Beiträge

Instagram blendet Like-Zahlen aus: Gefällt mir oder gefällt mir nicht?

Erst einmal die Entwarnung vorneweg: Nein, Instagram stellt die Likes nicht komplett ab. Als User sieht man weiterhin die Anzahl der Likes unter den eigenen Bildern. Allerdings sehen andere User dies nicht mehr. Und genau das sorgt weltweit momentan für Furore.

Die ersten Tests wurden im Frühjahr in Kanada gemacht, danach wurde in weiteren Ländern wie Japan, Brasilien und Australien auf die Like-Zahlen verzichtet. Zuletzt waren die USA an der Reihe und bereits jetzt kann Instagram vermelden, dass die Like-Zahlen in den bisherigen Testländern gesunken sind.

Das Konzept wird von Instagram global umgesetzt werden. Nach ersten Erfahrungsberichten und Feedback aus den Testländern könnte der Schritt jedoch Social-Media-Nutzung generell revolutionieren. Inhalte und sinnvolle Resonanz werden wichtiger, man muss sich mit Posts auseinandersetzen und besserer Content gewinnt an Bedeutung. Das Nutzungserlebnis wird ein anderes, vielleicht ein besseres. Der Trend geht zumindest dahin.

Interessanterweise ist die Veränderung in den Testländern entgegen aller Aufschreie bisher sehr positiv aufgenommen worden. Dabei war für viele Menschen über Jahre hinweg ein Like wie eine Währung. Der Like als Bewertungsmaßstab für die Qualität von Inhalten und Beiträgen? Wohl kaum.

Dabei wird sogar mittlerweile Künstliche Intelligenz in diesem Gebiet eingesetzt. Je mehr Likes, desto besser, so die allgemeine Sichtweise. Dabei spielen Faktoren wie Reichweite und Interaktionen eine viel wichtigere Rolle und werden von Influencern und Profis schon seit Jahren genutzt.

Ein weiterer Vorteil: Man fühlt sich durch Nicht-Likes unter eigenen Beiträgen oder einer hohen Like-Anzahl bei anderen Abonnenten nicht mehr unter Druck gesetzt. Diese Komponente ist vor allem bei jungen Usern nicht zu unterschätzen.

Fokus auf Insta-Stories?

Der Fokus wird – egal, ob Instagram professionell oder privat genutzt wird – wieder auf qualitative Beiträge gerückt. Ob andere Plattformen wie Facebook und Pinterest mitziehen, bleibt abzuwarten, ist aber nicht unwahrscheinlich.

Insgesamt ist die Verschiebung von den rein quantitativ messbaren Like-Erfolgen zu inhaltlich und emotional bewegendem Content zu begrüßen.

Content Marketing – mehr als ein Buzzword

Content Marketing … wieder so ein Buzzword. Nur ein kurzfristiger Hype? PR unter anderem Namen? Oder was ist darunter eigentlich genau zu verstehen? Schauen wir mal bei Wikipedia nach. Da steht: „Content Marketing ist eine Marketing-Technik, die mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe ansprechen soll, um sie vom eigenen Unternehmen und seinem Leistungsangebot oder einer eigenen Marke zu überzeugen und sie als Kunden zu gewinnen oder zu halten.“ Also doch nur ein anderes Wort für Werbung? Nein, jetzt kommt die Abgrenzung: „Im Gegensatz zu werbenden Techniken wie Anzeigen, Banner oder Werbespots stellen die Inhalte des Content Marketings nicht die positive Darstellung des eigenen Unternehmens mit seinen Produkten in den Mittelpunkt, sondern bieten nützliche Informationen, weiterbringendes Wissen oder Unterhaltung.“

Content Marketing ist also tatsächlich eine neue Facette im Marketing – und unterscheidet sich grundlegend von Werbung. Zwar sollen auch die Bekanntheit der Marke erhöht, neue Kunden gewonnen und zum Kauf des Produkts beziehungsweise zur Buchung der Dienstleistung angeregt werden. Dies geschieht aber eben nicht durch Anpreisungen und Slogans, sondern, indem man dem potenziellen Kunden einen Mehrwert bietet – etwa eine Lösung für ein Problem. Das Motto „Content is king!“ lässt grüßen!

Whitepaper statt Werbeanzeigen

Gerade große Unternehmen im B2B-Bereich setzen schon stark auf Content Marketing. Anstatt beispielsweise Anzeigen in Fachzeitschriften zu schalten, versuchen sie, mit Gastbeiträgen von Experten aus den Unternehmen in den Magazinen präsent zu sein. Oder sie führen Studien zu ihrem Themenbereich durch, publizieren Whitepaper, mit denen sie sich als Experte für ihr Fachgebiet etablieren können, bieten Video-Tutorials oder Online-Seminare an.

Auch Blogbeiträge, E-Books oder Newsletter zählen zum Content Marketing. Wichtig ist immer: Dem Publikum sollen nützliche Inhalte geboten werden. Hierzu muss aber zunächst geklärt werden, wer überhaupt die Zielgruppe ist. Was macht sie aus? Wonach sucht sie? Was braucht sie? Damit Content-Marketing erfolgreiches sein kann, braucht es immer eine eingehende vorherige Planung. Das heißt: Bevor es überhaupt an die Produktion von Inhalten geht, müssen Ziele festgelegt werden, die mit den Maßnahmen erreicht werden sollen. Nur so kann die richtige Zielgruppe definiert und Content zielgruppengerecht aufbereitet werden.

Suchmaschinenoptimierter Content mit Mehrwert

Warum aber ist Content Marketing eigentlich so wichtig geworden? Wie so häufig liegt der Grund in der Digitalisierung, welche das Kundenverhalten verändert hat. So suchen Nutzer heutzutage aktiv im Internet nach individuellen Lösungen für ihre Probleme. Wer hier mit hochwertigen Inhalten im Google-Ranking oben dabei ist und seine Zielgruppe erreicht, punktet. Demnach muss der Content nicht nur Mehrwert bieten. Er muss auch suchmaschinenoptimiert sein.

Allerdings gilt hier einmal mehr: Der Inhalt zählt und nicht die Tricks der Suchmaschinenoptimierung! Also Text und Inhalt sind es, die die Kunden von morgen erreichen. Nicht der erhobene Zeigefinger, sondern ernst gemeinte Tipps, Inhalte die zum Nachdenken anregen. Und ganz wichtig: die zu Ihnen passen. Nur Content, der authentisch ist, wird als solcher wahrgenommen. Denn Content ist eben, wie die Übersetzung ans Licht bringt: Inhalt! Und Inhalt muss zum Äußerem passen!

Bilder ergänzen Content und schaffen ein unverwechselbares Profil

Individuelle Bilder machen den Unterschied, denn Fakten allein reichen nicht aus, erst Bilder regen die Fantasie an und so werden Fakten interessant.

“Zu gutem Content Marketing gehören einfach gute Bilder. Bilder, die Emotionen wecken, dem Unternehmen oder der Geschichte ein individuelles Gesicht geben und dieses auch transportieren. Bilder also, die das Kopfkino anwerfen und in Erinnerung bleiben”, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn .
SONY DSCUnd SC Lötters propagiert dies nicht nur bei seinen Kunden, sondern lebt es selber. “Wir haben lange überlegt, welche Bildwelt wir für unsere Homepage verwenden wollen und haben uns dann für durchgängig asiatische Motive entschieden. Alle Bilder gehören uns. Wir verwenden keine gekauften Fotos, so sind wir unverwechselbar”, so Lötters weiter.
Die Durchgängigkeit der Bilder ist entscheidend, immer wieder kehrende Motive, die sich durchziehen durch die Homepage, die Werbemittel, den Blog, die Pressemeldungen etc. Sie sind das i-Tüpfelchen eines jeden Contents und der rote Faden, der einzigartig und wiedererkennbar macht.
“Natürlich werden wir immer wieder auf die teilweise fremdartigen Motive angesprochen, die auf den ersten Blick so gar nicht zu den Themen passen – vergleicht man es mit anderen Websites von Agenturen unserer Branche. Doch wir sehen dies anders”, betont Lötters. SC Lötters ist eine kleine, individuelle Agentur, die sich bewusst nicht in die Reihe konturloser Agenturen und einer austauschbaren Bildwelt einreiht. SC Lötters ist anders, charakteristisch und vor allem nicht stromlinienförmig, also müssen auch die Bilder anders sein und neugierig machen.
Auch wenn Entscheidungen kopfgesteuert getroffen werden, müssen Botschaften erst einmal bis dorthin vordringen, um zum Nachdenken anzuregen und das geschieht hauptsächlich über Bilder, weiß man bei SC Lötters.

Pressearbeit hilft, den Erfolg am Markt bekannt zu machen

Pressearbeit ist immer noch ein wenig geliebtes Kind in den Klein- und mittelständischen Unternehmen. dabei ist gerade aktive Pressearbeit ein kostengünstiges und effektives Mittel, sich bekannt zu machen.

Gezielte und regelmäßige Pressearbeit (PR) ist wichtig, wenn es um Bekanntheit und Aufmerksamkeit geht. “Beides – Aufmerksamkeit und Bekanntheit – sind unabdingbar, um mittel- bis langfristig erfolgreich am Markt tätig zu sein”, weiß Dr. Christine Lötters, Inhaberin von Strategy Communication Lötters (SCL) , Bonn. Gerade klein- und mittelständische Unternehmen nutzen das Potential von Pressearbeit noch viel zu wenig. Hier gegen tritt Lötters seit Jahren erfolgreich an. U.a. führt sie sog. Aufklärungs- Workshops im Hause der IHK Bonn/Rhein-Sieg durch. Hier diskutiert Lötters intensiv verschiedene Instrumente, u.a. auch gezielte Pressearbeit, die von den KMUs genutzt werden können und zeigt den Unternehmern Weg auf, bekannter zu werden und sich besser darzustellen.
Denn eins weiß Lötters aus Erfahrung: “Die meisten Unternehmen bieten tolle Leistungen an, sind überzeugend aufgestellt, nur wissen dies zu wenige, da dies meist im Verborgenen geschieht.Tue Gutes und rede darüber, diesen Kernsatz der Pressearbeit haben immer noch viel zu wenige Unternehmer verinnerlicht.” Denn in den Workshops und den zahlreichen Gesprächen, die Lötters initiiert, lauten die ersten Fragen meistens: Wie werde ich bekannt? Wie kann ich meine Kunden von mir und meinen Leistungen überzeugen? Wie binde ich meine Kunden an mich?
Doch Lötters geht noch einen Schritt weiter, durch ihr Engagement als Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung in der Region zeigt sie, wie man einen Anlass schafft, sich vor allem regional einen größeren Bekanntheitsgrad zu verschaffen. “Gerade in der Region haben wir tolle Unternehmen, denen bieten wir mit dem Großen Preis des Mittelstandes eine Bühne, sich bekannter zu machen. Denn ein Unternehmen, das an einem derart namhaften Wettbewerb teilnimmt, will man doch kennen lernen”, so die PR Fachfrau . Gerade diese Motivation, sich regional einen Bekanntheitsgrad zu verschaffen, hat auch die IHK Bonn/Region-Sieg bewogen, gemeinsam mit Lötters den regionalen Zusatzpreis “Ludwig” ins Leben zu rufen.
“Alle Maßnahmen haben ein Ziel, ich möchte den Unternehmern zeigen, wie sie mit den kleinen Mitteln einer aktiven Pressearbeit eine große Wirkung erreichen, denn mit PR kann man aus einer Mücken einen Elefanten machen und dies glaubwürdig”, schließt die Marketingexpertin Lötters.

Vertec GmbH geht mit Strategy Communication Lötters (SCL) in die Markt- und Kommunikationsoffensive

Aktive Pressearbeit und umfassende Marktaufklärung sind die Eckpfeiler der Zusammenarbeit mit dem Bonner Dienstleister für Strategische Kommunikation und Pressearbeit

“Wir haben eine sehr gute Branchenlösung für Dienstleister und bieten einen hervorragenden Service. Die Erfahrungen unseres Mutterhauses in der Schweiz sind spürbar in unsere Lösung eingeflossen. Dies wollen wir nun zusammen mit SCL, Bonn , den Markt auch aktiv wissen lassen”, erläutert Tobias Wielki, Geschäftsführer der Vertec GmbH, Hamburg die Zusammenarbeit.
Im letzten Jahr gründete die Schweizer Vertec AG eine deutsche Tochter, um so noch einen Schritt näher an den deutschen Kunden zu sein. Die Zusammenarbeit mit SCL ist der nächste Schritt. Gerade als mittelständischer Anbieter ist es wichtig, regelmäßig Informationen auf den Markt zu geben, damit die Kunden ein gutes Gefühl dafür bekommen, mit wem sie zusammen arbeiten und welchen Mehrwert der Einsatz der Vertec Branchenlösungen bietet.
“Dieses gute Gefühl entscheidet beim Kauf einer modular aufgebauten ERP- und CRM-Branchenlösung, wie wir sie anbieten”, erläutert Wielki. Kompetenz und kundengerechte Dienstleistungen stehen bei einer Entscheidung für einen Anbieter ganz weit oben. Beides hat Vertec zu bieten. Die Aufgabe von SCL ist es nun, dafür ein Bewusstsein auf dem deutschen Markt zu schaffen.
Die Partner haben sich darauf verständigt, regelmäßig über Neuheiten aus dem Unternehmen, der Entwicklung sowie über Kundenprojekte zu berichten. Die Zusammenarbeit ist auf einen längeren Zeitraum angelegt. “Imageaufbau und Steigerung des Bekanntheitsgrades lassen sich nur langfristig erfolgreich realisieren”, betont Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SCL, Bonn.
“Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit SCL Strategy Communication Lötters entschieden, da Frau Dr. Lötters über umfassende Erfahrungen in den Bereichen der Strategischen Kommunikation und der klassischen PR im IT-Markt verfügt. Wir sind sicher, in SCL einen zuverlässigen Partner gefunden zu haben, mit dem wir erfolgreich unsere gesteckten Markt- und Kommunikationsziele umsetzen können”, schließt Wielki.

SCL begleitet Solution Process auf dem Weg zum Kunden

Gestartet wird mit einer ausgesuchten Social Media Kampagne, die optimal auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten ist

“Aktive Marktkommunikation ist keine Frage des Budgets, sondern immer nur eine Frage der Wege”, erläutert Dr. Christine Lötters als es um die Frage ging, ob SCL der richtige Partner für Solution Process sei.
Portrait_US_n_SN_2Solution Process ist eine Neugründung hinter der Ute Sadlowski und Stephan Neef stehen. Der Geschäftszweck des in Hürth ansässigen Unternehmens ist, die Führungsmannschaft in Unternehmen gezielt dabei zu unterstützen, die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu fördern, um diese so langfristig ans Unternehmen zu binden. “Das Klima in den Unternehmen entscheidet heute mehr denn je darüber, ob und wie sich ein Mitarbeiter im Unternehmen einbringt”, erläutern die beiden erfahrenen Coaches.
Den beiden Gründern ist es von Beginn an wichtig, einen Profi an der Seite zu haben, der neben den Maßnahmen vor allem das Budget im Blick hat. “Was nützt uns eine groß angelegte PR-Kampagne, bei der uns nach kurzer Zeit die Luft ausgeht”, sind sich Sadlowski und Neef einig.
Doch die Frage bleibt – “Wie werden wir bekannt?” Zunächst einmal muss festgelegt werden, wie, sprich mit welchen Eigenschaften Solution Process auf dem Markt wahrgenommen werden will. “Hier mussten wir uns auf 3-4 wichtige Merkmale konzentrieren. Das ist im ersten Schritt gar nicht so leicht gewesen. Frau Lötters hat aber ganz klar darauf bestanden”, betont Sadlowski. “Nur, wenn sich unsere Kunden auf die wesentlichen Merkmale konzentrieren, die sie und ihre Geschäftsidee ausmachen, haben wir eine Chance dies nachhaltig in den Köpfen der potentiellen Kunden zu verankern. In der konsequenten Wiederholung dieser zentralen Bausteine liegt die Kunst der strategischen Kommunikation. Also nicht immer wieder neue Dinge berichten, sondern kontinuierlich die bekannten Dinge interessant verpacken”, so Lötters. Aufgrund der zunehmenden Reizüberflutung in der Gesellschaft müssen Inhalte interessant aufbereitet immer wieder erzählt werden, um spürbar die Chance zu erhöhen, bei der Zielgruppe wahrgenommen zu werden.
Im Fall von Solution Process war man sich schnell einig, mit einer klar zugeschnittenen Social Media basierten Kommunikationsstrategie zu starten. Projektleiterin wurde Salira Rötger-Lancé, eine Neue im Team von SCL, aber eine “alte, erfahrene Häsin” in Sachen Social Media. Ergänzt wird dieser Baustein durch aktive Pressearbeit, wohl dosiert, denn klassische Werbung wäre aus Sicht von SCL hier der falsche Weg.

Eintrag

Inbound-Marketing

Inbound-Marketing ist eine Marketing-Methode, die darauf ausgerichtet ist, von Kunden gefunden zu werden. Inbound-Marketing bedient sich neben dem Content-Marketing auch Maßnahmen zur Kundengewinnung und Kundenbindung wie E-Mail-Marketing, CRM und Social Media Marketing durch qualifizierten Content.