Zwischen Terminal und Tablet – Chancen und Grenzen mobiler Anwendungen im Produktionsumfeld

Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion auf der IT & Business am 24.9.2013 in Halle 3 unter Moderation von Michael Eckl, Leitender Redakteur der IT & Production, lädt zum Mitdiskutieren ein.

Manufacturing Execution Systems – MES – werden immer wichtiger in der Unternehmenslandschaft und sind aus der moderneren Fertigungssteuerung nicht mehr weg zu denken. Dies hat die IT & Business in diesem Jahr veranlasst, SC Lötters, Bonn, mit der Organisation einer Podiumsdiskussion auf dem Fachforum MES, Zeit und Zutritt zu diesem Thema zu beauftragen. Unter Einbindung der Fachzeitschrift IT & Production wurde das spannende Projekt umgesetzt. Am 24.9.2013 in der Zeit von 12.00 bis 13.00 Uhr diskutieren in Halle 3 prominente Vertreter aus der Branche unter Leitung von Michael Eckl zum Thema: Terminal oder Tablet – was hält Einzug in die Welt der Werker?
Eingeladen und bereits zugesagt haben: Prof. Claus Oetter, stellv. Geschäftsführer des VDMA Fachverband Software e.V., Burkhard Röhrig, Geschäftsführer und Gesellschafter der GFOS mbH, Essen, Andreas Kirsch, Vorstand der GUARDUS AG, Ulm, Walter Elsner, Geschäftsführer und Gesellschafter der PCS Systemtechnik GmbH, München und ein Vertreter aus dem Hause PSI Penta , Berlin.
Diskutiert werden neben den Möglichkeiten, die Smart Phones im Rahmen mobiler Bedienkonzepte bieten, auch die Grenzen bei der Gestaltung mobiler Bedienoberflächen. Zur Sprachen kommen werden auch Fragen der Sicherheit und des Einsatzes von Tablets in rauen bzw. feuchten Umgebungen: Wie lässt sich z.B. ein Tablet mit Handschuhen bedienen oder wie wirken sich metallische Umgebungen auf die Signalverfügbarkeit aus?
Neben eher technischen Aspekten werden auch Fragen zu BYOD-Anforderungen an IT-Management und Infrastruktur im Fokus stehen. Die Experten-Diskussion wird aber Aspekte der Visualisierung von Apps und zur Plattformdiskussion: Android oder iOS oder HTML adressieren. „Auf die sicherlich konträr ausfallenden Antworten kann man gespannt sein“, ergänzt Christine Lötters, die in der Branche bekannt ist.
Zielsetzung der Diskussion ist es, aus der Praxis für die Praxis Anregungen zu geben.