagen ausfüllen“, ergänzt Christine Lötters .
Wer Interesse am Wettbewerb hat, kann sich bereits heute mit der Servicestelle in Verbindung setzen, um evtl. im nächsten Jahr auf der Bühne zu stehen und sein Unternehmen der Region vorzustellen zu können.

SCL organisiert zusammen mit IHK Bonn/Rhein-Sieg Nominierungsveranstaltung am 26. Februar

Vorstellung der Unternehmen und feierliche Übergabe der Urkunden in der Rhein-Sieg-Halle in Siegburg

Der „Große Preis des Mittelstands“ hält mit großen Schritten auch in der Region Einzug. Dafür, dass der Mittelstand eine Bühne bekommt, sorgt die regionale Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg – in Person von Dr. Christine Lötters. Lötters organisiert zusammen mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg die große Auftaktveranstaltung, auf der man den nominierten Unternehmen die offiziellen Nominierungs-urkunden überreicht.

Seit der Erstverleihung im Jahr 1995 hat sich der „Große Preis des Mittelstands“ zu einem der bedeutendsten deutschen Wirtschaftspreise entwickelt. Erstmals engagieren sich nunmehr auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg in Zusammenarbeit mit der regionalen Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg für den Preis. Bislang wurden 10 Firmen aus der Region nominiert.

„Das ist ein tolles Ergebnis, wurde der Wettbewerb in der Region bislang eher zoögerlich angenommen“, kommentiert Lötters. „Wir sind angetreten, um das zu ändern“, lassen Lötters und IHK-Pressesprecher Michael Pieck wissen. Denn in der Region gebe es zahlreiche Mittelständler, die tatkräftig dafuür gesorgt haben, dass der wirtschaftliche Strukturwandel nach dem Bonn/Berlin-Umzug für den IHK-Bezirk Bonn/Rhein-Sieg positiv verlaufen sei. Diese herausragenden Leistungen sollen stärker in die Öffentlichkeit getragen werden.

Mit der Nominierung der Unternehmen, die am Dienstag, 26. Februar 2013, ab 18.00 Uhr, in der Rhein-Sieg-Halle in Siegburg offiziell in der Region verkündet wird, starten die regionale Servicestelle und die IHK Bonn/Rhein-Sieg einen ersten großen Aufschlag in Bonn und Umgebung für den Mittelstand. Zielsetzung der Oskar-Patzelt-Stiftung, die hinter dem „Großen Preis des Mittelstands“ steht, ist es, beteiligte Unternehmen miteinander zu vernetzen. Für die Nominierten ist bereits die Teilnahme am Wettbewerb ein starkes Alleinstellungsmerkmal mit vielfältigen Vermarktungsmöglichkeiten, die nur genutzt werden müssen.

Um dies noch zu verstärken, gehen Servicestelle und IHK Bonn/Rhein-Sieg noch einen Schritt weiter. „Zusätzlich haben wir eine regionale Runde aufgesetzt. Unabhängig vom Auswahlverfahren in Leipzig werden wir den Mittelständler der Region wählen. Eine regionale Jury wird sich die Unternehmen anschauen und preiswürdige Unternehmen prämieren“, setzt Lötters fort. Die Preisverleihung ist für Juni 2013 geplant. Welche Bedingungen die Unternehmen erfüllen müssen, um am Wettbewerb teilzunehmen, erfahren sie in Gesprächen mit der Servicestelle.