Silvester bei -15 Grad

„Frohes Neues Jahr!!“ und prompt werden Umarmungen und Küsse ausgetauscht und mit einem Glas Sekt wird auf den Jahreswechsel angestoßen. So sieht Silvester wohl bei den meisten Menschen aus. Man verabschiedet das alte Jahr und begrüßt das Neue freudig. Man wünscht sich und anderen ein gutes neues Jahr und hofft vielleicht sogar auf ein besseres 2019, als es ein 2018 war.

In der Gesellschaft ist jedoch zunehmend zu beobachten, dass der Jahreswechsel nicht mehr ganz so freudig erwartet wird. Immer mehr Menschen freuen sich nicht auf die Silvesterparty, sondern auf den Morgen danach, wenn alles vorbei ist. Denn die Frage „Hast du eigentlich schon Pläne für Silvester?“ wird immer früher gestellt. Bevor der Weihnachtstrubel überhaupt richtig angefangen hat, muss man sich schon Gedanken darüber machen, ob man zu Silvester einlädt oder eingeladen werden will. Ist Weihnachten noch ein klassisches Familienfest – und die Gästeliste insoweit lange bekannt – ist an Silvester alles möglich: Von einem Abend allein und in Harmonie mit sich selbst, über die Bewirtung von ein paar Gästen mit Raclette und Dinner-for-one, bis hin zu lauten Parties mit wildfremden Menschen.

Dabei darf man sich bei seiner Entscheidung aber nicht zu lange Zeit lassen. Tische sind schnell ausgebucht, Gastgeber wollen eine frühe Zusage und auch für Veranstaltungen steht man wohl besser zeitig auf der Gästeliste. Und dann auch immer diese Vorsätze. Irgendwie wird es erwartet, dass man welche hat. Dass diese dann meistens doch nicht eingehalten werden, scheint kaum jemanden zu stören. Klassisches Beispiel: Mehr Sport treiben. Ich will nicht wissen, wie viele Karteileichen den Fitnessstudios den monatlichen Mitgliedsbeitrag überweisen. Getreu dem Motto: „Aber nächste Woche gehe ich dann ganz sicher wieder zum Sport!“

Auch das Team von SC.Lötters hat sich Gedanken zu Silvester gemacht. Kurzerhand hat sich ein Teil des Teams dazu entschieden, 2019 am Polarkreis zu begrüßen. Ein kleiner schwedischer Ort (nach dem Ikea sogar einen seiner Tische benannt hat) war unser Zuhause für einige Tage. Richtig hell war es ganze drei Stunden am Tag. Wir haben Rentiere gestreichelt und uns von Hunden durch den Schnee ziehen lassen. Am 31.12.2018 um 12 Uhr nachts haben wir dann aber doch ganz klassisch zusammen mit den anderen Hotelgästen und einem Glas Sekt auf Neujahr angestoßen. Trotzdem war das ein Silvester, das wir so schnell wohl nicht vergessen werden. Kalte Winde haben uns den Kopf durchgelüftet. Polarlichter und die Kultur der Samen haben uns viele neue Eindrücke beschert. Jetzt sind wir wieder erholt zurück in Bonn – die Köpfe voller neuer Ideen für Ihre Wahrnehmung. (LW)