Beiträge

MES in Plattform und Cloud, aber zunächst nur einzelne Funktionalitäten!

Experten und MES-Hersteller waren sich auf der Podiumsdiskussion der 10. Internationalen MES-Tagung zur HANNOVER MESSE 2018 einig – ein MES muss sein und ausgesuchte Funktionalitäten in der Cloud sind ebenso die Zukunft wie entsprechende Plattformangebote.

03. Mai 2018 MES-Plattformen nehmen ebenso wie Cloudlösungen zu, sind aber lange noch nicht Standard, zunächst sind zahlreiche Hürden zu überwinden – so das Fazit der Podiumsdiskussion unter der Leitung von Dr. Christine Lötters, auf der 10. Internationalen MES Tagung. Das Ergebnis im Einzelnen: Region, Branche und Unternehmensgröße haben starken Einfluss auf die Nutzung von Plattformangeboten und Cloudlösungen im MES Umfeld.

Viele Softwareanbieter beschäftigen sich aktuell damit, ihre Lösungen plattformbasiert weiter zu entwickeln, und gehen diesbezüglich unterschiedliche Allianzen ein. „Wir werden zukünftig an cloudbasierten Lösungen nicht vorbeikommen und auch immer mehr auf Plattformangebote zurückgreifen. Das MES-Lösungen jedoch vollumfänglich in einer Cloud oder als Plattformangebote betrieben werden, sehen wir auch mittelfristig nicht, sind sich die Experten einig.

In Deutschland stehen einer solchen Entwicklung neben technische Restriktionen vor allen Dingen Sicherheitsbedenken entgegen. Das geheime Rezepturen in Deutschland in eine Cloud gelegt werden, halten die Diskutanten aktuell für eher unwahrscheinlich. Und bevor es überhaupt soweit ist, dass ausgesuchte Funktionalitäten von MES-Lösungen anbieterübergreifend als Angebote in einer Plattform nachgefragt werden, müssen zunächst einmal Kommunikationsstandards geschaffen werden. „Wir brauchen eine durchgängige Kommunikation, vertikal wie horizontal, über verschiedene Lösungen hinweg und das funktioniert nur, wenn einheitliche Standards vorhanden sind, die von den Anbietern eingehalten werden“, betonen die Gesprächspartner auf dem Podium.

Mit auf dem Podium in Hannover waren: Dr. Hartwig Düsing, Vertriebsleiter der gbo datacomp GmbH, Andreas Kirsch, Vorstand der GUARDUS AG, Dr. Florian Hagen, Director MRO IT Solutions bei der Lufthansa Industrie Solution, Wolfgang Dedden, Senior Project Manager im Bereich Manufacturing Intelligence & Solution Design der Bayer AG sowie Volkhard Bregulla Vice President Global Sales Manufacturing, Automotive and IoT im Hause Hewlett Packard Enterprise.

„Erneut volles Haus und eine angeregte Diskussion gaben zahlreiche Impulse für die tägliche Arbeit der Zuhörer“, fasst Christine Lötters die viel zu kurzen 45 Minuten zusammen.

Das Internet der Dinge und Industrie 4.0 erfordern andere Datensicherheitskonzepte – Podiumsdiskussion auf CeBIT 2016 gibt Tipps für Mittelstand

SCL diskutiert mit ausgesuchten Unternehmern auf dem ERP-Forum auf der CeBIT 2016 in Halle 5.

Das Internet der Dinge (IOT) sowie Industrie 4.0 verändern nachhaltig die Unternehmenslandschaft, dies ist unbestritten der Fall, auch wenn die Umsetzung in den meisten Unternehmen noch dauern wird. Ein wichtiger Meilenstein, der die Umsetzung bremst, ist das Thema Datensicherheit – Transparenz hat ihren Preis.

Podium unter Leitung von Dr. Christine Lötters – CeBIT 2015

Podium unter Leitung von Dr. Christine Lötters – CeBIT 2015

Sich selbststeuernde Systeme kommunizieren autark über offene Schnittstellen miteinander, tauschen kontinuierlich Daten aus. Das Herzstück des IOT sind also sichere Daten. So gehören in der Fertigung sicherlich Rezepturen zu den streng gehüteten Geheimnissen, die auch geheim bleiben sollen. Doch der Wunsch nach Sicherheit geht weit darüber hinaus, denn was passiert bei unberechtigtem Zugriff von außen, wenn Fremde die Produktion steuern oder stoppen?

Wie können sich mittelständische Unternehmen vor Datenklau schützen und gleichzeitig die Vorteile der sich selbststeuernden Kommunikation nutzen? Oder schließt die Umsetzung des IOT Datensicherheit aus? Was können die Unternehmen kurzfristig tun, um ihre Daten sicherer zu machen und sich gleichzeitig für die neuen Bedingungen des IOT zu rüsten?

Bietet die Cloud eine Alternative? Wie sicher sind die Daten in der Cloud? Welche Daten gehören in eine Cloud und welche nicht? Welche Anforderungen muss eine Cloud erfüllen?

Diese und andere Fragen diskutieren handverlesene Fachleute der Branche am Montag, dem 14.3.2015, von 13.00 – 13.45 Uhr auf der CeBIT 2016. Das ERP- Forum der Trovarit AG in Halle 5 bietet erneut die passende Plattform, um interessante Anregungen für die Umsetzung mitzunehmen. Welche Firmenvertreter dabei sein werden, steht aktuell noch nicht fest. Interessenten können sich gerne bei SC Lötters, Bonn melden.

Das Ziel der kurzweiligen Diskussion ist, dem Mittelstand sichere Tipps an die Hand zu geben, für die wichtigsten Schritte auf dem Weg in Richtung IOT.

 

Diese Meldung ist auch auf „derbetriebsleiter.de“ unter dem Titel Podiumsdiskussion auf der Cebit: Industrie 4.0 und Datensicherheit erschienen.

Zwischen Terminal und Tablet – Chancen und Grenzen mobiler Anwendungen im Produktionsumfeld

Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion auf der IT & Business am 24.9.2013 in Halle 3 unter Moderation von Michael Eckl, Leitender Redakteur der IT & Production, lädt zum Mitdiskutieren ein.

Manufacturing Execution Systems – MES – werden immer wichtiger in der Unternehmenslandschaft und sind aus der moderneren Fertigungssteuerung nicht mehr weg zu denken. Dies hat die IT & Business in diesem Jahr veranlasst, SC Lötters, Bonn, mit der Organisation einer Podiumsdiskussion auf dem Fachforum MES, Zeit und Zutritt zu diesem Thema zu beauftragen. Unter Einbindung der Fachzeitschrift IT & Production wurde das spannende Projekt umgesetzt. Am 24.9.2013 in der Zeit von 12.00 bis 13.00 Uhr diskutieren in Halle 3 prominente Vertreter aus der Branche unter Leitung von Michael Eckl zum Thema: Terminal oder Tablet – was hält Einzug in die Welt der Werker?
Eingeladen und bereits zugesagt haben: Prof. Claus Oetter, stellv. Geschäftsführer des VDMA Fachverband Software e.V., Burkhard Röhrig, Geschäftsführer und Gesellschafter der GFOS mbH, Essen, Andreas Kirsch, Vorstand der GUARDUS AG, Ulm, Walter Elsner, Geschäftsführer und Gesellschafter der PCS Systemtechnik GmbH, München und ein Vertreter aus dem Hause PSI Penta , Berlin.
Diskutiert werden neben den Möglichkeiten, die Smart Phones im Rahmen mobiler Bedienkonzepte bieten, auch die Grenzen bei der Gestaltung mobiler Bedienoberflächen. Zur Sprachen kommen werden auch Fragen der Sicherheit und des Einsatzes von Tablets in rauen bzw. feuchten Umgebungen: Wie lässt sich z.B. ein Tablet mit Handschuhen bedienen oder wie wirken sich metallische Umgebungen auf die Signalverfügbarkeit aus?
Neben eher technischen Aspekten werden auch Fragen zu BYOD-Anforderungen an IT-Management und Infrastruktur im Fokus stehen. Die Experten-Diskussion wird aber Aspekte der Visualisierung von Apps und zur Plattformdiskussion: Android oder iOS oder HTML adressieren. „Auf die sicherlich konträr ausfallenden Antworten kann man gespannt sein“, ergänzt Christine Lötters, die in der Branche bekannt ist.
Zielsetzung der Diskussion ist es, aus der Praxis für die Praxis Anregungen zu geben.