Beiträge

Mein Praktikum bei SC Lötters – Als Schülerpraktikant ein spannendes Berufsfeld kennenlernen

Als Schülerpraktikant in einer PR-Agentur: 2 Wochen lang durfte ich Teil des Teams von SC Lötters sein und viele neue und spannende Erfahrungen sammeln. Jetzt ist es leider schon an der Zeit, die Dinge Revue passieren zu lassen und rückblickend zu betrachten.

Natürlich sind zwei Wochen keine lange Zeit. Jedoch reicht es, um Einblicke in einen Beruf zu gewinnen, den ich mir vorher anders vorgestellt hatte. Ich war sehr positiv davon überrascht, wie abwechslungsreich die Arbeit in der Öffentlichkeitsbranche ist. Man verbringt nicht nur Zeit am Schreibtisch und es gibt es enorm viele Themenfelder, die dieser Beruf bietet.

Meine Erwartungen

Ehrlich gesagt wusste ich nicht wirklich, was auf mich zukommen wird. Natürlich hat man vorher ein bisschen Angst, dass man nur für den Kaffeenachschub zuständig ist. Oder dass man den ganzen Tag lang nur herumsitzt, ohne “richtige” Aufgaben zu haben. Ich aber hatte Glück. Ich stellte Pressereports zusammen, verfasste Blogbeiträge (wie diesen hier), recherchierte nach Bildern (was mir im übrigen sehr viel Spaß bereitete) und trug Presse-Clippings (in den Medien veröffentlichten Berichte zu einer bestimmten Pressemeldung) zusammen. Mir war also nie langweilig und ich hatte auch immer das Gefühl, etwas Produktives zum Ganzen beizutragen.

Praktikum – Warum eigentlich?

Praktika helfen uns, neue Einblicke in einen Beruf zu gewinnen, für den man sich interessiert. Erst mit einem kleinen Einblick in den vielleicht zukünftigen Beruf, lässt sich eine rationale Entscheidung fällen. Warum eigentlich Angst davor haben, etwas Neues auszuprobieren? Nicht nur für den Lebenslauf hat ein Praktikum eine positive Auswirkung. Selbst in der kurzen Zeit konnte ich mich weiterbilden und praktische Erfahrung in dem Bereich PR sammeln, der nun für mich eine gute Option für die Zukunft ist. Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeit, für zwei Wochen Teil von SC Lötters zu sein und wäre gerne noch länger geblieben!

Eine schöne Zeit

Die beiden Nominierungsveranstaltungen des Ludwigs waren ein besonders Erlebnis, bei dem ich viele interessante und innovative Unternehmen kennenlernen durfte (mehr dazu in meinem vorherigen Blogbeitrag). Auch hier merkte ich, dass man sich auf mich verlassen hat und das ist natürlich ein schönes Gefühl. Schon nach wenigen Tagen bei zwei wichtigen Veranstaltungen mitwirken zu dürfen, ist, meiner Meinung nach keine Selbstverständlichkeit. Das Vertrauen zeigt sich auch darin, dass ich unter Aufsicht den einen oder anderen Pressereport an verschiedene Kunden verschickte und selbstständig Blogbeiträge verfassen durfte.

Zusammenfassend stelle ich fest, dass ich nur positive Erfahrungen in dieser doch recht kurzen Zeit sammeln durfte. Ich kann mir einen zukünftigen Beruf im Bereich PR nun besser vorstellen und bedanke mich dafür herzlich bei SC Lötters.

Emil Nolte (Schülerpraktikant)

Mein Praktikum bei SC Lötters: Eine Rückschau

Meine Praktikumszeit bei SC Lötters ist nun vorbei. Acht Wochen durfte ich Erfahrungen in der PR-Branche sammeln und nun ist Zeit für eine kleine Evaluation.

Rückblickend sind die acht Wochen, die ich bei SCL verbringen durfte, recht schnell vorübergegangen. Ich konnte neue Einblicke in einen Beruf gewinnen, wofür ich wirklich dankbar bin. Praktika bieten uns immer eine Möglichkeit uns weiterzubilden und unseren Horizont zu erweitern. Es ist auf immer gut, etwas Neues auszuprobieren – wenn auch nur um herauszufinden, dass es nicht das Richtige für einen ist.  Besonders Schülern und frischen Abiturienten kann ich nur wärmstens ans Herz legen, so viel praktische Erfahrung wie möglich zu sammeln, bevor man sich entscheidet, wie die Zukunft aussehen soll. Die wenigsten haben schon früh konkrete Zukunftspläne und wenn doch, dann sollte man vorher trotzdem mal in den Beruf schnuppern (sicher ist sicher). Glaubt mir, Praktika sehen nicht nur auf dem Lebenslauf gut aus, sondern bringen euch persönliche Vorteile.

Was hat mir das Praktikum gebracht?

Das Praktikum hat mir geholfen klarer zu sehen, wo ich in Zukunft hinmöchte. Ich freue mich, dass ich jetzt die Möglichkeit habe Medienwissenschaften zu studieren.

Ich konnte neben der Arbeit im Büro auch von zu Hause aus arbeiten (das nennt sich Homeoffice), was sehr angenehm und neu für mich war. Unter anderem habe ich Pressereporte zusammengestellt und an unsere Kunden geschickt und auch die eine oder andere Pressemeldung versenden (natürlich unter Aufsicht). Obwohl das alles wirklich interessant ist, hat mir doch am meisten das Erstellen von Blogbeiträgen gefallen, wobei ich mich ab und zu mit mir relativ unbekannten Themen auseinandersetzten musste. Weiterbildung also!  Ich durfte an der Neugestaltung der Homepage mitwirken, habe viele Texte überarbeitet, E-Mails geschrieben und eigentlich überall mit reingeguckt.

Auch mal raus aus dem Büro

Zwei externe Veranstaltungen gehörten ebenfalls zum Praktikum und haben mir viel Freude bereitet. Zum einen der IHK-Branchentreff im Juni, die zweite Veranstaltung war unserer Betriebsweihnachtsfeier – im Sommer. Das IHK-Treffen fand ich wahnsinnig spannend und wirklich inspirierend! Es ging unter anderem um Kreativität, mehr dazu könnt ihr eigentlich auch in meinem Blogbeitrag lesen. Zum Grillen, also zur Betriebsfeier, war das gesamte Team eingeladen und es war ein wirklich entspannter Abend in netter Gesellschaft.

Alles in allem war dieses Praktikum eine Bereicherung. Ich sehe den Weg, der vor mir liegt, klarer und weiß besser in welche Richtung ich mich orientieren möchte. Ich bin dankbar für die Erfahrungen, die ich sammeln durfte. Weiterhin bleibt mir nur die Ermutigung derer, die Angst vor einem Praktikum haben. Wenn ihr euch selbst besser kennenlernen möchtet, ist das eine großartige Chance.

Nun freue ich mich aber auch auf meinen Urlaub. Ich wünsche einen schönen Sommer!

Anna Röttger, Praktikantin

Die Zukunft der MINT-Berufe – Frauen gesucht!

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Die Bedeutung hinter MINT.

In Deutschland sind Frauen in technischen Berufen noch immer eine Minderheit und das, obwohl MINT-Berufe als attraktiv und sicher gelten. Zur Zeit gibt es mehr als 30.000 unbesetzten Stellen. Zudem gibt massenhaft Förderprogramme, die Frauen näher an die naturwissenschaftlichen  und technischen Berufe heranführen. Warum also dominieren Männer diese Berufen so stark?

Sind es die Klischees?

Mädchen spielen mit Puppen und Blau ist eine Jungenfarbe: Klischees, die wir langsam, aber sicher hinter uns lassen müssen. Heute kann und darf jeder alles sein, warum also keine Informatikerin oder Ingenieurin? Vielleicht hängt es doch noch mit den Vorurteilen der „Männerberufe“ zusammen?

Im Vergleich zu deutschen Frauen, versuchen Frauen, die aus Entwicklungs- und Schwellenländern kommen, häufiger Karriere im Bereich “MINT” zu machen. Dies begründet sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Armut, in der sie oftmals leben. Durch Arbeit in technischen Berufen ist eine Flucht aus den prekären Lebensverhältnissen möglich, hier bieten sich eben einfach die besten Chancen.

Wir haben die Wahl – zum Glück!

Wahrscheinlich spielen für Frauen und Mädchen aus Deutschland mehrere Faktoren zusammen, wie beispielsweise Ansprüche und Vorstellungen der Familie und Gesellschaft, ebenso wie unsere Kindheitsklischees. Außerdem die Angst vor Diskriminierung am Arbeitsplatz und schlechtere Aussichten auf Aufstiegschancen in der Männerdomäne. Des Weiteren hat sich herausgestellt, dass Frauen, die begabt in MINT-Fächern sind, trotzdem häufiger Jobs mit einer sozialen Komponente bevorzugen. So ist zum Beispiel die Zahl der Medizinstudentinnen bei weitem höher, als die der Informatikstudentinnen.

Es steht fest, die Chancengleichheit für Männer und Frauen spielt eine wichtige Rolle und Mädchen und Frauen sollten auch weiterhin motiviert werden, sich im MINT-Bereich zu beweisen, doch sollte sich keiner gezwungen fühlen einen Berufsweg einzuschlagen, nur weil es sich die so Gesellschaft wünscht.

Alles in allem können wir froh sein, dass in Deutschland die Möglichkeit gegeben ist frei zu wählen, wer und was man sein möchte. Dann ist es auch okay, wenn Mädchen eben keine Wissenschaftlerinnen werden möchten.

Anna Röttger, Praktikantin

Bild gekauft und bearbeitet durch gbo datacomp.

Neue Erfahrungen sammeln: Meine erste Woche bei SC Lötters

Ein achtwöchiges Praktikum ist, vorbereitend für meinen Wunschstudiengang, Pflicht. Doch abgesehen davon ist praktische Erfahrung etwas, das nie schaden kann.

 

Es ist der 12. März, ich schicke meine Bewerbung an SC Lötters raus, hoffentlich wird das was. Für den Studiengang Medienwissenschaften, welchen ich beabsichtige im Wintersemester 2019/2020 zu beginnen, ist diese Praktikum unerlässlich. Am nächsten Morgen schon erhalte ich eine Antwort mit Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Ich bin begeistert, so eine schnelle Antwort hatte ich nicht erwartet, denn manchmal kommt es auch vor, dass man gar keine Antwort auf diese Art Anfrage erhält. In der Woche darauf treffe ich Frau Dr. Lötters und Philipp Röttgers, ihren Mitarbeiter, in Lengsdorf.

 

Heute sitze ich im Büro und lerne unter anderem, wie man eine Pressemeldung rausbringt, Online-Clippings zusammenträgt und einen Pressereport an verschiedene Unternehmen schickt. Ich gewinne neue, äußerst Interessante Eindrücke. Ein Praktikum dient der Orientierung und Vorbereitung und mir wird klar, dass es einige Aufgaben gibt, die mir noch besser gefallen als andere. Für mich steht fest, dass das Verfassen von Blogeinträgen eines der Highlights ist. Ich denke, das sollte ich nicht aus den Augen verlieren!

 

Hier lerne ich viele neue Dinge, mit denen ich vorher herzlich wenig zu tun hatte und ich bin wirklich froh, dass ich diese Möglichkeit bekomme! Ich bin mir sicher, dass ich das Gelernte im weiteren Verlauf meines Lebens anwenden kann, hierbei beziehe ich mich sowohl auf meinen persönlichen wie auch akademischen Werdegang.

 

Praktikum – mehr als Kaffeekochen und Kopieren

 

Vor allem freut mich, dass ich bei SC Lötters nicht „nur eine Praktikantin“ mit typischen „Praktikantenaufgaben“ bin, sondern richtig mitarbeiten darf. Ich kann jederzeit nach Hilfe fragen und kriege keine ungeduldigen Antworten und böse Blicke. Das Arbeitsklima gefällt mir gut, wir sind offen, aber auch direkt miteinander, was wenig Raum für Missverständnisse lässt.

 

Nach einer Woche kann ich sagen, dass ein Job in dieser Branche nicht ohne ist. Man trägt viel Verantwortung seinen Kunden gegenüber und gewissenhaftes Arbeiten ist ein Muss. Ich bin neugierig, was die nächsten sieben Wochen bringen, was ich noch lernen werde und wie ich mich schlagen werde. Ich werde Sie gerne auf dem Laufenden halten und freue mich schon auf meinen nächsten Blogbeitrag!

 

Anna Röttger (19), Praktikantin bei SC Lötters

Storytelling macht den Unterschied – SCL mit Strategischer Kommunikation erfolgreich

Die Geschichte dahinter entscheidet darüber, ob die Botschaft den Empfänger erreicht und das auch nur, wenn sie immer und immer wieder erzählt wird.

“Es ist immer eine Frage, welche Geschichte ich wie erzähle. Ohne entsprechendes Storytelling, so der Fachausdruck, geht heute gar nichts mehr”, erläutert Dr. Christine Lötters, Kommunikationsexpertin hinter SCL, Bonn . So auch im Falle von 360ties emotion, einem Kunden des Bonner Dienstleisters. Die Idee des Unternehmens ist innovativ und einzigartig: 360-Grad-Fotografien auf Events zu machen, um den Spaß an der Veranstaltung zu erhöhen und für eine Verbreitung der Fotos im Netz zu sorgen. Diese besonderen Bilder begeistern, das steht fest und zwar während des Events und auch lange danach. Nur reicht die Idee allein eben noch nicht aus, um bei Interessenten anzukommen. Gerade bei Innovationen müssen die Kunden erfahren, was sich hinter der Idee verbirgt und sie müssen begeistert werden. Erst dann beschäftigen sie sich mit dem konkreten Nutzen der Leistungen und buchen 360ties emotion.
Die Aufgabenstellung für Strategy Communication Lötters ist es, den Funken zu zünden. Und im nächsten Schritt klar zu machen, wie 360ties emotion arbeitet. “Wir verwenden anschauliche Beispiele und erläutern, wie aus Fotos begeisternde Inhalte – qualifizierter Content – wird, der mit dem absendenden Unternehmen in Zusammenhang gebracht und in die sozialen Medien gespült wird”, betont Lötters.
Gerade bei Innovationen in diesem Bereich sind Kunden hellhörig. Eintagsfliegen, Blase oder Hype sind Stichworte, die hier gerne fallen. Also wird eine Geschichte zur Idee, zum Ursprung des Unternehmens und zu den Machern dahinter erzählt. “Wir sorgen dafür, dass 360ties emotion ein Gesicht bekommt, persönlich und anfassbar wird”, setzt die Kommunikationsexpertin fort.
Wichtig ist, dass die Richtung stimmt und alle Inhalte, die über das Unternehmen verbreitet werden sich ergänzen. Zudem sollten möglichst viele Kommunikationswege genutzt werden, die sich ergänzen und zu einer individuellen Ansprache beitragen. Gemeint sind regelmäßig erstellte und versendete Pressenotizen, Fachbeiträge in Print- und Online-Medien, Pflege von Facebook und Co sowie Bloggen . Persönliche Newsletter runden die anonyme Kommunikation ab.
Die Story muss stimmen und immer wieder kommuniziert werden, um nachhaltig die Zielgruppe zu erreichen und das auf allen Kanälen.

SC Lötters mit neuer Homepage im Netz

Mit strategischer Kommunikation und gezielter Pressearbeit stehen die beiden Kernkompetenzen des Bonner Dienstleisters im Mittelpunkt der neuen Homepage.

Nachdem unsere alte Homepage durch ein Up-date nahezu unbrauchbar wurde, musste eine neue Site her. Und diese ist jetzt endlich im Netz”, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von Strategy Communication Lötters , Bonn.
Zu den Kernkompetenzen des Bonner Dienstleisters gehören Pressearbeit und Strategische Kommunikation für mittelständische Unternehmen. Beide Themen sollen über die neu gestaltete Seite stärker in den Mittelpunkt gerückt werden. Wichtig war Lötters bei der Neugestaltung vor allem, dass ich aktuelle Inhalte schnell einstellen lassen und die Suchmaschinenauffindbar (SEO) deutlich verbessert wird. Zudem ist es für einen Dienstleister wie Strategy Communication Lötters unerlässlich, dass die vorhandenen Referenzen schnell gefunden werden. Zudem sollen sich Interessenten unkompliziert durch verschiedene Projekte klicken können, um zu sehen, was im Rahmen von strategischer Kommunikation und Pressearbeit alles möglich ist.

Referenzen und Testimonials sind wichtig
“Aus diesem Grund habe wir uns entschlossen, Referenzen und Testimonials zusätzlich bereits auf der Startseite zu zeigen. Dienstleister leben vom Vertrauen der Kunden. Dies wollen wir in einem ersten Schritt durch Referenzen und interessante Beispiele gewinnen”, fasst Lötters zusammen. Natürlich kann der Kontakt über eine Website nur der aller erste Schritt sein, weiß die erfahrene Kommunikationsstrategin.
Die Fotos der Homepage stammen überwiegende aus eigenen Beständen, um die Austauschbarkeit zu vermeiden. Dabei ist es dem Bonner Dienstleiter wichtig, dass die Fotos zum Nachdenken anregen, auch wenn manchmal für europäische Verhältnisse ungewöhnliche Szenen zu sehen sind.

Aktuelle Themen finden sich im Blog
Um regelmäßig über aktuelle Themen aus den Bereichen Marketing und Pressearbeit zu informieren, gibt es jetzt zusätzlich einen Blog. In loser Folge erscheinen dort kleinere Beiträge zu Stichworten, die die Branche beschäftigen oder aktuellen Themen aus dem Unternehmen selber. Daneben findet sich wie gewohnt der Bereich Aktuelles , in dem jeweils Pressemeldungen und Veranstaltungstipps zu finden sind.