Beiträge

Ethik für Künstliche Intelligenz

Roboter, die uns kontrollieren und steuern? Hört sich an wie Science-Fiction, ist aber tatsächlich nicht so weit von der Realität entfernt wie einige glauben. In einer Zeit, in der so ziemlich alles mit Hilfe eines Algorithmus entschieden wird, muss feststehen, inwiefern KI uns steuern darf.

Ob menschenähnliche Roboter, die Mimik und Gestik kopieren, oder Alexa und Siri, die als technische Hilfsassistenten dienen. Wir alle kommen mit Künstlicher Intelligenz in Berührung und das jeden Tag. Jedoch steht fest, das KI nur ein Segen sein kann, wenn es feste Maßstäbe gibt, an denen sie sich orientiert.

Wie oben bereits angesprochen, sollen die Roboter das Denken und Handeln der Menschen kopieren, was durchaus schwierig sein kann, da sie es nicht verstehen können. Maschinen treffen, im Gegensatz zu Menschen, logische Entscheidungen, denn die Emotionen, die uns ausmachen, können sie nicht einfach kopieren. Dies kann Folgen haben. Unsere Emotionen ermöglichen und zwischen „gut“ und „böse“, „richtig“ und „falsch“ zu entscheiden.

Ethik ist wichtig – Schutz unserer Rechte

Es ist wichtig, dass sich KI an ethische Standards hält, damit ihr Einsatz mehr Segen als Fluch ist. Sind wir ehrlich mit uns, wäre es doch eigentlich nicht schwer, ein paar Roboter zu programmieren, die dann all unsere Entscheidungen treffen. Und sind wir wirklich ehrlich mit uns, dann ist schnell klar, dass das bereits irgendwie passiert ist. Algorithmen entscheiden welche Werbung uns angezeigt wird, wer kreditwürdig ist und wer nicht, welche Suchergebnisse uns mit als erstes angezeigt werden. Auch wer bei einer Werbung in einem Unternehmen nicht ins Profil passt. Das kann das Leben enorm erleichtern, doch kann ohne ethische Richtlinien aus Marktforschung via Alexa zu Überwachung und Kontrolle werden. Ohne eine klare Ordnung und Reglung des Umgangs mit diesen „Tools“, kann es zum Missbrauch kommen und im schlimmsten Fall entwickelt sich dieses Zeichen der fortgeschrittenen Entwicklung zu einer Waffe.

Die EU-Kommission fordert daher, dass KI die menschliche Autonomie respektieren, gesellschaftlichen Schaden vermeiden und fair agieren soll. Es dürfe nicht vorkommen, dass die Technik Menschen diskriminiert.

Handhabung der Regeln

Die aktuelle Fassung des Regelwerks für Künstliche Intelligenz, durch die EU-Kommission ausgearbeitet, ist 40 Seiten lang. Hierbei gibt es jedoch einige Kritikpunkte. Einige Paragrafen lassen relativ viel Interpretationsraum zu und nicht genau genug festlegen, wie genau der Rahmen für KI aussieht.

Inwiefern wird KI die Anforderungen erfüllen und was ist, wenn dagegen verstoßen wird? Wie wird sich die Künstliche Intelligenz auf unser zwischenmenschliches Miteinander auswirken und wie selbstbestimmt können wir dann noch leben? All das sind Fragen, die wir jetzt noch nicht mit Sicherheit beantworten können.

 

Anna Röttger

Alexa, das darfst du aber nicht weitersagen! (25.10.18)

„Alexa, mach mal Musik an. Irgendwas von Queen bitte!“ Schon höre ich Bohemian Rhapsody. „Und noch das Licht im Wohnzimmer dämmen, bitte!“ Schwupps, ist es romantischer. Und das alles, ohne aufstehen zu müssen. Aber Alexa kann noch mehr: Wenn ich vergessen habe, wann ich zum Zahnarzt muss, frage ich sie einfach. Wenn ich etwas googeln will, sowieso. Und bei entsprechender Vernetzung mit einem der Kooperationspartner von ihrem Schöpfer Amazon liest sie mir zum Beispiel auch Artikel von tagesschau.de oder Spiegel online vor, oder aber schließt meinen BMW, der draußen in der Garage parkt, ab. In den USA kann sie sogar meinen Kontostand abrufen und Pizza bestellen.

Ein authentischer Gesprächspartner

Alexa ist, wie zum Beispiel auch Siri von Apple oder der Google Assistant, ein sogenannter Intelligenter Persönlicher Assistent (IPA) oder auch Sprachassistent. Das bezeichnet eine Software, die Spracherkennung, -analyse und -synthese, also die künstliche Erzeugung der menschlichen Stimme, beherrscht. Der Benutzer kann den IPA also ansprechen wie einen Menschen und erhält Reaktionen in Form von natürlichsprachlichen Antworten oder technischen Ausführungen. Fortgeschrittenere Assistenten können sogar Rückfragen stellen, wenn sie etwas nicht verstanden haben.

Das Ziel der Hersteller ist es, den Sprachassistenten einen möglichst authentischen Dialog mit dem Benutzer führen zu lassen. In den letzten Jahren nutzen immer mehr Menschen diesen persönlichen Begleiter. Besonders für Menschen mit körperlichen Einschränkungen stellen Alexa & Co sicherlich eine große Erleichterung dar. Doch es gibt einen Haken: Wie immer zahlen die Benutzer mit ihren Daten.

Der Spitzel im Wohnzimmer

Die Geräte haben, ohne dass wir sie viel in Anspruch nehmen, von vornherein Zugang zu all‘ unseren elektronischen Daten: Kalender, Nachrichtendienste, Adressbücher usw. Wenn wir in Anwesenheit des IPA sprechen, wird alles (!) Gesagte an Datenzentren gesendet, weil die Verarbeitungsprozesse so aufwendig sind, dass sie nicht vor Ort von dem Gerät selbst geleistet werden können. Das bedeutet, dass alle Informationen, die der IPA aktiv oder passiv aufnimmt, außerhalb der eigenen vier Wände gespeichert werden. Unter Umständen sogar außerhalb der eigenen Landesgrenzen, wo andere Datenschutzgesetze gelten. Anders gesagt: IPA sind die besten Spitzel der Welt.

Uneingeschränkte Euphorie über diese neue angewandte Technologie der Künstlichen Intelligenz ist also sicherlich nicht angebracht. Wer Alexa & Co nutzt, muss sich im Klaren darüber sein, dass die neuen Bekannten keine Geheimnisse für sich behalten. (HM)