Beiträge

Gute Vorsätze

Warum jetzt Zeit für gute PR-Arbeit ist!

Kaum neigt sich das Jahr dem Ende, kennen die meisten nur ein Thema – die guten Vorsätze für das neue Jahr. Alles anders machen! Durchstarten! Woran ich dies am meisten merke? In meinem Sportstudio ist es voll, und zwar immer, egal wann ich komme. Sport steht ganz oben auf der Liste, gleich hinter einer Diät! – Jetzt aber! Dabei wird kein Gelübde so leicht gebrochen, wie das der guten Vorsätze zum neuen Jahr! Also entspanne ich mich, auch wenn es noch so voll ist beim Sport, denn zwei Drittel halten ihre Vorsätze nicht mal bis Ende Januar durch. Also wird es auch bald wieder leerer! Und meine Freundinnen gehen auch schon bald wieder mit zum Essen.

Und wie ist es mit der Öffentlichkeitsarbeit? Eigentlich genau so! Ach ja, wir müssten Mal. Lassen Sie uns nächstes Jahr sprechen! Unbedingt, wollen wir schon lange mal machen. Doch umgesetzt werden von diesen Lippenbekenntnissen nur wenige. Über die Idee und erste Gespräche kommen die wenigsten hinaus. Aber warum ist das so?

Keine Call-to-action-Button!

Weil gute PR-Arbeit nicht direkt messbar ist. Gute PR-Arbeit wirkt sich langsam aus und trägt keinesfalls sofort Früchte. Das ist vielen Unternehmen zu ungewiss. Sie wollen schnell wissen, wofür sie Geld ausgeben. Sind die ersten Veröffentlichungen in den Medien zu lesen, fragt man schon, warum keiner angerufen hat. Die Antwort lautet: Weil eine Pressemeldung keinen „Ruf mich an“-Knopf oder auch „Call to action“-Button enthält! Ganz einfach! Eine Pressemeldung soll neutral informieren! Und nichts verkaufen! Also ruft auch in den seltensten Fällen jemand an und bestellt direkt etwas!

Maximale Superlative!

Ein anderer Grund ist, dass gerade PR oftmals nebenbei und einfach so mit anderen Dingen zusammen gemacht wird. Schreiben kann doch jeder! Und sobald man es eben nebenbei macht, liest es sich auch so. Hier kann man Werbetexte nicht von neutralen Presseinformationen unterscheiden. Von Schönsten, Besten und Größten ist durchgängig die Rede. Hand aufs Herz, wollen Sie solche Texte in den Medien Ihrer Wahl lesen? Sind diese Texte neutral und glaubwürdig? Eher weniger, maximal als gekaufte Anzeige oder als Advertorial!

Nicht gleich springen, kleine Schritte reichen

Was also tun, um gute Vorsätze und ihre Durchführung doch endlich einmal für längere Zeit umzusetzen? Und vielleicht doch einmal neutrale und vor allen Dingen gute Pressearbeit zu machen? Hier ist es wie beim Sport und einer Diät, langsam in kleinen Schritten, um nicht gleich die Lust zu verlieren. Zwischenziele stecken, es müssen ja nicht gleich 10 kg in 10 Tagen sein! Die sind eh schnell wieder drauf…

Also in regelmäßigen Abständen erste Lebenszeichen in Form von Kurzmeldungen. Dann vielleicht einmal Fachtexte oder Sukzess-Storys, die man gerne liest. Und ganz wichtig! Lassen Sie jemanden schreiben, der es kann und es nicht mal eben nebenbei mitmacht!

Storytelling mit Beethoven – Die Geschichte hinter der Geschichte

Storytelling ist eine unserer Kernkompetenzen. Daher wurde Christine Lötters auch dazu eingeladen, bei einem Webinar zu genau diesem Thema zu referieren. Storytelling, das ist das Erzählen von Geschichten, die informieren und vor allen Dingen erinnert werden sollen. Ein jedes Unternehmen hat eine Geschichte und SC Lötters unterstützt seit vielen Jahren dabei, diese Geschichten persönlich und aufmerksamkeitswirksam zu erzählen.

Das Beethoven-Erfolgspaket

Ein spezielles Angebot für das Beethovenjahr 2020 zu entwerfen, stand schon länger im Raum. Da wir kreativ sind, entstand aus den Vorbereitungen für das Webinar quasi nebenbei unser „Beethoven-Erfolgspaket“, das man ab sofort buchen kann. Das Paket ist als Einstieg in das Thema Storytelling gedacht und besteht aus drei Bausteinen, die aufeinander aufbauen. Unternehmen erhalten erste Tipps für das eigene Storytelling. Diese können sie im Anschluss ohne oder natürlich auch mit Begleitung der Kommunikationsagentur SC Lötters fortführen.

Der Bezug zu Beethoven ist eindeutig: Gehört werden und so wie der Meister selbst arbeiten. Beethoven hat nämlich jede seiner Noten überprüft und infrage gestellt. Seine Notizbücher sind mittlerweile legendär. Dies entspricht unserer Arbeitsweise. Die Bildsprache kam dann im Brainstorming in unserer Agentur ganz von alleine: Das Beethoven-Erfolgspaket wurde sprichwörtlich umgesetzt, das Motiv wird zum Beethovenjahr 2020 bei SC Lötters in verschiedensten Varianten und auf verschiedensten Wegen zu sehen sein.

Da wir uns auch seit Jahren im Bereich CSR engagieren, lag es auf der Hand, einen Teil des Erlöses des Beethoven-Erfolgspaketes zu spenden. Auch hier schließt sich der Kreis zu Bonn und zu Beethoven: Die Spenden gehen an die Musiktherapien für herzkranken Kinder, die der Stiftung kinderherzen e.V. ins Leben gerufen hat.

Spenden gehen an kinderherzen e.V.

Da wir einmal im „Flow“ waren und Konzept und Bildsprache standen, haben wir auch direkt eine Unterseite für das Beethoven-Erfolgspaket erstellt, über die Sie das Paket direkt buchen können. Dazu kommen natürlich weitere Schritte der Strategischen Kommunikation wie Pressearbeit und die Nutzung der sozialen Medien. Wir erzählen unsere Geschichte, um mit dem Beethoven-Erfolgspaket gemeinsam Ihre Geschichte zu erzählen.

Einige Ideen haben wir noch im Petto. Doch alles der Reihe nach. Vielleicht können wir mit unserem kreativen Beethoven-Erfolgspaket ja mehr Aufmerksamkeit für das Beethovenjahr 2020 erzeugen. Wir haben jedenfalls unseren Schwerpunkt „Strategische Kommunikation“ auch strategisch kommuniziert.

Ich würde Ihnen gerne eine Geschichte erzählen – Storytelling

Warum Storytelling eine wirkungsvolle Marketingstrategie ist und wieso man es unbedingt für sich nutzen sollte.

Wir alle kennen Märchen und Geschichten. Wir hören, lesen und erzählen sie, wobei manche interessanter sind als andere. Was viele Menschen jedoch nicht aktiv wahrnehmen, ist, dass Geschichten auch genutzt werden, um Unternehmen in der Öffentlichkeit beliebter zu machen.

Fakten sind wichtig. In unserer heutigen Zeit dreht sich so vieles um Zahlen, Daten und Fakten. Alles scheint irgendwie weniger persönlich zu sein und auch weniger Persönlichkeit zu haben. Eben weil unsere Gesselschaft solche Züge annimmt, ist es wichtiger denn je, dass wir wieder mehr Nähe zueinander suchen. Auch Unternehmen nutzen dieses Denken für sich. Die Kunden mit der hauseigenen Firmengeschichte beeindrucken und dafür sorgen, dass sie sich mit dem Unternehmen identifizieren können, das sind die Ziele des Storytellings.

Wir kaufen Geschichten

Geschichten prägen sich ein. Wer eine Geschichte erzählt, weckt die Empathie, was essenziell für diese Art des Marketings ist. Erfolgreich ist man, wenn man beim Kunden ein Kopfkino erzeugt, das direkt in den Zusammenhang mit dem Unternehmen gebracht wird. Ein Beispiel hierfür ist die Marlboro-Werbung. Auch wenn sie heute nicht mehr sichtbar ist, so hängt das Bild des Cowboys und dieses unbestimmte Gefühl der Freiheit und Unabhängigkeit noch immer in den Köpfen der Menschen fest.

Effektiv ist die Werbung, da sie die Kunden von dem Produkt überzeugt und eine Story liefert, die nicht mehr zu vergessen ist. Marlboro hat damit erfolgreich Zigaretten vermarktet. Dadurch dass die Geschichte hinter der Firma von guten Gefühlen und interessanten Ideen gespickt war, wurden die Leute angesprochen. Bestünde die Werbung aus dem Leben eines Menschen mit Lungenkrebs und dem Leiden seiner Familie, wären die Gefühle der Kunden gegenüber der Marke wohl ganz andere.

So auch Appel. Verbänden wir Apple nicht so stark mit Steve Jobs, der Innovation und dem Symbol, für das Apple in der Gesellschaft steht, würden sich deutlich weniger Menschen regelmäßig neue Appleprodukte zulegen. Durch das intelligente Marketing wird nachhaltiges Storytelling betrieben, das die Kunden anspricht. Wir kaufen keine Produkte, wir kaufen Gefühle und eben auch: Geschichten.

Storytelling – Eine Investition wert

Die Lage am Markt macht es für alle Unternehmen notwendig, Storytelling zu betreiben. Dies gilt aber vor allem für Mittelständler, die sich durchsetzen müssen. Besonders sinnvoll ist, hierfür tatsächlich Profis einzuspannen, damit die Wirkung des Storytelling so ausfällt wie erwünscht. Hinter Storytelling stecken viele schlaue Köpfe, die durch diverse Strategien das bestmögliche Ergebnis erlangen möchten.

Anna Röttger, Praktikantin

BusinessCode lässt Marktauftritt durch SC Lötters neugestalten

Um in der Region und auch darüber hinaus als IT-Dienstleister für maßgeschneiderte Softwarelösungen bekannter zu werden, setzt das Bonner Unternehmen BusinessCode auf die Kommunikationsagentur um Christine Lötters.

11. Juni 2019 „Wir wollen uns als IT-Dienstleister für kundenspezifische Business Lösungen klarer aufstellen und bekannter machen. Unsere Lösungen sind weltweit erfolgreich und seit 20 Jahren bei namhaften Kunden im Einsatz, ohne dass wir dies bisher entsprechend vermarktet hätten“, beginnt Martin Schulze, Geschäftsführer der BusinessCode GmbH, Bonn. Um dies zu tun, hat man einen starken Partner gesucht und ihn in der Kommunikationsagentur SC Lötters gefunden.

BusinessCode beauftragte den Bonner Dienstleister mit einer Neugestaltung des kompletten Marktauftritts, da dieser etwas in die Jahre gekommen war. SC Lötters startete mit einem Workshop, um die grundlegende strategische Neuausrichtung für die Zukunft festzulegen und erarbeitete ausgehend davon deren inhaltliche Umsetzung. Heraus kam u. a. ein neuer Claim, denn nicht jedem war bislang klar, welche Leistungen die Bonner anbieten. „IT for future“ lässt diese Fragen nun nicht mehr aufkommen. Zudem wurde das Corporate des Unternehmens sowie ausgehend davon die Homepage neugestaltet.

„Das Besondere des Bonner Dienstleisters sind die Menschen, die die Kundenlösungen entwickeln, sie implementieren und auch betreuen. Und genau dies ist der Grund, warum wir beim neuen Marktauftritt die Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellen“, erläutert SCL Inhaberin Dr. Christine Lötters, die selbst auf mehr als 20 Jahre Erfahrung im IT Umfeld zurückblickt. Der Bonner IT-Dienstleister entwickelt und vertreibt komplexe Softwarelösungen, die auf die Anforderungen der Kunden abgestellt werden. Der Wettbewerb der Anbieter untereinander ist intensiv daher ist es wichtig, relevante Unterschiede herauszuarbeiten. „Erfolgreiche Softwareprojekte basieren auf Know-how und Fingerspitzengefühl der Projektverantwortlichen. Die Lösung selbst ist nur ein Teil des Erfolges. Und genau das ist der besondere Kundennutzen der Bonner, den wir nun transportieren,“ erläutert Lötters.

Im nächsten Schritt sollen Storytelling sowie klassische Pressearbeit folgen. „Auf Basis des neuen Corporate und der Website wollen wir nun die Geschichte von BusinessCode erzählen, immer wieder und immer mit neuen Facetten“, erläutert Lötters das Vorgehen. Hier setzt SC Lötters in der Zusammenarbeit mit BusinessCode auf einen Mix aus sowohl fachlichen als auch soften Themen, um auf den Bonner IT-Dienstleister und seine Lösungen aufmerksam zu machen.

SCL und SSZ Beratung verlängern erfolgreiche Zusammenarbeit

Strategische Kommunikation und Pressearbeit stehen weiterhin im Fokus der beiden Geschäftspartner

 „Nachdem die Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich gelaufen ist, war es für uns gar keine Frage, diese erneut zu verlängern“, beginnt Guido Zander, Gesellschafter und Geschäftsführer der SSZ Beratung aus München.

„Uns ist es wichtig, regelmäßig über unsere Projekte zu berichten. Wir sind ein Dienstleister, und als solcher leben wir vom Vertrauen unserer Kunden. Vertrauen schaffen wir zum einen durch eine sehr gute Arbeit in den Beratungen selber, zum anderen aber auch dadurch, dass wir regelmäßig über unsere Projekte berichten. So können sich Interessenten ein Bild von uns und unserer Arbeitsweise machen. Und eben diese Berichte erstellen und vermarkten wir seit mehr als drei Jahre gemeinsam mit SC Lötters“, erläutert Zander.

SSZ Beratung sind ausgewiesene Experten im Bereich Arbeitszeitberatung und werden als solche gerne angefragt, über ihr Know-how zu berichten. Hier setzt der Bonner PR Dienstleister an, bringt die Berater ins Gespräch und sorgt für entsprechende Medienpräsenz. SC Lötters sucht auch immer wieder nach Themenfeldern, zu denen die Berater aus ihrer Erfahrung berichten können. Messeauftritte werden ebenso organisiert, um zum einen Inhalte zu schaffen, über die man berichten kann. Zum anderen aber auch, um den direkten Kontakt zum Markt zu intensivieren. Regelmäßig verschickte Kurzmeldungen erhöhen die Sichtbarkeit der Spezialisten aus München. Vermieden wird, einen Text an zahlreiche Medien zeitgleich zu versenden. „Das hat für uns wenig mit Qualität zu tun, für die unsere Kunden stehen. Wir stimmen die Themen mit den Medien und unseren Kunden ab. So stellen wir sicher, dass es für beide Seiten passt“, betont Lötters.

„Das gute Gefühl macht den Unterschied und dies schaffen wir durch regelmäßige Berichterstattungen“, so Lötters, Agenturinhaberin von SC Lötters, Bonn. Aus diesem Grund ist es der PR Agentur auch so wichtig, langfristig mit ihren Kunden zusammen zu arbeiten. „Erfolge lassen sich erst nach einiger Zeit erkennen, so wie eben bei SSZ Beratung. Die beiden Pressereports von 2015 und 2016 können sich mehr als sehen lassen“, schließt die Expertin in Sachen strategischer Kommunikation.

SC Lötters erneut auf Marktplatz der Guten Geschäfte in Bonn

Gesellschaftliche Verantwortung und interessante neue Kontakte stehen für die Bonner Presseagentur im Mittelpunkt auf dem 6. Marktplatz der Guten Geschäfte der IHK  Bonn / Rhein Sieg am 23. September

„CSR – corporate social responsibility – ist für uns mehr als nur ein Begriff. Wir nehmen soziales Engagement sehr ernst. Deshalb war es für uns gar keine Frage, ob wir wieder auf dem Marktplatz der Guten Geschäfte am 23. September dabei sein werden, sondern nur wer gehen wird“, beginnt Dr. Christine Lötters, Inhaberin der Agentur SC Lötters in Bonn. Im letzten Jahr hat die Agentur für Strategische Kommunikation und Pressearbeit zwei Kooperationsverträge geschlossen, einen mit dem Robert-Wetzlar-Berufskolleg und einen mit den German Angels. Beide Kooperationen sind sehr gut gelaufen und haben sichtbare Früchte für beide Seiten getragen.

Dieser Erfolg und das beständige Engagement der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, die sich seit vielen Jahren mit CSR – der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen – beschäftigt, haben Lötters und ihre Mitarbeiter überzeugt, sich erneut zu engagieren.  „Als kleineres Unternehmen muss man sehr genau schauen,  wie und wo man sich einbringt, um sich nicht zu verzetteln. Und CSR ist eine solche Aufgaben, der wir uns aktiv annehmen“, betont die Agenturinhaberin.

Da sich im September die Termine knubbeln und Lötters selber Vorlesungen zum Thema Marketing-Kommunikation gibt, wird erstmalig Friederike Lötters die Agentur alleine vertreten. Friederike arbeitet schon längere Zeit parallel zur Schule in der Agentur ihrer Mutter mit und sie war es auch, die zielsicher die beiden Partner im letzten Jahr ausgewählte. „Also, wer könnte unser Unternehmen besser vertreten?“ schmunzelt Lötters, der eine Teilnahme am Herzen liegt. „Ich sehe Friederikes Teilnahme auch noch von einer anderen Seite. Gerade Jugendliche müssen lernen, welche Bedeutung soziales Engagement hat und was man konkret tun kann“, ergänzt Christine Lötters in ihrer Rolle als Mutter.

Die gesellschaftliche Verantwortung – ihren Mitarbeitern und ihrem Standort gegenüber nehmen immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen wahr, so auch SC Lötters. Gerade eine PR Agentur kann eine Menge Unterstützungsarbeit leisten, denn für soziale Organisationen und caritative Einrichtungen ist es wichtig, immer wieder auf sich aufmerksam zu machen. „Hier helfen den Einrichtungen schon regelmäßig kleinere Meldungen, gesehen und gefunden zu werden“, schließt die PR-Fachfrau.

SCL begleitet Solution Process auf dem Weg zum Kunden

Gestartet wird mit einer ausgesuchten Social Media Kampagne, die optimal auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten ist

„Aktive Marktkommunikation ist keine Frage des Budgets, sondern immer nur eine Frage der Wege“, erläutert Dr. Christine Lötters als es um die Frage ging, ob SCL der richtige Partner für Solution Process sei.
Portrait_US_n_SN_2Solution Process ist eine Neugründung hinter der Ute Sadlowski und Stephan Neef stehen. Der Geschäftszweck des in Hürth ansässigen Unternehmens ist, die Führungsmannschaft in Unternehmen gezielt dabei zu unterstützen, die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu fördern, um diese so langfristig ans Unternehmen zu binden. „Das Klima in den Unternehmen entscheidet heute mehr denn je darüber, ob und wie sich ein Mitarbeiter im Unternehmen einbringt“, erläutern die beiden erfahrenen Coaches.
Den beiden Gründern ist es von Beginn an wichtig, einen Profi an der Seite zu haben, der neben den Maßnahmen vor allem das Budget im Blick hat. „Was nützt uns eine groß angelegte PR-Kampagne, bei der uns nach kurzer Zeit die Luft ausgeht“, sind sich Sadlowski und Neef einig.
Doch die Frage bleibt – „Wie werden wir bekannt?“ Zunächst einmal muss festgelegt werden, wie, sprich mit welchen Eigenschaften Solution Process auf dem Markt wahrgenommen werden will. „Hier mussten wir uns auf 3-4 wichtige Merkmale konzentrieren. Das ist im ersten Schritt gar nicht so leicht gewesen. Frau Lötters hat aber ganz klar darauf bestanden“, betont Sadlowski. „Nur, wenn sich unsere Kunden auf die wesentlichen Merkmale konzentrieren, die sie und ihre Geschäftsidee ausmachen, haben wir eine Chance dies nachhaltig in den Köpfen der potentiellen Kunden zu verankern. In der konsequenten Wiederholung dieser zentralen Bausteine liegt die Kunst der strategischen Kommunikation. Also nicht immer wieder neue Dinge berichten, sondern kontinuierlich die bekannten Dinge interessant verpacken“, so Lötters. Aufgrund der zunehmenden Reizüberflutung in der Gesellschaft müssen Inhalte interessant aufbereitet immer wieder erzählt werden, um spürbar die Chance zu erhöhen, bei der Zielgruppe wahrgenommen zu werden.
Im Fall von Solution Process war man sich schnell einig, mit einer klar zugeschnittenen Social Media basierten Kommunikationsstrategie zu starten. Projektleiterin wurde Salira Rötger-Lancé, eine Neue im Team von SCL, aber eine „alte, erfahrene Häsin“ in Sachen Social Media. Ergänzt wird dieser Baustein durch aktive Pressearbeit, wohl dosiert, denn klassische Werbung wäre aus Sicht von SCL hier der falsche Weg.

Eintrag

Kommunikation

Kommunikation ist die Übermittlung und der Austausch von Informationen. Dieser Austausch kann über verschiedene Kanäle vonstattengehen und muss nicht immer verbal sein.