Beiträge

IHK Branchentreff Kreativwirtschaft

Kreativität. Etwas, dessen Wichtigkeit mir am Donnerstag (27. Juni) noch einmal richtig klar geworden ist.

Selbst das Ambiente passt. Mein Kollege Philipp Röttgers und ich sitzen im BaseCamp in Bonn. Er kennt die Location bereits, mir fallen fasst die Augen aus dem Kopf. So was habe ich noch nicht gesehen! Das BaseCamp, unweit der Haltestelle Ollenhauerstraße, fasziniert mich. Eigentlich ist es ein indoor Campingplatz. Hier stehen vor der Verschrottung gerettete Wohnwagen, Eisenbahnwaggons und Busse, alle neu und wohnlich ein- oder zumindest dekorativ hergerichtet. Also ja, dieses Flair ist besonders und passt zu dem, was wir eine halbe Stunde nach unserer Ankunft zu hören bekommen.

Kreativität als höchstes Gut

Besonders unter den Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit und Innovation wird hier viel erklärt, gefragt und diskutiert. Ich finde das nicht nur fachlich, sondern auch aus persönlichem Interesse, hoch spannend. Für Stephan Grabmeier, Chief Innovation Officer bei der Kienbaum Consultants International GmbH Köln und Experte für New Work und Innovation, steht fest, dass diese als zwei der wichtigsten Faktoren unserer Zeit, Hand in Hand gehen müssen, um erfolgreich zu sein. Kreativität ist für ihn das höchste und wichtigste Gut, das uns weiterbringt. Das geschehe stets durch geniale Einzelpersonen.

Auch die Themen New Work und die Wandlung des Silicon Valley werden thematisiert. Vor allem beim Thema „Silicon Valley“ wird klar, wie Branchen, die durch kreative Individuen große Innovation zu uns gebracht haben, ihr Mindset von „innovativ“ zu „gierig und machtbesessen“ verändert haben. Grabmeier sieht hier schon einen gewissen „Kriegsgedanken“.

Diskussionen an den Kreativinseln

Nach dem spannenden Input, den er liefert, teilen wir Anwesenden uns in vier Gruppen auf. Die vier „Kreativinseln“ auf die wir uns verteilen, beschäftigen sich mit den Themen „KI gestalten“, „Nachhaltigkeit leben“, „Innovativ sein“ und „Gastro entdecken“. Experten stellen hier Branchen vor, die sich mit diesen Themen beschäftigen und gemeinsam mit diesen Experten, diskutieren wir im Anschluss. Dieser Austausch, den ich als unglaublich wertvoll erachte, lässt die Teilnehmer einen neuen Blickwinkel auf verschiedene Thematiken entwickeln und animiert zum Hinterfragen.

Besonders bei der Kreativinsel zum Thema „Nachhaltigkeit“ fühle ich mich wohl. Dieses aktuelle Thema beschäftigt mich im hohen Maße. Es ist interessant zu sehen, auf welche Art sich die Unternehmen engagieren und mit welchen kreativen Ideen sie ihre Ideen durchsetzen. Besonders die Formulierung „Nachhaltigkeit liegt beim Produzenten“, hat mir aus der Seele gesprochen, denn genau dort muss Umweltschutz und Nachhaltigkeit meiner Meinung nach beginnen.

Mein Fazit

Diese neue Erfahrung, die ich ohne mein Praktikum nicht hätte machen können, empfinde ich als äußerst bereichernd. Networking, neuer Input und eine verrückte Location, die das Thema „Kreativität“ so passend unterstreicht, genau hier sammelt man Inspiration. Diese Veranstaltung ist weitentfernt von Langeweile! Die smarte Verknüpfung des verrückten Veranstaltungsortes, der eloquenten Experten und der interessanten Inhalte, hat dieses Branchentreffen zu einer unglaublich bereichernden Erfahrung gemacht. Mein einziger Kritikpunkt ist die (meines Erachtens nach) knapp bemessene Zeit zum Austauschen mit Experten und anderen Teilnehmern. In so manchem Moment hätte ich gerne mehr gehört und mehr gesagt.

 

Anna Röttger, Praktikantin

Save the date – 3. Workshop „Kreativität im Unternehmen“

„Visuelle Experimente“ so der Titel des Kreativtages des Forum Innovation in der Tapetenfabrik Bonn-Beuel am 17.9.2015, ab 16.00 Uhr

Bonn, 06. Juli 2015 Kreativität und Technik gehören eng zusammen, sind sich die Initiatoren des Forum Innovation in Bonn sicher. Aus diesem Grund gibt es in diesem Jahr auch bereits den 3. Kreativtag. Es wird um „visuelle Experimente“ gehen. Das Thema ist bewusst klar formuliert, inhaltlich jedoch breit gefächert, um möglichst viele Teilnehmer anzusprechen.

Dr. Christine Lötters begleitete schon 2014 den 2. Kreativ-Workshop des Forum Innovation

Dr. Christine Lötters begleitete schon 2014 den 2. Kreativ-Workshop des Forum Innovation

Moderiert wird der Workshop erneut von Dr. Christine Lötters, SC Lötters Bonn. Ihr ist es im letzten Jahr gelungen, die Teilnehmer abwechslungsreich durch das Programm zu begleiten. Zielgruppen sind wie im letzten Jahr, Unternehmer und Mitarbeiter in überwiegend technischen Berufen. Sie sollen motiviert werden, über die Grenzen des Alltags hinwegzugehen. Gerade im sog. MINT Bereich ist der Anteil an Normen und Regeln sehr hoch. „Da müssen bewusst Räume geschaffen werden, in denen man keine Fehler machen kann, um neue Wege gehen zu können und vor allen Dingen den Kopf frei zu machen“, betonen Peter Marth, Mitorganisator des Kreativ-Workshops und Mitglied im Lenkungskreis des Forum Innovation und Dr. Rainer Neuerbourg, treibende Kraft im Hause der IHK im Forum Innovation.

Am 17. September 2015 startet der 3. Workshop um 16.00 Uhr in den kreativen Räumen der Tapetenfabrik Bonn-Beuel. Begonnen wird mit verschiedenen Impuls-vorträgen, die das Thema „Visuelle Experimente“ aus unterschiedlichen Sichten beleuchten. Christine Lötters begleitet die Teilnehmer dabei durch ein abwechslungs-reiches Programm, das im Detail noch nicht feststeht. Nur so viel ist klar, es wird wieder eine spannende Verbindung von Theorie und Praxis geben.

Reservieren Sie sich bereits jetzt den Termin.

Programm für Kreativtag des Forums Innovation in Bonn steht

Wahres Feuerwerk kreativer Themen in der Tapetenfabrik Bonn-Beuel am 25.9.2014 ab 16.00 Uhr geplant

Kreativität und Technik lassen sich verbinden, wie das Programm des Kreativtages zeigt. Ohne Kreativität, ohne Freiräume beim Denken haben Innovationen keine Chance, so das Motto des 2. Kreativtages am 25. September 2014, ab 16.00 Uhr in der alten Tapetenfabrik in Bonn Beuel. Ein Kreativer Ort, an dem gedacht und auch gemacht werden soll.

Begonnen wird mit „Kreativer als Du glaubst“- Prof. Dr. R. Schmidt-Rost, von der evangelischen-theologischen Fakultät der Universität Bonn, macht den Auftakt und regt zum Nachdenken an. Professor Schmidt-Rost ist Mitglied der Jury des Bonner Predigtpreises und er liebt persönlich literarisch-musikalische Gestaltungs-möglichkeiten, die ihm u.a. die Schlosskirche bietet.

Burkhard Mohr tritt als Karikaturist an und referiert über seine tägliche zeichnerische und politische Arbeit an Hand von zahlreichen Beispielen. ‚Mit dem Strich gegen den Strich.‘ – man kann gespannt sein. Den Abschluss der ersten Runde bildet der Schauspieler und Erzählkünstler Peter Glass. „Storytelling – Inspiration jenseits des Erwarteten“- so der Titel seines Beitrages, den Glass bewusst mit dem Zusatz, wie narratives Denken zu neuen Impulsen führt, versehen hat. Alle drei stehen jeweils für eine andere Art von Kreativität.

Und dann geht es an die Umsetzung. Alle Teilnehmer können und sollen in drei Workshops selber aktiv werden, sei es an einer Plastik aus Bildhauerton, an Karikaturen oder an Texten. „Jeder kann bereits im Vorfeld einen Wunsch äußern, was er gerne machen möchte und lernt so einmal ganz andere Seiten an sich kennen“, fasst Peter Marth, Mitorganisator des Kreativ-Workshops und Mitglied im Lenkungskreis des Forum Innovation, zusammen.

Der Abend klingt aus mit gemeinsamem Networken. Und fest steht bereits jetzt, es wird ganz sicher 2015 einen 3. Kreativtag geben.

SC Lötters moderiert 2. Workshop Kreativität im Unternehmen

Und die Tapetenfabrik Bonn-Beuel wird am 25.9.2014 ab 16.00 Uhr der inspirierende Veranstaltungsort sein

Kreativität und Technik schließen sich aus, so der spontane erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging“, erläutert Dr. Christine Lötters, SC Lötters, Bonn . Doch das Gegenteil ist der Fall, ohne Kreativität, ohne Freiräume beim Denken haben Innovationen keine Chance. „Als mir dies klar wurde, habe ich sofort ja gesagt, als man mich bat, die Moderation zu übernehmen“, Lötters weiter. Gerade im sog. MINT Bereich ist der Anteil an Normen und Regeln sehr hoch. „Da müssen bewusst Räume geschaffen werden, in denen man keine Fehler machen kann, um neue Wege gehen zu können und vor allen Dingen den Kopf frei zu machen“, betont Peter Marth, Mitorganisator des Kreativ-Workshops und Mitglied im Lenkungskreis des Forum Innovation .
Am 25. September 2014 startet der 2. Workshop um 16.00 Uhr in den kreativen Räumen der Tapetenfabrik Bonn-Beuel. Begonnen wird mit verschiedenen Impulsvorträgen, die das Thema Kreativität aus unterschiedlichen Sichten beleuchten. Christine Lötters begleitet die Teilnehmer dabei durch ein abwechslungsreiches Programm, das mit Prof. Dr. R. Schmidt-Rost, von der evangelischen-theologischen Fakultät der Universität Bonn, beginnt. Er übergibt den Stab an den Karikaturisten Burkhard Mohr. Und den Abschluss der ersten Runde bildet der Schauspieler und Erzählkünstler Peter Glass. Alle drei stehen jeweils für eine andere Art von Kreativität.
Nach einer kurzen Pause steht aktive Kreativität im Vordergrund. Die Teilnehmer können und sollen in drei Workshops selber Hand anlegen, einmal an einer Plastik aus Bildhauerton, oder an Karikaturen oder an Texten. „Jeder sucht sich das aus, was er gerne möchte und lernt so einmal ganz andere Seiten an sich kennen“, fasst Marth zusammen.
Den Abschluss übernimmt dann wieder Lötters, die die Erlebnisse des Tages zusammenfasst und ganz sicher zum nächsten Workshop 2015 einladen wird