Beiträge

Fachforum MES, Zeit und Zutritt auf der IT & Business 2014 punktet mit aktuellen und spannungsgeladenen Themen

Fachliche Inhalte der Business und Direkt Foren finden großen Anklang bei den Ausstellern

“Die Aussteller nehmen die neuen Forengestaltung gut an. Beide Formate sind bereits zu 50 Prozent ausgebucht bzw. mit interessanten Gästen besetzt”, erläutert Dr. Christine Lötters, die diese Themenforen seit Jahren organisiert.
Gerade die Themen MES, Zeit und Zutritt bieten ein interessantes Spektrum, das auf dem Business Forum mit seinen unterschiedlichen Facetten diskutiert wird. Gleich die erste Podiumsdiskussion ist ein starker Aufschlag. “Die Produktionssteuerung der Zukunft braucht nur noch ein ERP und kein MES!” Hier kommen neben namhaften MES Ausstellern wie PSI, Berlin, auch OXAION, als ERP-Hersteller zu Wort und der Vorstand des Softwareverbandes des VDMA zu Wort. Dieses Thema verspricht eine kontroverse Diskussion, in deren Verlauf Zuhörer gerne Fragen stellen können. Darüber hinaus wird es auch um die Bedeutung von Industrie 4.0 für den Mittelstand gehen. Hintergrund dieser Diskussion sind Fragen, ob Industrie 4.0 für den Mittelstand wirklich ein konkretes Thema ist und überhaupt umgesetzt werden kann. Sind die Voraussetzungen bereits geschaffen?
Im Themenfeld Zeitwirtschaft knüpft das Forum an die aktuelle Themen Burn Out und demografische Entwicklung als Damoklesschwert an. Lässt sich Burn Out durch Personaleinsatzplanung vermeiden, lautet die Frage, die Franz Langecker mit seinen Gästen, Guido Zander, Scherf, Schütt und Zander, Gerd Rücker, becos GmbH, Rolf Bock, Psychologe und IT-Unternehmer aus dem Rheinland kontrovers diskutiert.
Last but not least wird es am Donnerstag um die Sicherheit gehen. “Grüne Wiese – die Integration umfassender Sicherheitslösungen für den Mittelstand”. Hier kommen Aussteller aus dem Bereich Zutritt zu Wort und schildern unter Moderation eines Fachjournalisten ihre Erfahrungen und geben Tipps.
“Was genau auf den Direkt Foren zu sehen und hören sein wird, wissen wir nicht, denn hier haben die Aussteller freie Hand”, bringt es Lötters auf den Punkt. Nur so viel ist sicher, es sind am Mittwoch, dem 8.10.2014 nur noch drei Slots buchbar und Voranfragen dazu laufen bereits.

Flexible Personaleinsatzplanung kann Burn Out und hohe Krankenstände vermeiden

Podiumsdiskussion unter Moderation von Franz Langecker, Chefredakteur HR Performance, auf der IT & Business am 09.10.2014 in Halle 4 auf dem Business Forum soll zum Nachdenken anregen.

Burn out und hohe Krankenstände sind aktuelle Themen. Während sie in Großunternehmen zu Lücken in der Personaldecke führen, können sie im Mittelstand durchaus die gesamte Existenz eines Betriebs gefährden. Daher sind viele Unternehmen auf der Suche nach Wegen, die Gefahr von Ausbrennen und dauerhaften Erkrankungen durch Arbeitsüberlastungen spürbar zu reduzieren und an den Wurzeln zu bekämpfen.
Eine Möglichkeit bietet eine intelligente Personaleinsatzplanung. Flexible Arbeitszeitmodelle, die sich in ausgereiften Softwarelösungen abbilden lassen, sind ein Weg, die Bedürfnisse der Mitarbeiter mit den Anforderungen des Arbeitgebers in Einklang zu bringen. Starre Zeitmodelle müssen der Vergangenheit angehören, sie werden keinem gerecht. Flexible Arbeitszeitmodelle, die sicherstellen, dass die anfallenden Aufgaben erledigt werden und zugleich die Belange der Mitarbeiter berücksichtigen, können ein Weg sein, Krankenstände dauerhaft zu reduzieren, sind sich die Beteiligten der Podiumsdiskussion sicher.
Eine Software allein ist jedoch keine Lösung. Wichtig sind die Prozesse in den Unternehmen. “Hier müssen wir zunächst ansetzen. In vielen Fällen sind die Abläufe neu zu gestalten, um dann eine flexible Software zu implementieren. Nicht jede Lösung ist für jede Anforderung geeignet”, weiß Guido Zander, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Scherf, Schütt & Zander GmbH, Feldkirchen bei München.
“Umdenken beginnt im Kopf”, betont Rolf Bock, Psychologe und IT-Unternehmer aus dem Rheinland, der versucht, hinter die Stirn der Mitarbeiter und Unternehmer zu schauen. “Nur wenn die Planung stimmt, kann Flexibilität auch gelebt werden”, weiß auch Gerd Rücker, Leitung Vertrieb der becos GmbH, der ebenso mit diskutiert.
Wer mehr zu diesem spannenden Thema wissen und vielleicht sogar mit diskutieren möchte, ist herzlich eingeladen, dies zu tun. Am 09.10.2014 in Halle 4 in der Zeit von 14.50 – 15.30 Uhr auf der IT & Business 2014, Fachforum MES, Zeit und Zutritt.
“Wir wollen die Besucher der IT & Business einmal mehr für dieses Thema sensibilisieren. Gerade für die Geschäfts- und Betriebsleitung, die Zielgruppe der Messe, sind derartige Anregungen unschätzbar”, erläutert Christine Lötters, SC Lötters , die von der Messe mit der Organisation des Forums betraut wurde.

SC Lötters organisiert zum 3. Mal in Folge Fachforum MES, Zeit und Zutritt auf der IT & Business 2014 in Stuttgart

Podiumsdiskussionen und Interviews zu aktuellen Themen mit interessanten Gästen würzen das Angebot der Business-Messe

“Ich freue mich sehr, dass die Messe Stuttgart auch in diesem Jahr die Zusammenarbeit mit uns fortsetzt”, beginnt Dr. Christine Lötters, die hinter SC Lötters, Bonn, steht. Auch wenn das grundsätzliche Forenkonzept der Messe verändert wurde, werden erneut Themen auf den Bühnen im Vordergrund stehen.
Sowohl die Anzahl der Foren als auch deren Ausrichtung wurden besucherorientierter gestaltet. Es wird “Business-Foren” geben, auf denen Keynotes und Diskussionen stattfinden, und “Direct-Foren”, auf denen sich die Aussteller individuell präsentieren können. “Unabhängig vom Format ist es erneut unser Ziel, Zuhörer mit spannenden Inhalten aus den Bereichen MES, Zeit und Zutrott für die Foren zu gewinnen”, setzt Lötters fort. Die erfahrene Kommunikationsstrategin weiß, wovon sie spricht, blickt sie doch auf mehr als dreizehn Jahre Erfahrung im Bereich Strategischer Kommunikation im IT-Umfeld zurück.
Diese thematische Ausrichtung der Foren als Publikumsmagnet wird durch die Erfahrungen in Stuttgart der letzten Jahre bestätigt. “Spannende Diskussionen locken Zuhörer an und dies unabhängig von der Uhrzeit”, weiß Lötters. Die Besucher verschaffen sich durch die Foren einen Überblick und informieren sich dann gezielt auf der Messe.
Natürlich werden auch 2014 wieder starke Medienpartner, Vertreter entsprechender Fachmagazine eingebunden, um den hohen fachlichen Anspruch sicherzustellen. Wer genau dies sein wird, hängt in erster Linie von den Themen ab, die in den nächsten Wochen herausgearbeitet werden.

Fachforum MES, Zeit und Zutritt auf der IT & Business 2013 punktet mit interessanten Themen

Abwechslungsreiches Programm mit emotionalen und auch unkonventionellen Themen kam gut an

“Es kommt ganz klar auf die Themen an. Insbesondere emotionale Themen und solche, die die Entscheider in den Unternehmen aktuell beschäftigen, stießen auf großes Interesse”, erläutert Dr. Christine Lötters, die wie auch im letzten Jahr das Forum MES, Zeitwirtschaft und Zutritt organisierte und koordinierte. Die erfahrene Kommunikationsstrategin, die in Bonn eine Strategie- und Kommunikationsberatung betreibt, weiß, wovon sie spricht. Bereits im letzten Jahr waren es vor allem Interviews und Podiumsdiskussionen, die in Stuttgart überzeugten. In diesem Jahr konzentrierte sich Lötters daher vor allem auf die Gewinnung neuer Medienpartner für die Podiumsdiskussionen und die Suche nach interessanten Interviewpartnern. Ganz nach dem Motto: Das Thema entscheidet über den Zuspruch. So waren in diesem Jahr erstmals ein Psychologe Gast einer Podiumsdiskussion, der das Thema Sicherheit aus Sicht des Menschen und seiner Urängste aufzeigte sowie ein Arbeitsmediziner, der die Sicht eines Arztes über Burn Out mit der Sicht von IT Anbietern verband. Auch ging es erstmals auf der IT & Business um das Thema: Coaching zur Vermeidung von Fachkräftemangel, einer eher ungewöhnlichen Sichtweise und Gesprächsrunde auf einer IT Messe.
Gerade die Themen “Burn Out, geringe Leistungsbereitschaft sowie veränderte Arbeitswelten – Home Office als Modell der Zukunft waren am ersten Tag gefragt und motivierten zum Zuhören”, fasst Lötters zusammen. Traditionell erfolgreich platziert werden konnte das Thema MES – in Form einer Podiumsdiskussion. Unter Moderation von Michael Eckl, Chefredakteur der IT & Production, diskutierten die Keyplayer am Markt. Wie auch im letzten Jahr zog dieses Format die meisten Zuhörer am ersten Messetag auf dem Forum MES, Zeitwirtschaft und Zutritt an.
Der zweite Messetag bot nochmals Vorträge, Interviews und Podiumsdiskussion zu allen Themen des Forums. Hier war der Zuspruch ebenso überwiegend positiv und stark vom Thema abhängig.
Insgesamt ist das Forum an den zwei halben Tagen seinem Anspruch gerecht geworden, dem Themenbereich MES, Zeitwirtschaft und Zutritt Aufmerksamkeit zu verschaffen. Einige Aussteller haben diese Chance erkannt und auch genutzt. Wichtig ist, dass das Forum in eine aktive Kommunikation zur Vorbereitung und auch zur Nachbereitung der Messe seitens der Aussteller eingebunden wird. Die Messe selber sorgt zusammen mit Lötters für eine aktive und flächendeckende Kommunikation, denn ein Forum ist niemals Selbstzweck, sondern immer Mittel zum Zweck. “Das Forum soll mit seinen Themen neugierig und Lust auf Mehr machen. Das ist uns gelungen”, betont Lötters abschließend, die das Forum organisierte, koordinierte und die gesamte Dauer betreute.

Mobile Zutrittskontrolle – Chancen und Risiken mobiler Zutrittslösungen

Podiumsdiskussion unter Moderation von Marcus Heide, Chefredakteur Security insight, auf der IT&Business 2013

Das Bekanntwerden des Ausmaßes an Datenspionage nicht nur durch konkurrierende, sondern auch “befreundete” Nationen unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung rüttelt an den Grundfesten der weltweiten IP-Technik. Da immer mehr technische Gewerke – auch die der Sicherheitstechnik wie Videoüberwachung, Zutrittskontrolle oder Gefahrenmeldung – per IP miteinander und weltweit mit ihren Bedienern vernetzt sind, steht die Frage im Raum, ob auch über diese Systeme sensible Daten von Unbefugten abgegriffen werden können. Zumal Vieles über Produkte US-amerikanischer Firmen läuft (Microsoft, Facebook, Apple u. a.).
Diese Entwicklung hat Marcus Heide bewegt, interessante Gäste aus internationalen Konzernen und den Reihen der Aussteller der IT & Business 2013 zu einer spannenden Podiumsdiskussion nach Stuttgart einzuladen. Zusammen mit Vertretern von Sicherheitsanbietern und Konzernsicherheit wird Heide das Für und Wider mobiler Zutrittslösungen diskutieren.
Im Mittelpunkt der einstündigen Diskussion stehen Antworten u.a. auf folgende Fragen: Wie sicher sind mobile Lösungen heute? Welche Lösungen gibt es aktuell auf dem Markt? Zu welchen Lösungen raten Experten Anwendern bei welchen Anforderungen? Sind Apps der Weg von morgen und wer treibt eigentlich das Thema App in den Unternehmen?

Weil US- und britische Firmen inzwischen auch als willige Helfer ihrer Regierung geoutet sind, drängt sich die Frage auf, ob auch Sicherheitsprodukte aus diesen Ländern möglicherweise Unbefugten Zugang zu Firmeninformationen gewähren, die im Zuge von Wirtschaftsspionage genutzt werden können. Und so war der Weg zu der Grundfragen der Diskussion in Stuttgart entsprechend kurz: Besteht für ein Unternehmen, das das mobile Zutrittskontrollsystem einer US-Firma einsetzt, das erhöhte Risiko, Opfer von Wirtschaftsspionage zu werden? Und wie steht es beispielsweise mit Management-Software aus Russland oder Taiwan?

“Wir sind gespannt, was uns auf dem Podium erwartet. Ist dies doch ein Thema von aktueller Brisanz, das man im Alltag gerne verdrängt”, erläutert Christine Lötters, SC Lötters, die von der Messe mit der Organisation des Forums betraut wurde.

Zuhörer und Fragesteller sind herzlich eingeladen, sich mit diesem spannenden Thema zu beschäftigen. Die Podiumsdiskussion findet statt am 25.9.2013 in Halle 3 in der Zeit von 16.00 – 17.00 Uhr auf der IT & Business 2013 , Fachforum MES, Zeit und Zutritt.

Intelligente Volkswirtschaften führen Mitarbeiter durch Vertrauen

Podiumsdiskussion unter Moderation von Franz Langecker, Chefredakteur HR performance, auf der IT & Business am 24.9.2013 in Halle 3 hält provokante Thesen bereit und zeigt Wege für die Zukunft auf.

Vertrauen ist die Grundlage jeder Beziehung, auch im beruflichen Alltag. Umgesetzt wird dies allerdings in den wenigsten deutschen Unternehmen. Spätestens bei der Zeiterfassung endet das Vertrauen in die Mitarbeiter und Kontrolle hält Einzug. Immer noch liegen starre Zeitmodelle zugrunde, die weder Arbeitnehmern noch Arbeitgebern gerecht werden.
In der Schweiz ist dies anders. Hier entscheiden die Resultate der Arbeitsleitung und nicht die Anwesenheitszeiten. “Salopp formuliert ist es im Grunde genommen egal, wann der Mitarbeiter seine Arbeitsleistungen erbringt, Hauptsache das Ergebnis stimmt und ist verrechenbar”, erläutert Urs Berli, Vertriebs- und Marketingleiter der Vertec AG.
In Deutschland jedoch wird die Zeiterfassung fast immer noch als reines Kontrollinstrument betrachtet und Home-Office-Arbeitsplätze aus diesem Grund häufig abgelehnt. “Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – dieser veraltete Ansatz kann krank machen”, weiß Joachim Spalke, Arbeitsmediziner aus Bonn. Kontrollen erzeugen vielfach Stress und können so im Extremfall sogar zu Burn Out führen, eine von Spalkes Thesen. Dies gilt jedoch auch für zu viel Flexibilität.
Was denn jetzt nun? Sind wir in Deutschland dümmer? Brauchen wir Kontrollen statt Vertrauen? Macht Zeiterfassung krank? Oder fehlen einfach nur intelligente Softwarelösungen, die das Thema flexibler Arbeitszeitgestaltung entsprechend abbilden und Mitarbeiter intrinsisch motivieren? Sind Home-Office-Arbeitsplätze eventuell gar kein Modell für die Zukunft?
Wer mehr zu diesem spannenden Thema wissen und vielleicht sogar mitdiskutieren möchte, ist herzlich eingeladen, dies zu tun. Am 24.9.2013 in Halle 3 in der Zeit von 10.30 – 11.30 Uhr auf der IT & Business 2013 , Fachforum MES, Zeit und Zutritt.
Eingeladen und bereits zugesagt hat neben Berli und Spalke, Alexander Petsch, HR Experte, weitere Anfragen laufen noch. Langecker, selbst alter Hase der Branche und für seine zukunftsorientierten Themen und Denkanstöße bekannt, wird sicherlich interessante Antworten aus seinen Gästen herauskitzeln.
“Wir wollen die Besucher der IT & Business für dieses Thema sensibilisieren. Oftmals bleiben HR Themen in den Personalabteilungen hängen, obwohl sie auch für die Geschäfts- und Betriebsleitung interessant sind”, erläutert Christine Lötters, SC Lötters, die von der Messe mit der Organisation des Forums betraut wurde.

Fachforum MES, Zeit und Zutritt auf der IT & Business 2013 bereits jetzt ausgebucht

Nur dumme Volkswirtschaften kontrollieren die Arbeitszeiten ihre Mitarbeiter; Energieeffizientes Arbeiten ist keine Frage der Unternehmensgröße; Die Zukunft gehört mobilen Erfassungsgeräten; Industrie 4.0 – neuer Wein in alten Schläuchen; Identitätsdiebstahl verhindern; Ganzheitliche Sicherheitskonzepte im Kampf gegen Sicherheitslücken – so lauten einige Themen des Forums in Halle 3

Wir bieten Besuchern und Ausstellern an beiden Messetagen (24. und 25.9.2013) ein interessantes und abwechslungsreiches Programm. Von provokanten HR-Themen über spannende Diskussionen aus dem Bereich MES bis hin zu Sicherheitsthemen ist alles dabei”, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters, die erneut mit der Organisation des Forums beauftragt wurde
Bereits am Dienstag startet das Forum mit einem starken Aufschlag: “Auflösung der klassischen Präsenzkultur hin zur Vertrauenskultur – Konsequenzen für die Unternehmen und die Zeitwirtschaft” heißt es unter Moderation von Franz Langecker, Chefredakteur der HR Performance und ausgewiesener Experte, wenn es um zukunftsorientierte HR-Themen geht. “In der Schweiz ticken die Stechuhren anders” und “jedem Arbeitnehmer sein individuelles Zeitmodell” “Vertrauen motiviert, permanente Kontrolle schränkt ein” diese und andere Thesen werden auf dem Podium diskutiert. Urs Berli, Marketing- und Vertriebsleiter der Vertec AG (Schweiz) und Alexander Petsch, ausgewiesener HR Experte und Kenner der Branche, stehen als Teilnehmer bereits fest.
Mittags dreht sich alles um MES – “Zwischen Terminal und Tablet-Chancen und Grenzen mobiler Anwendungen im Produktionsumfeld” wird aus der Praxis für die Praxis unter Leitung von Michael Eckl, Chefredakteur IT & Production, umfassend diskutiert. GUARDUS, GFOS, VDMA, PSI und PCS legen jeweils ihre Sichtweise des Themas dar.
Abgerundet wird der Messedienstag durch Vorträge der GFOS mbH, Titel noch offen, und der PCS Systemtechnik GmbH, Thema: Identitätsdiebstahl verhindern. Kartenmissbrauch vorbeugen – durch die Kombination von RFID und Handvenenerkennung. Die CCC Software GmbH gibt zusammen mit dem Fraunhofer Institut (IPA) ein Interview zum Thema: Potentiale eines MES für ein umfassendes Energiemanagement in klein- und mittelständische Unternehmen.
Am Mittwoch geben sich GFOS, PCS und GUARDUS das Mikrofon ab mittags in die Hand. So umfassend wie die Unternehmen aufgestellt sind, so ist auch die Bandbreite der Themen. Während GUARDUS sich dem Thema Industrie 4.0 nähert, fokussiert sich PCS auf die Umsetzung ganzheitlicher Sicherheitskonzepte, um Sicherheitslücken zu erkennen und zu bewerten. Der Beitrag von GFOS steht thematisch noch nicht fest.
Abgerundet wird der Tag durch eine Podiumsdiskussion zu einem sicherheitsnahen Thema unter Moderation von Hagen Zumpe, Chefredakteur des Protector. Der ausgewiesene Kenner der Branche hat sich aufgrund der aktuellen Entwicklungen noch nicht auf das finale Thema festgelegt, um dicht am Markt zu sein. Deshalb ist die endgültige Besetzung des Forums auch noch offen. “Aber wir arbeiten daran”, schmunzelt Lötters.
Gerade die Themen MES, Zeit und Zutritt rücken immer näher zusammen, deshalb wurde für das Forum auch bewusst der Untertitel: “Überblick durch integrierte Prozesse und gezielte Ressourcensteuerung” gewählt. Man kann also wieder einmal gespannt sein.

Fachforum MES, Zeit und Zutritt auf der IT & Business 2013 punktet mit neuem Format

Podiumsdiskussionen und Interviews kommen gut an – bereits ein Viertel der Slots nach kurzer Zeit vergeben

“Die Aussteller sehen in den neuen Formaten des Forums – MES, Zeit und Zutritt – sehr gute Chancen zur umfassenden Vermarktung. Sie können das derartige Engagement auf dem Forum sowohl im Vorfeld als auch im Nachgang eindeutig besser nutzen”, erläutert Dr. Christine Lötters, die hinter SCL steht. Die erfahrene Kommunikationsstrategin weiß, wovon sie spricht. Bereits im letzten Jahr kamen Interviews und Podiumsdiskussionen in Stuttgart sehr gut an. Also hat sich Lötters kurzerhand entschlossen, diese Formate 2013 in den Vordergrund des Forums zu rücken. “Natürlich können Aussteller auch Vorträge buchen, dies sollte allerdings die Ausnahme bleiben”, setzt Lötters fort.
Gerade die Themen MES, Zeit und Zutritt rücken immer näher zusammen, deshalb wurde für das Forum auch bewusst der Untertitel: “Überblick durch integrierte Prozesse und gezielte Ressourcensteuerung” gewählt. “Zu einem MES gehört per Definition immer auch eine Zeitwirtschaft sowie eine Zutrittslösung. Welche Möglichkeiten die einzelnen Aussteller bieten, können sie mit den neuen Formaten auf dem Forum noch besser aufzeigen”, macht Lötters deutlich.
Die kurzen Interviews sollen Einblicke gewähren und neugierig auf mehr machen. Und ein Mehr gibt es dann auf den Ständen der Aussteller, die rund um das Forum angesiedelt sind. Interviews und auch Podiumsdiskussionen sind kurzweiliger und informativer als Vorträge. Sie laden die Besucher zum Verweilen ein und bieten zudem die Möglichkeit, sich durch Fragen aktiv ins Geschehen einzubringen.
Welche Themen nun genau auf dem Forum zu hören sein werden, kann aufgrund des neuen Formates noch nicht gesagt werden. Die Aussteller sind aktuell noch dabei, interessante Themen zu sondieren, um mit ihrem Angebot dicht am Markt zu sein. Fest steht jedoch, dass die Integration und die Durchgängigkeit der System bei allen Beiträgen im Vordergrund stehen wird, um die bekannte Zielgruppe der IT & Business Geschäftsführer, Betriebs- und Produktionsleiter auch konkret abzuholen.

Natürlich werden auch in diesem Jahr wieder starke Medienpartner, Redakteure entsprechender Fachmagazine eingebunden, um dem hohen fachlichen Anspruch der Messe gerecht zu werden. Welche dies sind, hängt jedoch von den Themen ab, für die sich die Aussteller letztendlich entscheiden.

SCL organisiert erneut Fachforum Zeit und Zutritt auf der IT & Business 2013

Podiumsdiskussionen, Interviews und Kurzvorträge zu aktuellen Themen ergänzen das Angebot der Messe

“Die Themen stehen im Vordergrund. Uns muss es gelingen, Zuhörer mit brandaktuellen Themen zu gewinnen, dann haben wir unser Ziel erreicht”, erläutert Dr. Christine Lötters, die hinter SCL steht. Die erfahrene Kommunikationsstrategin weiß, wovon sie spricht, war sie doch über zehn Jahre für die Strategische Kommunikation eines mittelständischen Softwarehauses verantwortlich. Diese Erfahrung gepaart mit dem Auftakterfolg des Forums im letzten Jahr gab bei der Messe in Stuttgart den Ausschlag, SCL erneut mit Konzeption, Organisation und begleitender Kommunikation des Fachforums Zeit und Zutritt zu beauftragen.
wf1 AusschnittIm Vordergrund steht zunächst die Suche nach spannenden Themen der Branche. Gemeinsam mit den Ausstellern werden verschiedene Schwerpunkte zu aktuellen Frage-stellungen aus den Bereichen Zeit und Zutritt herausgearbeitet. Dann geht es an die Umsetzungsplanung des Forums. Interviews und Podiumsdiskussionen stehen in diesem Jahr im Vordergrund, ergänzend sind wenige Vorträge geplant.
Die bekannte Zielgruppe der IT & Business sind vor allem Geschäftsführer, Betriebs- und Produktionsleiter. Bei ihnen sind die beiden Themen Zeit und Zutritt eng mit dem bereits auf der Messe ausgeflaggten Thema MES verbunden. Die Herausforderung ist, die aktuellen Themen der Branche anzureißen und die vorhandenen Klammern deutlich herauszuarbeiten. “Wichtig ist, dass sich die Besucher auf dem Forum einen schnellen Überblick verschaffen können, welcher Aussteller welche Lösungen anbietet, um im Nachgang in ein tiefergehendes Gespräch einsteigen zu können”, erläutert Lötters. Deshalb werden sowohl die Themen als auch die Besetzungen der Podien eng mit den Ausstellern abgestimmt. Diese wissen einfach am besten, welche Inhalte und Anbieterkombinationen auf dem Markt gefragt sind.
Grundsätzlich werden auch 2013 wieder vor allem integrierte Systeme gesucht, die sich problemlos in die vorhandene Softwarelandschaft einfügen lassen und diese optimal ergänzen. Deshalb soll auf dem Forum nicht nur die Verbindung zum Bereich MES aufgezeigt werden, sondern auch die vorhandene Nähe zu ERP Systeme angerissen werden. “Durch Podiumsdiskussionen und Interviews haben wir die Möglichkeit, mehr Anbieter zu Wort kommen zu lassen und auch Nichtaussteller auf die Bühne zu holen, um das Spektrum des Marktes noch besser abzubilden”, schließt Lötters.
Natürlich werden auch 2013 wieder starke Medienpartner, Redakteure entsprechender Fachmagazine eingebunden, um dem hohen fachlichen Anspruch der Messe gerecht zu werden. Welche dies sind, hängt von den Themen ab, die in den nächsten Wochen herausgearbeitet werden.

Portfolio Einträge