Digitale Pressearbeit

Digitale Pressearbeit – alles anders?

Digitale Pressearbeit – alles außer Pressemeldungen?

Pressearbeit ist und bleibt ein wichtiger Teil der PR. Allerdings ist Pressearbeit – digital oder analog – mehr als das Erstellen und Versenden von Pressemeldungen. Was  nicht bedeutet, dass die Pressemeldung als solche, den digitalen Tod gestorben ist. Vielmehr muss eine Pressemeldung noch stärker bestimmte Kriterien erfüllen, um im digitalen Umfeld – der digitalen Pressearbeit – erfolgreich zu sein.

Schneller und mehr!

Das Internet und die digitalen Medien haben das Nutzerverhalten spürbar verändert, auch PR- und Pressearbeit. Im Tsunami der Informationen, die digital auf Knopfdruck schnell und einfach zu versenden sind, ist es noch wichtiger, die Aufmerksamkeit der Redaktionen zu gewinnen.

Der Köder muss dem Fisch schmecken

Wichtig ist und war, vom Empfänger aus zu denken. Sich also Gedanken zu machen, welche Themen für die Redaktion interessant sind. Dies war immer schon so. Der Köder musste immer schon dem Fisch und nicht dem Angler schmecken. Übersetzt heißt dies: Die Botschaft, die die Unternehmen als Pressemeldung verlässt, muss der Redaktion schmecken, sprich ihnen die Arbeit zu erleichtern und sie dabei unterstützen, ihre Leser mit interessanten Inhalten zu erreichen. Die gute Idee macht den Unterschied.

Eigentlich nichts. Neu sind jedoch Geschwindigkeit und Menge. Die Redaktionen werden von Meldungen per Mail geflutet. Deshalb müssen Betreff und Überschrift aus der Flut der Mails herausstechen und die Redaktionen in Millisekunden überzeugen, sonst landet die Meldung unbeachtet im Mail-Papierkorb der Redaktion. Für die digitale Pressearbeiter bedeutet dies, sie müssen sich vom Massenaussendungs- und Reichweitedenken verabschiedet und sich stattdessen auf gezielte und gehaltvolle Meldungen mit wirklichem Mehrwert für das Medium und die Leserschaft konzentrieren. Inhaltlich und handwerklich gut gemachte Pressemeldungen werden von Journalisten auch weiterhin berücksichtigt, um sich zu informieren.

Einmal ist kein Mal

Aussendungen müssen regelmäßig erfolgen, um Aufmerksamkeit beim Medium zu bestimmten Themen zu erzielen. So baut man sich als Absender eine Expertise zu auf. Nicht selten melden sich Journalisten dann deutlich später, wenn etwa ein thematisch passender Beitrag in Planung ist.

Zeitgemäße PR- und Pressearbeit auch mittels Pressemeldungen funktioniert nicht als Eintagsfliege, weder digital noch analog. Sie ist nur dann erfolgreich, wenn sie längerfristig angelegt ist. Nur so lässt sich der richtige Ansprechpartner, die richtige Redaktion erreichen.