Beiträge

Reich und berühmt – Der Weg zum Influencer

Viele kennen und nutzen die Online-Plattform Instagram. Viele stellen Selfies von sich, mit Freunden oder Prominenten, auf ihre Seite oder laden Videos hoch, woraufhin viele Follower antworten und auch ihre eigenen Meinungen posten.

Alles schön und gut. Jedoch gibt es auch noch das Gegenteil der „gewöhnlichen Instagrammer“. Die sogenannten Influencer sind schon seit geraumer Zeit im großen Stil im Kommen.

So auch die junge, 18 Jahre alte Arii, die mehr als zwei Millionen Abonnenten hat. Mit ihrer selbst kreierten Modelinie namens „Era“, die regulär in Produktion gehen sollte, musste sie rund 36 T-Shirts verkaufen. So lautete der Deal. Dieser scheierte kläglich und Arii stand nun da mit nichts, außer mit ihren Followern. Unter ihnen waren keine Interessenten aufzufinden, die in ihr T-Shirt-Projekt investieren wollten.

Aber das Verkaufen von Produkten kann auch funktionieren. Ein Beispiel ist der Instagram-Account von Bibis Beauty Palace. Ihre Influencer-Karriere begann 2012. Sie lud Videos mit den Themen Lifestyle, Kosmetik und Mode auf ihrem YouTube-Account hoch. Im Jahr 2015 brachte „Bibi“ dann die ersten Produkte ihrer Pflegeserie auf den Markt, mit Erfolg.

Erfolgreich Produkte an den Follower bringen?

Was man grundsätzlich bedenken sollte, ist, dass „Follower“ nicht auch automatisch Kunden sind, die die angebotenen Produkte der Instagrammer kaufen. Wenn man in seinem Instagram-Account verschiedenste Produkte zum Verkauf anbietet, muss klar sein, welche Zielgruppe man explizit ansprechen möchte. Dementsprechend muss man seine Produkte vermarkten und anbieten. Genau so dachte es sich auch Arii. Jedoch ging ihr Versuch, reich und berühmt zu werden, nicht in Erfüllung. Ariis eigene Modekollektion schien nicht zum Stil ihres Feeds und ihrer Fotos zu passen. Allem Anschein nach hatte sie zu wenig Kreativität und Sorgfalt in ihre Produkte gesteckt und auch eine völlig andere Ästhetik dargestellt.

Kleidung verkaufen und vermarkten will gelernt sein. Aber jeder Mensch lernt aus seinen Fehlern, so denkt auch Arii. Sie versteht, dass sie mehr Arbeit in ihre Projekte stecken müsse, aufgeben käme für sie nicht in Frage, postete Arii auf Twitter.

Nach den Reaktionen auf die Einstellung ihrer Modelinie „Era“, postete Arii eine Erläuterung. Es waren nicht insgesamt 36 Shirts gewesen, die sie hätte verkaufen sollen, sondern von jedem Produkt 36 Exemplare. Unter dem Strich wären das 252 einzelne Stücke gewesen.

Arii ist 18. Sie ist noch unerfahren im Werbe- und Verkaufsgeschäft und wurde anscheinend schlecht beraten. Nur ein Influencer zu sein, reicht offensichtlich nicht ganz aus, um erfolgreich (die eigenen) Produkte zu verkaufen.

Günstige Werbefläche auf Instagram?

Gerade viele Unternehmen treten aber immer häufiger mit Influencern in Kontakt. Sie wollen durch sie ihre eigenen Produkte vermarkten und zum Verkauf anbieten. Influencer als Werbemedien kosten Firmen deutlich weniger als Werbung im traditionellen Sinn: Eine Symbiose, die positive Auswirkungen auf beide Partein hat, da die Inluencer meist gut an den Kooperationen verdienen. Denn schließlich liken und kaufen Follower die Produkte der Influencer. So zumindest die weitläufige Meinung. Influencer sind für viele Menschen, besonders Jugendliche, Vorbilder und wirken häufig beeinflussend. Mit der richtigen Strategie verkaufen die Idole ein kleines bisschen Himmel, so zumindest die Illusion. Kooperationen sind sogesehen ein relativ sicherer Weg zur finanziellen Sicherheit für Personen des öffentlichen Lebens.

Diese Art der Werbung ist angepasst an die Globalisierung in der heutigen Mediengesellschaft und trifft gezielt bestimmte Zielgruppen. Macht ein Instagram-Make-Up-Guru Werbung für einen neuen Lippenstift, stellt diesen in einem Make-Up-Tutorial vor und eröffnet auch noch die Möglichkeit auf Prozente via Rabattcode, dann wird die „Community“ auf das neue Produkt aufmerksam gemacht. Und je mehr Instagrammer das Produkt in ihren Beiträgen platzieren, desto mehr Interesse wird bei den Followern geweckt.

Strategie und Marketing will gekonnt sein

Trotzdem sollte man den Hype – wie generell jeden Hype – erst einmal kritisch hinterfragen, anstatt mitzumachen und sich daran bereichern zu wollen. „Es ist nicht alles Gold was glänzt.“  Das sieht man am Beispiel von Arii, deren Marketingstrategie bei weitem noch nicht elaboriert genug war. Die Welt in den sozialen Medien ist eben doch nicht das echte Leben. Daher sollte man als Unternehmen nicht jeden Trend mitmachen: Nachhaltige Vermarktung geht anders!

Der Weg zum berühmten, (erfolg)reichen Influencer ist sehr hart. Was man als Allererstes gut durchdenken sollte, ist, was man genau verkaufen will und wie man seine Produkteam am besten vermarktet. Im besten Fall so, dass auch noch nach Monaten die Nachfrage da ist und man nicht alleine auf weiter Flur steht und von Niemandem unterstützt wird. Als Influencer muss man auch Marketing beherrschen, um erfolgreich zu sein.

CSR: Mädels machten Männer flott – Erfolgreiche Guerilla-Kampagne spülte fünf neue Sänger in die Reihen des MGV Seelscheid 1837 e. V.

Neue Sänger, ausverkaufte Konzerte und jede Menge Gesprächsstoff. Das ist die Ausbeute der CSR Kampagne „Spülen oder singen“, die für den Männergesangverein Seelscheid 1837 e. V.  von SC. Lötters und Rheinatelier kostenlos entwickelt wurde.

Dezember 2018 Spülst Du noch oder singst Du schon? So die im Sommer 2018 gestellte Frage der Guerilla-Kampagne des MGV Seelscheid 1837 e. V. Etwas unsicher waren die singenden Männer schon, als Christine Lötters und Catherine Eschweiler die Idee der Kampagne und das zentrale Motiv präsentierten. Ob mit ihr tatsächlich weitere Sänger zu gewinnen sein würden? So die Frage der eher konservativen Vereinssänger.

Doch gerade diese ganz andere Art der Werbebotschaft kam an. Und so waren die 45 singenden Männer umso begeisterter, dass sogar fünf neue Sänger gewonnen werden konnten. Diese verstärken seitdem die Reihen aktiv. „Das ist ein Zuwachs von mehr als 10 %“, war das allen schnell klar. Ein überragendes Ergebnis. Damit hatte man nicht gerechnet, bestätigte der Vorstand des MGV.

Erstmals präsentierte der Männergesangverein den Sängerzuwachs stolz auf seinen Weihnachtskonzerten in Seelscheid am 3. Adventswochenende. Doch nicht nur, dass man weitere Sänger mobilisieren konnte, führt man auf die Kampagne zurück. Auch die Tatsache, dass die beiden Konzerte schneller ausverkauft waren, als in den Vorjahren, bringen die Männer in Zusammenhang mit der Guerilla-Kampagne.

„Insgesamt hat der spülende Mann, der in nahezu allen Medien der Region aufgegriffen und abgelichtet wurde, für eine deutlich besser Wahrnehmung gesorgt“, kommentierte Vereinsvorstand Jochen Gerhards.

Das gelungene des Motives war, dass sowohl Männer wie Frauen angesprochen wurden. „Die Kombination von Motiv und Frage sorgte für jede Menge Gesprächsstoff der Geschlechter“, erläuterte Christine Lötters, Inhaberin von SC. Lötters. Männer und Hausarbeit ist grundsätzlich ein dankbares Thema, das immer wieder gerne aufgegriffen wird. Das weiß die Agenturinhaberin. Wichtig war hier jedoch, dass die Diskussion nicht beim Thema selbst hängen bleibt. Sie sollte dazu führen, dass man sich mit dem Männergesangverein auseinandersetzt. Und genau dies scheint, gelungen zu sein, freuen sich Lötters, Eschweiler und der MGV.

Und dass das Motiv ankommt, zeigt die Reaktion anderer Männerchöre der Region. Diese haben die Motivanleihen beim spülenden Mann genommen und zeigen singende Männer in Badewannen, um für Sängernachwuchs zu werben.

 

SC Lötters beteiligt sich an CSR-Blogparade

Die CSR Blogparade des CSR Kompetenzzentrum Rheinland sucht nach interessanten Beiträgen rund um das Thema CSR und die Bonner Agentur unterstützt die gute Idee!


Bonn, 17. September 2018
„Eine tolle Idee, wir sind sofort dabei“, sprudelt Dr. Christine Lötters, Inhaberin der Agentur für Strategische Kommunikation SC Lötters, Bonn. Und wer sie kennt, weiß, dass sie Worten Taten folgen lässt.

Unternehmen haben im Rahmen dieser Blogparade die Möglichkeit, sich zu unterschiedlichen Themen rund um CSR in ihren Blogs zu äußern. Alle entsprechend gekennzeichneten und verlinkten Beiträge werden im Monat Oktober auf einer neu zu schaffenden Blog-Seite des CSR Kompetenzzentrums Rheinland zusammengefasst und einem breiten Publikum vorgestellt.

CSR ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, der wir uns gerne stellen, soweit so gut. Doch damit ist es nicht getan, die Herausforderung ist, diese Idee in die Unternehmen zu tragen. „Und diese gemeinsame Blogparade ist hierfür ein interessantes Mittel, um unterschiedliche Facetten von CSR aufzuzeigen und Einblicke in spannende Projekte zu ermöglichen“, erläutert die Agenturinhaberin und engagierte Verfechterin von CSR.

Nun kann man gespannt sein, wer sich alles an der Blogparade beteiligen wird. Eines ist klar, je mehr mitmachen, desto besser. „Je mehr CSR-Ideen hier vorgestellt werden, desto größer wird der Zuspruch sein. Die Idee macht den Unterschied, so auch das Credo unserer Agentur“, schließt Kommunikationsexpertin Lötters und begibt sich auf die Suche nach neuen Ideen, wie sie sich mit ihrem Team im Rahmen von CSR engagieren kann.

Singen statt spülen – Guerilla-Kampagne zeigt, was Männer wollen

Entwickelt wurde die Guerilla-Kampagne des MGV Seelscheid 1837 e.V. von den Bonner Agenturen SC Lötters und Rheinatelier und nun sorgt der verzweifelte Mann beim Spülen für Aufmerksamkeit in der Region Bonn / Rhein Sieg.

29. Mai 2018 Das Plakat hängt! Und zwar in der Siegburger Zeithstraße. Erdacht und gestaltet wurde es in Zusammenarbeit von SC Lötters und Rheinatelier als zentrales Element einer Guerilla Kampagne des MGV Seelscheid 1837 e. V. Die Idee für das Motiv kam den beiden kreativen Mädels spontan beim Kaffee. Nachdem von Beginn an feststand, dass der begleitende Spruch mit, „oder singst Du schon“ enden sollte, blieb die Frage, was machen Männer wirklich ungern. „Und so landeten wir schnell beim Spülen“, lachen Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn, und Catherine Eschweiler, Inhaberin von Rheinatelier, Bad Honnef.

Und nun hängt es, das aufmerksamkeitsstarke Motiv mit dem passenden Claim und schafft Wahrnehmung bei Männern wie bei Frauen. „Das Schöne an diesem Motiv ist, dass es der Fantasie freie Lauf lässt. Wir erreichen mit dem spülenden Mann auf eine witzige Art und Weise beide Geschlechter. Die einen schmunzeln, einige sind entrüstet, aber nahezu jeder beschäftigt sich mit dem Motiv und das war die Aufgabe “, macht Catherine Eschweiler deutlich.

„Wir polarisieren mit Motiv und Claim und das bewusst in Form eines Plakats an einer Hauptausfallstraße auf Siegburger Stadtgebiet“, betont Lötters. Genau hier sehen die beiden Macherinnen die Verbindung zum MGV Seelscheid 1837 e.V. Männergesangvereine haben ein angestaubtes Image, man glaubt nicht, dass die Männer eben auch derart über sich lachende können. „Wir beweisen das Gegenteil, denn das präsentierte Motiv stieß beim Vorstand des Vereins sofort auf große Akzeptanz“, erläutert Kommunikationsexpertin Lötters weiter.

Neben dem Plakat, das im Zentrum der erdachten Guerilla Kampagne steht und für vier Wochen an der Zeithstraße hängen wird, wurden Postkarten gedruckt und eine PR-Kampagne ersonnen. Ergänzend wurde ein Facebook-Gewinnspiel geplant. Der MGV Seelscheid scheibt auf seiner Facebookseite einen Wettbewerb aus und bittet um Fotos, die Männern bei der Hausarbeit zeigen. Die besten Motive werden prämiert. Crossmedial, so soll es sein und das alles als CSR-Projekt der beiden Agenturen, der Vorstand des MGV Seelscheid kann es kaum fassen. Aus eigenen Mitteln hätte man die Kampagne niemals bestreiten können.

Gespannt sind die mehr als 45 aktiven nun, wie viele Neu-Sänger der Verein durch diese Guerilla-Kampagne gewinnen kann, denn das ist das eigentliche Ziel der Aktivitäten.

SCL begleitet Marktauftritt des Start-up aventini

Strategische Kommunikation und Pressearbeit aus den Händen der Bonner Kommunikationsexperten sollen dabei unterstützen, das moderne HR-Tool der Neugründung aventini erfolgreich auf dem Markt zu platzieren.

„Ohne Strategische Kommunikation hat man als Start-up wenig Chancen, wahrgenommen zu werden. Deshalb haben wir uns entschlossen, SC Lötters damit zu beauftragen, uns bekannt zu machen“, beginnt Markus Schropp, Geschäftsführer der aventini GmbH. „Wir kennen Christine Lötters schon lange und wissen, was uns in der Zusammenarbeit erwartet.“

Neben der klassischen Pressearbeit gehört zu den beauftragten Maßnahmen auch Social Media mit der gezielten Einbindung von Bewegtbild- und Liveformaten, sowie Blogging. XING, Facebook, Twitter und Co dürfen heute in keiner Kampagne mehr fehlen. Wichtig ist, dass die Inhalte zu den Medien passen und man nicht einfach Inhalt aus anderen Medien einstellt. Aus diesem Grund ist der strategische Ansatz entscheidet. Gemeinsam legen aventini, HANSALO Services und SC Lötters fest, welche Maßnahmen mit welchen Inhalten wann umgesetzt werden.

Das erste Etappenziel der Zusammenarbeit der Partner ist die „Zukunft Personal“ im September in Köln. aventini wird hier erstmals vertreten sein und sich auf dem neuen Messeformat Arbeitswelt.HR in Halle 2.1 dem Markt präsentieren. SC Lötters soll diese Messeteilnahme nutzen, um das Startup und sein Tool für moderne Personalarbeit sichtbarer zu machen. Ziel ist es, mit möglichst vielen Interessenten ins Gespräch zu kommen.

Begleitung einer zukunftsweisenden Kooperation

Auch wenn aventini selbst ein klassisches Start-up ist, sind in die Entwicklung des Tools mehr als 30 Jahre Erfahrungen im Bereich HR geflossen. Für dieses fachliche Know-how steht der etablierte Outsourcing Dienstleister HANSALOG Services. „Modernste, nutzerorientierte Technologie und fundierte Markterfahrung sind eine interessante Mischung, die wir als Agentur gerne begleiten“, erläutert Lötters. „Uns reizt die Aufgabe, aventini als Newcomer ohne prominente Geldgeber, aber mit fundiertem Know-how und einem überzeugenden USP auf einem Markt zu etablieren, den wir lange Jahre kennen.“

Zu den beauftragten Maßnahmen gehören Pressearbeit, Blogging, Messebegleitung, Aufbau und Pflege der XING- sowie Facebookauftritte. Erster Meilenstein der Zusammenarbeit ist die Zukunft Personal. Mit welchen Maßnahmen es danach weitergehen wird, legen die Partner im Anschluss in Ruhe fest. Dass es weitergehen wird, daran haben beide keinerlei Zweifel. „Um zu sehen, wie es funktioniert“, schmunzeln Schropp und Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn.

SC Lötters verstärkt sich mit Beirat im Bereich IT-Know-how

Hermann Wilhelmer, österreichischer Netzwerker und IT-Kenner, verstärkt ab sofort als Beirat den Bereich IT-Kommunikation der Presseagentur SC Lötters.

„Als PR Spezialisten merken wir im Bereich IT, dass unsere Kunden verstärkt internationale Wege gehen. Nationale Grenzen verschwimmen immer mehr. Daher haben wir uns entschlossen, uns mit einem österreichischen Kenner des Marktes als Beirat zu verstärken“, beginnt Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn. Ab sofort unterstützt MBA Hermann Wilhelmer als Beirat das Team der Kommunikationsexperten. Wilhelmer verfügt über ein exzellentes Netzwerk und umfassende Kontakte in den Markt. Und genau dies hat beide Partner bewogen, diesen Schritt zu gehen.

Gute Kontakte

„Ich freue mich, mein Fachwissen und mein Netzwerk bei SC Lötters einbringen zu können. Als Beirat mit Blick von außen sehe ich eine interessante Perspektive für beide Seiten“, erläutert der Österreicher. Wilhelmer ist Vertriebs- und Beratungsprofi mit jahrelangen Erfahrungen im IT-Umfeld ,auch im europäischen Ausland. „Ich kenne Christine Lötters schon einige Jahre und schätze sie und die Arbeit ihrer Agentur sehr. Deshalb war ich sofort bereit, mich als Beirat zu engagieren, als sie mich gefragt hat“, so MBA Wilhelmer. Beide Seiten freuen sich auf die Zusammenarbeit, mit der man bereits begonnen hat.

Ein guter PR

Pressearbeit für IT Unternehmen ist eine reizvolle Aufgabe. Viele Unternehmen verkaufen sich gerade hier immer noch unter Wert, sehen die Möglichkeiten zu wenig, die ihnen gute Pressearbeit bietet. Dabei ist gerade der IT Markt starken Schwankungen ausgesetzt. Pressearbeit bietet eine exzellente Plattform, sich von diesen Schwankungen ein wenig abzukoppeln. Image und Bekanntheitsgrad sind wichtige Stellgröße. Um diese aufzubauen, kommt man an guter PR nicht vorbei.

Medien und Pressearbeit

Professionelle Pressearbeit unterstützt die Aktivitäten des Vertriebs. Somit erhöht sich spürbar die vertriebliche Erfolgsquote. Vertriebsgespräche lassen sich deutlich einfacher und erfolgreicher führen, wenn man Fachartikel und anderweitige Veröffentlichungen in verschiedenen Medien vorzuweisen hat. „Wichtig ist“, so die Kommunikationsexpertin, „PR darf keine Eintagsfliege sein. Hin und wieder einen Artikel, eine kleine Meldung, das ist schlichtweg zu wenig, will man auf dem Markt als kompetenter Anbieter wahrgenommen werden.“ Und als Profi weiß Lötters wovon sie spricht.

Zu den Kunden der Agentur zählen zahlreiche mittelständische IT- und Beratungs-Häuser, die bereits lange Jahre auf das Know-how der Bonner vertrauen. Lötters selber findet man regelmäßig auf der CeBIT und der Hannover Messe als Organisatorin unterschiedlicher Fachpodien.

SC Lötters macht Frauennetzwerk xxcellence.net bekannt

Bonner Agentur  begleitet größtes Frauennetzwerk xxcellence.net bei seiner Crowd-Investing-Kampagne mit Fundernation auf der Suche nach Investoren und Mitmachern mit professioneller Pressearbeit.

xxcellence.net steht für das größte Netzwerk von Managerinnen und Akademikerinnen mit über 3.000 Mitgliedern allein in Deutschland. Um die Mitglieder weltweit leichter zu vernetzen, die geplante Personalvermittlung und Dienstleisterbörse zu professionalisieren, steht der nächste Wachstumsschritt an. Netzwerk-Gründerin Carmen Felsing und ihr rd. 30 Frauen starkes Kernteam wollen eine Online-Plattform erstellen. Hierfür werden Startkapital und mitmachende Unternehmen gesucht.

Um dieses Vorgehen professionell umzusetzen, entschieden sich Felsing und ihr Kernteam für ein Crowd-Investing mit der Partnerplattform Founder Nation. Und hier kommt SC Lötters ins Spiel. Die Bonner Agentur für Strategische Kommunikation und Pressearbeit begleitet xxcellence.net bereits seit mehreren Jahren ehrenamtlich durch aktive Pressearbeit. Was lag im Sinne des Netzwerkgedankens näher, als die Bonner Agentur mit der begleitenden PR Kampagne zu beauftragen. Ziel der auf drei Monate angelegten Crowd-Investing-Kampagne ist es, Investoren und mitmachende Unternehmen zu akquirieren, die insg. rd. 350.000,- € aufbringen. Die Pressearbeit mit SC Lötters ist ein wichtiger Baustein der geplanten Kommunikationskampagne.

„Unser Ziel können wir erreichen“, sind sich Felsing und ihr Kernteam sicher, denn dank der langjährigen Arbeit von xxcellence.net konnte der deutsche Mittelstand für den aktuellen Fach- und Führungskräftemangel und die Lösung – Frauenförderung im Job – sensibilisiert werden. Hier setzen SC Lötters und xxcellence.net an. Zielgruppe der Kommunikationskampagne sind Managerinnen und Akademikerinnen, Geschäftsführer und Personalverantwortliche aus deutschen mittelständischen Unternehmen sowie Investoren auf der Suche nach einem nachhaltigen und lukrativen Investment mit gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Relevanz.

Die Umsetzung der PR Kampagne erfolgt strategisch. SC Lötters und xxcellence erstellen einen Kommunikationsfahrplan, um die zur Verfügung stehenden Monate gezielt mit aktuellen und spannenden Themen zu nutzen. „Und diese haben wir ganz sicher“, macht Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters im Gespräch mit Carmen Felsing deutlich, hat doch das Thema Frauenförderung durch den immer stärker zu Tage tretenden Demographiewandel an Aktualität und vor allem Bewusstsein in den Unternehmen gewonnen.

Die richtigen Themen entscheiden über die Wahrnehmung sowohl durch die Redaktionen als auch die Leser, weiß die Fachfrau für PR, die sich mit ihrem Team genau darauf spezialisiert hat. „Strategische Kommunikation bedeutet für uns, natürlich auch bei xxcellence.net, die richtigen Themen zu finden, um möglichst viel Aufmerksamkeit zu erlangen“, erläutert die PR-Expertin, die vom Erfolg der Pressearbeit ihrer Agentur überzeugt ist.

SC Lötters beim Göddecke Unternehmer Talk

Unternehmer im Gespräch über Streitschlichtung, Mindestlohn und Pressearbeit

Im April 2015 fand zum dritten Mal der GÖDDECKE-UNTERNEHMER-TALK (GUT) in den Räumen der KANZLEI GÖD-DECKE statt. Trotz des herrlichen „Biergartenwetters“ war die Veranstaltung erneut sehr gut besucht. Offensichtlich wird das Angebot einer regelmäßigen Infoveranstaltung über einschlägige Themen sehr gut angenommen, so dass weitere Talk-Runden bereits in der Planung sind……..

…..

Portrait-CL-2015Nach einer kurzen Stärkung bog die Veranstaltung mit dem Gastvortrag von Frau Dr. Christine Lötters auf die Zielgerade ein. Frau Dr. Lötters beschäftigt sich mit aktiver Pressearbeit und strategischer Kommunikation für Unternehmen und Organisationen. Mit erkennbarer Leidenschaft für die Sache machte sie den Anwesenden anhand einiger Beispiele klar, dass erfolgreiches unternehmerisches Handeln ohne gezielte Ansprache der potentiellen Kunden kaum denkbar ist. Hier kommt dem sog. Storytelling eine besondere Bedeutung zu. Dabei werden Geschichten über bestimmte Personen oder besondere Ereignisse immer wieder in der Weise mit dem Unternehmen verbunden, dass sich für den Kunden eine eindeutige Identifikation ergibt, die das Unternehmen und sein Produkt einzigartig macht und erkennbar macht (www.sc-loetters.de).

Lesen Sie hier den ganzen Bericht von Göddecke über GUT III

SC Lötters und Reusch Sprachenservice begründen Kooperation

Strategische Kommunikation, gezielte Pressearbeit und Übersetzungen durch Muttersprachler so die Klammer der Kooperation der beiden Bonner Dienstleister.

„Getroffen haben wir uns auf einem meiner Workshops im Hause der IHK. Doris Reusch hat sich besonders für den Bereich Pressearbeit interessiert, um ihren Sprachenservice in der Region bekannter zu machen. So sind wir ins Gespräch gekommen“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von Strategy Communication Lötters, Bonn.

Reusch+LoettersZielgerichtete Kommunikation und Pressetexte, die ankommen, sind das Kerngeschäft von SC Lötters, Bonn. Und dies in Zusammenarbeit mit einigen Kunden auch auf internationaler Ebene. „Gerade im IT-Umfeld arbeiten unsere Kunden auf internationalen Märkten und wünschen unsere Begleitung eben auch dort“, betont Lötters. Was liegt da näher, als die Zusammenarbeit mit einem Sprachenservice, der in den international bedeutendsten Verkehrssprachen vor allem mit Muttersprachlern arbeitet. SC Lötters hat zwar bereits eine Inhouse-Übersetzerin für englische und spanische Texte, sucht in der Kooperation mit Reusch jedoch eine wichtige Ergänzung. „Immer mehr Kunden wollen eine Übersetzung durch Muttersprachler, so kam ich mit Doris Reusch ins Gespräch und wir waren uns schnell einig“, fasst Lötters zusammen. Gesagt getan, steht – so sieht es aus – auch schon bald das erste Projekt an, die Übersetzung einer Homepage für einen international aufgestellten Kunden.

„Ich freue mich, dass wir uns zu dieser Kooperation entschlossen haben. Ich sehe für meinen Sprachenservice hier die Chance, in der Region bekannter zu werden. Meine Kernkompetenz ist die Zusammenarbeit mit qualifizierten Muttersprachlern, die nachweislich Berufserfahrung auf bestimmten Fachgebieten, so z.B. in den Bereichen Wirtschaft, Recht und Technik haben und dies überwiegend in Englisch und Französisch. Hier ist eine Kooperation mit einer Agentur für Strategische Kommunikation eine hervorragende Basis“, erläutert Doris Reusch, Inhaberin von Reusch Sprachenservice, Bonn.

Zu den Kernkompetenzen des Bonner Dienstleisters SC Lötters gehören Pressearbeit sowie Strategische Kommunikation, Kommunikationskonzepte zur Kundenbindung überwiegend für mittelständische Unternehmen. Daneben ist SC Lötters Servicestelle der Oskar Patzelt Stiftung und arbeitet in der Region eng mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg zusammen.

Reusch Sprachenservice versteht sich als Dienstleister für Fachübersetzungen überwiegend in Englischer und Französischer Sprache. Zudem fertigt Doris Reusch beglaubigte Übersetzungen von Urkunden und Dokumenten an.

Unser neues Gesicht im IHK-Magazin

Kurznotiz im IHK-Magazin „Die Wirtschaft“ Ausgabe März 2015
in der Rubrik „Unsere Region“ auf Seite 41

IHK Magazin 3-2015_SCL mit neuer HP

SC Lötters mit neuem Gesicht im Netz

Strategische Kommunikation und gezielte Pressearbeit stehen im Mittelpunkt der neuen Homepage des etablierten Bonner Dienstleisters.

„Unsere neuen Anforderungen konnten wir in das vorhandene Template nicht mehr integrieren. Also haben wir alles neu gemacht, auch wenn die Seite noch nicht wirklich alt war“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von Strategy Communication Lötters, Bonn.

Interaktivität, aussagekräftige Bilder, Einbindung von Filmen und eine schlanke Menüführung. Das waren die Prämissen für die Neugestaltung, die das Team mit eigenen Kräften stemmte. Salira Rötger-Lancé, die bereits die vorherige Website betreute, setzte die gemeinsam entwickelten Ideen in die Tat um. Sie erstellte diesen lebhaften und ansprechenden Internetauftritt, der auch Kunden veranschaulicht, was möglich ist. „Immer mehr Unternehmen benötigen aktive Unterstützung bei der Gestaltung der eigenen Website, im Bezug auf Content und Usability. Nicht zu vergessen ist der „Fun-Faktor“. Denn die ersten 3-5 Sekunden entscheiden darüber, ob der Besucher neugierig und animiert wurde, länger auf der Seite zu verweilen“, betont Rötger-Lancé.

Banner_Startseite_SCL

Zu den Kernkompetenzen des Bonner Dienstleisters gehören Pressearbeit, vor allem in der Region und im Bereich IT. Außerdem gehört Strategische Kommunikation – wie sage ich wem was – für mittelständische Unternehmen dazu. Daneben ist SC Lötters Servicestelle der Oskar Patzelt Stiftung. Und arbeitet in der Region eng mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg zusammen. Diese Facetten stehen nebeneinander und sollen sich zukünftig in der Webpräsenz noch stärker ergänzen.

Testimonials und Referenzen auf einen Blick

Wichtig war der Agentur für Pressearbeit vor allem, dass sich aktuelle Inhalte schnell einstellen lassen. Außerdem sollte die Suchmaschinenauffindbarkeit (SEO) nochmals verbessert werden. Zudem ist es für einen Dienstleister wie SC Lötters unerlässlich, dass die vorhandenen Referenzen schnell gefunden werden. Die Interessenten sollen sich einfach und schnell durch verschiedene Projekte klicken können. So sollen sie sehen, was im Rahmen von strategischer Kommunikation und Pressearbeit alles möglich ist.

„Gerade im Dienstleitungsbereich entscheidet das Vertrauen. Da sind Referenzen und Testimonials sehr wichtig. Daher sind diese wieder bei uns auf der Startseite zu finden“, fasst Lötters zusammen.

„Unsere Fotowelt haben wir bewusst beibehalten. Wir wollen unverwechselbar sein. Wir greifen fast zu 100 % auf eigene Bestände zurück. So wollen wir die Austauschbarkeit vermeiden. Hierbei ist es uns egal, dass die Fotos fremd anmuten. Sie passen zu uns und das zählt“, schmunzelt Lötters. „Wir erzählen Geschichten. Die Fotos sind Teil unserer Geschichte“.

Eigenständiger Blog mit aktuellen Themen

Unser Blog wird interaktiver und bekommt eine eigenständige Adresse. Hier finden sich regelmäßig Infos zu Themen aus den Bereichen Marketing und Pressearbeit. In loser Folge schreiben wir kleinere Beiträge zu Stichworten, die die Branche beschäftigen oder zu aktuellen Themen aus dem Unternehmen selber. Daneben findet sich wie gewohnt der Bereich Aktuelles. Dort sind jeweils Pressemeldungen und Veranstaltungstipps zu finden.

SC Lötters verstärkt das Team

Bonner Dienstleister baut internationale Markt- und Sprachkompetenz aus.

„Als Dienstleister für Pressearbeit und Unternehmenskommunikation im B2B Bereich haben wir uns in den letzten Jahren auf den deutschsprachigen Markt konzentriert. Da unsere Kunden immer internationaler werden, haben wir uns nun durch eine fachkompetente Übersetzerin in den Sprachen Spanisch und Englisch deutlich verstärkt“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von Strategy Communication Lötters, Bonn.

Ab Januar 2015 wird Teresa Woischiski das Team des Bonner Dienstleisters verstärken. Woischiski wird in enger Abstimmung mit Lötters die internationale Medienarbeit der Kunden begleiten. Die gebürtige Schwäbin ist in den USA zur Schule gegangen und hat u.a. in Barcelona studiert. 2009 machte sie ihr Diplom in Englischen Sprachwissenschaften und lebt und arbeitet seitdem in Berlin.

Eher zufällig hat sich die Zusammenarbeit ergeben. Lötters und Woischiski, die sich schon viele Jahre kennen, trafen sich nach langer Zeit wieder und im Verlauf des Treffens wurde die Idee der Zusammenarbeit über die Achse Bonn-Berlin geboren, beschlossen und auch gleich in die Tat umgesetzt.

„Gerne möchten wir unseren Kunden inhaltlich korrekte und pointiert formulierte Texte anbieten, die eben nicht nur eins zu eins übersetzt wurden, sondern punktgenau und verständlich“, betont Lötters. Wichtig ist die Kenntnis des Marktes in Kombination mit einer hohen Sprachkompetenz, beides bringt die 33-jährige Wahlberlinerin mit. Und dass eine solche Zusammenarbeit auch über weite Entfernung möglich ist, machen große Agenturen schließlich vor.

Um Geduld bittet Lötters dann jedoch, was die Übersetzung der eigenen Homepage angeht. Hier gibt es einen ersten Wurf, der aber noch nicht vorzeigbar ist. Und der Schuster hat bekanntlich die schlechtesten Schuhe, in diesem Fall eben noch keine eigene Website auf Englisch.

Mit Storytelling präsentiert sich SC Lötters auf 15. Ideenbörse der IHK/Bonn Rhein-Sieg

Kreative Ideen aus Bonn werden regelmäßig im Podium49 vorgestellt – Storytelling ist eine davon. Nur wenn der erste Eindruck und die Verpackung stimmen, beschäftigt man sich mit dem Dahinter

„Wir haben uns sehr gefreut, dass wir uns mit „Storytelling“ auf der 15. Ideenbörse, der IHK Bonn/Rhein-Sieg im Podium49 präsentieren dürfen“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn . Lötters hat die Bewerbung eher zufällig und auf den letzten Drücker eingereicht. Umso größer war die Überraschung, dass die Bonner Agentur für Kommunikation und Pressearbeit ihren Ansatz „Storytelling“ am 10.11.2014 im Podium49 , Schloßstraße 49, 53115 Bonn, ab 19.00 Uhr zusammen mit vier weiteren Kreativen präsentieren darf.
„Es ist immer eine Frage, wie eine Geschichte erzählt wird . Fakten allein reichen nicht aus. Die Art und Weise macht neugierig und entscheidet darüber, ob man sich mit dem Inhalt – also der Geschichte – beschäftigt“, erläutert die Kommunikationsexpertin Lötters.
Viele Unternehmen fertigen tolle Produkte, bieten herausragende Leistungen, haben tolle Ideen, sind kreativ im Umgang mit ihren Mitarbeiter etc., lassen dies andere jedoch nicht oder nur viel zu wenig wissen. Und wenn Sie darüber berichten, reihen sie pure Fakten aneinander oder verlieren sich in nüchternen Produktbeschreibungen. Auch der Versuch „Wir sind die Tollsten, Besten Größten“ kommt nicht an, sondern wird als Werbephrase wahrgenommen, weiß man bei SC Lötters.
Viel interessanter ist es, wenn man die Leser durch eine spannende Geschichte und / oder eigene Erfahrungen abholt. Je besser man sich selber mit den Inhalten einer Geschichte identifizieren kann, desto eher wird diese erinnert. „Dies erlebe ich u.a. bei meinem Baublog.
Hier erzähle ich die Geschichte meines Hausbaus. Viele Leute haben selber gebaut oder kennen jemanden, der gebaut hat, entsprechend groß ist das Interesse. Und dies gilt genauso für die Vermarktung eines Unternehmens, auch hier sind Thema und Aufbereitung entscheidend. Wichtig ist darüber hinaus die regelmäßige Wiederholung, denn sonst geht man unter oder wird schnell vergessen“, macht Lötters deutlich.
Storytelling funktioniert immer, denn wenn die Verpackung interessant ist, kommt der Inhalt an, so die Botschaft, die Lötters am 10.11.2014 ab 19.00 Uhr auf der 15. Ideenbörse im Podium49 vorstellt.

Erfolgreich Kunden gewinnen

Kompaktworkshop B2B-Marketing für klein und mittelständische Unternehmen am 28.10.2014 in Zusammenarbeit mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg

Wie finde ich heraus, wer meine Kunden sind? Wie kann ich meine Kunden von mir und meinen Leistungen überzeugen? Wie binde ich meine Kunden an mich? Diese und andere Fragen werden bereits zum 5. Mal im Kompaktworkshop B2B-Marketing am 26.10.2014, um 18.00 Uhr im Hause der IHK Bonn/Rhein-Sieg diskutiert.

Immer noch fehlt es den meisten Unternehmern an einer klaren Zielsetzung und einer klaren Position im Wettbewerb um Kunden. Die wenigsten machen sich konkrete Gedanken, was sie tatsächlich wollen und auch können. Sich auf die eigenen Stärken zu besinnen und sich klar zu machen, dass es nicht erstrebenswert ist, alles zu können, ist die grundlegende Aufgabenstellung des B2B-Marketing-Workshops. Dass dieser inzwischen zum 5. Mal im Hause der IHK im Bonner Talweg 17 stattfindet, spricht für die Bedeutung der Inhalte.

Auf den richtigen Mix der Marketinginstrumente kommt es an
Marketing – Kommunikation – kann immer nur begleiten. Wichtig ist, dass man als Unternehmer erkennt, wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen und welche Märkte und Kunden man ansprechen möchte und eben auch kann. Wenn man dies weiß und sich darauf konzentriert, kann man aus den umfangreichen Instrumenten des Marketings das richtige Werkzeug auswählen, loslegen und eben auch erfolgreich sein.
Anhand konkreter Fragestellungen, die die Teilnehmer beschäftigen, wird diskutiert und vor allem auch motiviert. „In manchen Fällen reicht es aus, die Initialzündung zu geben, Fragen zu stellen und zum Nachdenken anzuregen“, erläutert Expertin Lötters , die den Workshop konzipiert und auch moderiert.

Workshop – wir arbeiten gemeinsam daran, den Weg zu finden
Der erste Schritt ist die eine genaue Beschreibung der Zielgruppe und die Suche nach dem „Warum“, also den Motiven des jeweiligen Handelns des einzelnen Kunden. „Dies ist die Grundlage, um mit Interessenten ins Gespräch zu kommen“, weiß Lötters. Der Unternehmer muss wissen, wen er anspricht. Das anonyme in den Markt hineinrufen „Ich kann alles – kauf mich!“ reicht einfach nicht aus. „Es dreht ich doch auch niemand auf der Straße herum, wenn „Hallo“ gerufen wird, oder heißen Sie „Hallo“? fragt Lötters in die Runde und schon wird klar, was gemeint ist.

Pressearbeit ist ein wichtiger und auch kostengünstiger Weg
Immer noch nutzen viel zu wenig Mittelständler z.B. das Instrument Pressearbeit, dabei bietet gerade regelmässige Pressearbeit tolle Möglichkeiten, bekannt zu werden und Interessenten von sich zu begeistern. Der Workshop am 28. Oktober 2014 versucht, Ansatzpunkte einer aktiven Pressearbeit aufzuzeigen und klare Hilfestellungen zu geben.
Bereits kleine Pressemeldungen und bewusst platzierte Texte zu ausgesuchten Themen, die die Unternehmen beschäftigen und die Öffentlichkeit interessieren, reichen im ersten Schritt aus, um sich bekannter zu machen. „Viele weitere Dinge ergeben sich dann fast von selbst, denn man kommt ins Gespräch“, schließt Lötters.

Bilder ergänzen Content und schaffen ein unverwechselbares Profil

Individuelle Bilder machen den Unterschied, denn Fakten allein reichen nicht aus, erst Bilder regen die Fantasie an und so werden Fakten interessant.

„Zu gutem Content Marketing gehören einfach gute Bilder. Bilder, die Emotionen wecken, dem Unternehmen oder der Geschichte ein individuelles Gesicht geben und dieses auch transportieren. Bilder also, die das Kopfkino anwerfen und in Erinnerung bleiben“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn .
SONY DSCUnd SC Lötters propagiert dies nicht nur bei seinen Kunden, sondern lebt es selber. „Wir haben lange überlegt, welche Bildwelt wir für unsere Homepage verwenden wollen und haben uns dann für durchgängig asiatische Motive entschieden. Alle Bilder gehören uns. Wir verwenden keine gekauften Fotos, so sind wir unverwechselbar“, so Lötters weiter.
Die Durchgängigkeit der Bilder ist entscheidend, immer wieder kehrende Motive, die sich durchziehen durch die Homepage, die Werbemittel, den Blog, die Pressemeldungen etc. Sie sind das i-Tüpfelchen eines jeden Contents und der rote Faden, der einzigartig und wiedererkennbar macht.
„Natürlich werden wir immer wieder auf die teilweise fremdartigen Motive angesprochen, die auf den ersten Blick so gar nicht zu den Themen passen – vergleicht man es mit anderen Websites von Agenturen unserer Branche. Doch wir sehen dies anders“, betont Lötters. SC Lötters ist eine kleine, individuelle Agentur, die sich bewusst nicht in die Reihe konturloser Agenturen und einer austauschbaren Bildwelt einreiht. SC Lötters ist anders, charakteristisch und vor allem nicht stromlinienförmig, also müssen auch die Bilder anders sein und neugierig machen.
Auch wenn Entscheidungen kopfgesteuert getroffen werden, müssen Botschaften erst einmal bis dorthin vordringen, um zum Nachdenken anzuregen und das geschieht hauptsächlich über Bilder, weiß man bei SC Lötters.

Storytelling – gute Geschichten kommen immer an

Die Fakten allein reichen nicht aus, erst die Verpackung, also Art und Weise, wie erzählt wird, macht daraus eine Geschichte.

„Es ist immer eine Frage, wie eine Geschichte erzählt wird. Fakten allein kommen nicht an, die Verpackung entscheidet, das Storytelling eben“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn . Und dies ist unabhängig davon, ob ein Unternehmen bekannt gemacht werden soll oder zum Beispiel die eigenen Erlebnisse beim Bau geschildert werden. Erst wenn die Geschichte spannend ist, man sich stellenweise identifizieren kann, wird man abgeholt und beschäftigt sich mit den Inhalten, also den Fakten dahinter. „Auch wenn wir in Deutschland überwiegend kopfgesteuert sind, müssen Botschaften erst einmal überhaupt wahrgenommen werden“, weiß Lötters.

Baublog-Titelfoto_640x333pxDeshalb ist es wichtig, sich bereits im Vorfeld Gedanken über die Verpackung zu machen, also die Geschichte, die man erzählen will. Und da helfen Personen ungemein. „Hinter jeder Entscheidung stehen Menschen und die lassen sich bekanntlich am besten von Menschen abholen“, fasst Lötters zusammen. Die ist ein Grund, warum die Agentur für strategische Kommunikation aus Bonn Geschichten gerne an Personen fest macht. Und hier ist es unerheblich, ob es sich um die Geschichte eines Produktes oder eines Unternehmens handelt oder es sich, wie in diesem Fall, um persönliche Erlebnisse beim Bau handelt.

Wichtig ist, dass die Richtung stimmt und alle Inhalte sich ergänzen, die über Unternehmen oder Erlebnisse verbreitet werden. Auch sollten möglichst viele Kommunikationswege genutzt werden, die sich ergänzen und zu einer persönlichen Ansprache beitragen. Gemeint sind regelmäßig erstellte und versendete Pressenotizen, Beiträge in Print- und Online-Medien, Interviews, Pflege von Facebook und Co sowie Bloggen. Die Story muss stimmen und immer wieder kommuniziert werden, um nachhaltig die Zielgruppe zu erreichen und das auf allen Kanälen.

„Ich habe mich daher auch bewusst entschieden, meine Bauerlebnisse in Form einer persönlichen Geschichte – meiner Geschichte – zu erzählen. Und diese mache ich auf den gleichen Wegen bekannt, wie die Geschichten meiner Kunden. Wir haben einen Blog geschaffen, ich gebe Interviews, nutze meine Kontakte, um über das Erlebte zu berichten“, erläutert Lötters.

Und die Resonanz gibt ihr Recht. So hat der Blog bereits nach einer kurzen Lebensdauer über 100 Follower und allein an einem Tag auf einem Blogeintrag über 270 Klicks. Nicht viel im Vergleich zu Blogs von Popstars, aber im Vergleich zu anderen Blogs, die mit einem großen Budget starten, doch eine ganze Menge.

„Außerdem bin ich bereits von einigen Kunden und Entscheidern aus Wirtschaft und Verbänden angesprochen worden, die sich nach den Hintergründen erkundigt haben und mir ihre persönliche Unterstützung zugesagt haben“, schließt Lötters.
Storytelling funktioniert, wenn die Verpackung stimmt, kommt der Inhalt an.

Den Markt erreichen – mit Marketing gezielt eigene Stärken nutzen

Kompaktworkshop B2B-Marketing für klein und mittelständische Unternehmen am 28.10.2014 in Zusammenarbeit mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg geht in die 5. Runde

Wie finde ich heraus, wer meine Kunden sind und wie diese ticken? Wie kann ich meine Kunden von mir und meinen Leistungen überzeugen? Wie binde ich meine Kunden an mich? Wie mache ich auf mich aufmerksam? Diese und andere Fragen werden bereits zum 5. Mal im Kompaktworkshop B2B-Marketing am 28.10.2014, um 18.00 Uhr im Hause der IHK Bonn / Rhein-Sieg intensiv diskutiert und individuelle Lösungsansätze aufgezeigt.
Immer noch machen sich viel zu wenige Unternehmer/Innen Gedanken über das, was sie tatsächlich wollen und auch können. Dabei ist es unerlässlich, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. Es ist nicht erstrebenswert, alles zu können, so die Botschaft des B2B-Marketing-Workshops, der inzwischen bereits zum 5. Mal im Hause der IHK im Bonner Talweg 17 stattfindet. „Und das Interesse reißt nicht ab“, bringt es Marketingexpertin Dr. Christine Lötters zusammen, die den Workshop durchführt.

Auf den Marketing-Mix kommt es an
Marketing kann immer nur begleiten. Wichtig ist, dass man als Unternehmer/In erkennt, wo genau die eigenen Stärken und Schwächen liegen und vor allem welche Märkte und Kunden man ansprechen möchte. Wenn man dies weiß und sich immer wieder darauf konzentriert, kann man aus den umfangreichen Instrumenten des Marketings das richtige Werkzeug auswählen, loslegen und erfolgreich sein.
Anhand konkreter Fragestellungen, die die teilnehmenden Unternehmer/Innen beschäftigen, wird diskutiert und motiviert. „Die Aufgabe eines solchen Workshops ist es, anzuregen, oftmals reicht es aus, die Initialzündung zu geben, Fragen zu stellen und zum Nachdenken anzuregen“, erläutert Expertin Lötters .

Workshop weißt Weg zur Zielgruppe
Der erste Schritt in Richtung Marketing ist eine Beschreibung der Zielgruppe und die Suche nach den Motiven des Handelns, um die Kunden besser zu verstehen. „Dies ist die Grundlage, um mit Kunden ins Gespräch zu kommen“, weiß Lötters. Unternehmer/Innen müssen wissen, welche Zielgruppe sie ansprechen. Das anonyme in den Markt hineinrufen „Ich kann alles – kauf mich – egal wer!“ reicht einfach nicht aus. „Oder drehen Sie sich auf der Straße herum, wenn jemand „Hallo“ brüllt, statt Ihren Namen zu rufen?“ fragt Lötters in die Runde und schon wird klar, was gemeint ist. Allerdings darf die Zielgruppe auch nicht zu eng definiert sein, um erfolgreich zu sein, um keine Ressourcen zu verschwenden. Der Weg liegt in der Mitte und da kann die Einbindung eines Experten, der von außen drauf schaut hilfreich sein.

Aktive Pressearbeit ist ein kostengünstiger Weg
Dass vor allem Pressearbeit ein kostengünstiges und wirksames Instrument ist, weiß man im Mittelstand noch viel zu wenig. Hier setzt die Workshopleiterin an, denn in vielen Unternehmen scheitert Pressearbeit an mangelnder Erfahrung. „Wichtig ist, dass der Köder dem Fisch schmecken muss, man seine Texte aus Sicht des Lesers schreiben muss. Aufhänger und Inhalt müssen interessant sein“, erläutert Lötters. Gute Erfahrung hat sie gemacht, wenn es darum geht klein- und mittelständische bei den ersten Schritten in Sachen Pressearbeit zu begleiten. Denn Bereits kleine Pressemeldungen und bewusst platzierte Texte zu ausgesuchten Themen, reichen im ersten Schritt aus, um sich bekannter zu machen.
Der Workshop am 28. Oktober 2014 legt hier den Finger in die Wunde und versucht, Ansatzpunkte aufzuzeigen und klare Hilfestellungen zu geben.

NACHTRAG: der Termin musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden – ein neuer Termin wird in Kürze bekannt gegeben!

IT ist nicht sexy, erst die Menschen machen den Unterschied

Eine tolle IT-Lösung ist sicherlich eine Geschichte wert, aber noch lange kein erfolgreiches Storytelling. Emotionen entscheiden darüber, ob wir uns mit der Geschichte dahinter beschäftigten. Geschichten von Menschen und über Menschen sind ein wichti

Was bewegt uns? Was treibt uns an? Nackte Fakten und reine Daten sind es nicht. Andere Menschen treiben uns an, deren Gefühle und Geschichten lösen bei uns Gefühle aus, erkannte bereits der Hirnforschers Manfred Spitzer. Allerdings wird dieser Ansatz im IT Umfeld immer noch viel zu selten gelebt. „Zum Leidwesen aller“, betont Kommunikationsexpertin Dr. Christine Lötters, Strategy Communication Lötters , Bonn.
Wie wichtig jedoch diese emotionale Ansprache im Bereich IT ist, um Fakten und Daten transportieren zu können, stellt die Inhaberin der Agentur für Strategische Kommunikation immer wieder fest. „Reine Datenfriedhöfe und Sachthemen sprechen niemanden auf den ersten Blick an. Erst die emotionale Aufbereitung – der sog. Aufhänger und gute Bilder – sorgt für eine Wahrnehmung und führt letztendlich dazu, dass die Zielgruppe sich mit den nachgelagerten Fakten beschäftigt“, erläutert Lötters.
Gerade im Bereich IT, wo es in erster Linie um Vertrauen geht, dass die Lösung auch das hält, was sie verspricht, entscheiden Emotionen. Hinter den Marktpartnern stehen auf beiden Seiten Menschen. Diese Menschen sind – wie wir alle – aus Fleisch und Blut, haben Gefühle und diese machen den Unterschied. „Mit den Gefühlen anderer können wir uns identifizieren und dies sollten wir uns zu Nutze machen“, betont Lötters.
IT Lösungen sind heute derart ausgereift, dass sie nahezu gleichwertig nebeneinander stehen. Der Kunde hat die Qual der Wahl und er entscheidet sich für eine Lösung, der er vertraut. Hier kommen die Emotionen, das Gefühl ins Spiel. Vertrauen wird durch Gefühle verstärkt. Die Unternehmen können diese gezielt positiv beeinflussen, in dem sie aktiv Pressearbeit betreiben. Und den Markt und potentielle Interessenten davon konsequent überzeugen , das erforderliche Know-how und entsprechende Erfahrungen zu haben.
Doch eine Geschichte, ein Text löst noch keine nennenswerten und vor allem nachhaltigen Gefühle aus. Erst kontinuierliche Berichterstattungen in verschiedenen Medien, regelmäßige Pressearbeit bewirken, dass die Inhalte auch bei der Zielgruppe ankommen und dort die gewünschten Gefühle auslösen.
„Pressearbeit ist nur dann sinnvoll, wenn sie kontinuierlich betrieben wird, denn Gefühle müssen immer wieder bestätigt werden, sonst geraten sie in Vergessenheit oder werden angezweifelt“, schließt Lötters.

sunshine&roses setzt nun auch im Bereich Social Media Marketing auf SC Lötters

Nach dem erfolgreichen Start der Zusammenarbeit mit dem Bonner Dienst-leister Strategy Communication Lötters geht es dem Start-Up mit den innovativen Shirts nun im nächsten Schritt um die Präsenz in den Sozialen Netzwerken.

„Es ist ein logischer nächster Schritt für uns, die Zusammenarbeit mit SC Lötters nun auf die Sozialen Medien auszuweiten. Der Start vor drei Monaten mit zielgruppengenauer Kommunikations- und Pressearbeit ist sehr erfolgreich verlaufen. Mit Hilfe des Social Media Marketings wollen wir nun noch schneller und effektiver unsere Kunden erreichen“, beginnt Jutta Stoll, Geschäftsführerin der sunshine&roses gmbh, Engelskirchen bei Köln.
Das innovative Unternehmen sunshine&roses , bereits im letzten Jahr Preisträger im Wettbewerb um den regionalen Mittelstandspreis der IHK Bonn/Rhein-Sieg, will vor allem seinen Bekanntheitsgrad in der D-A-CH Region steigern und den Radius schrittweises auf weitere europäische Länder ausweiten. Zielrichtungen sind neben dem Fachhandel auch der Endkunde. „Gemeinsam mit SC Lötters haben wir uns darauf verständigt, beide Zielgruppen zeitgleich anzugehen, denn in beiden Fällen müssen wir den Markt auf uns aufmerksam machen. Unsere Zaubershirts New Collection made in germany sind und bleiben eine Innovation, die aufgrund ihrer Einzigartigkeit viel Spaß bereiten jedoch immer noch erklärungsbedürftig sind“, betont Jutta Stoll.
„Die Kombination aus aktiver Pressearbeit in Richtung Fach- und Publikumsmedien mit intensiven Social Media Aktivitäten auf Facebook & Co erhöht aus unserer Sicht entscheidend die Wahrnehmung auf dem Markt“, erläutert Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn, „Überall stehen das Besondere und der Spaßfaktor der außergewöhnlichen Shirts im Mittelpunkt. Beides ist außergewöhnlich und dies sowohl beim Verkauf selber als auch beim Tragen der Shirts. Dies machen wir in unserer Kommunikation immer wieder deutlich“, bringt es Lötters auf den Punkt.
Die Zusammenarbeit mit SC Lötters wurde gesucht, nachdem man sich bereits vor zwei Jahren u.a. auf einem Workshop der IHK kennen gelernt hatte. Man kam ins Gespräch und legte die Grundlage für die Zusammenarbeit. Neben zielgerichteter Pressearbeit im ersten Step sollen nun nach erfolgreichen ersten drei Monaten Social Media Aktivitäten hinzukommen. Um Schritt für Schritt das Wachstum des Start-Ups sunshine&roses zu begleiten.
„Imageaufbau und Steigerung des Bekanntheitsgrades lassen sich nur realisieren, wenn man dies langfristig mit interessanten Inhalten auf unterschiedlichen Wegen tut. Da reichen durchaus auch kleinere Maßnahmen aus, wichtig ist nur, man behält diese kontinuierlich bei und baut sie sukzessive aus“, erläutert die Expertin in Sachen Strategischer Kommunikation.

SC Lötters unterstützt Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH

Pressearbeit und Strategische Kommunikation stehen im Zentrum der Vereinbarung des Beratungshauses SSZ, München und dem Bonner Dienstleister Strategy Communication Lötters.

„Bislang haben wir Pressearbeit immer selber gemacht, jetzt wollen wir uns hier strategischer aufstellen und haben uns für die Zusammenarbeit mit SC Lötters entschieden“, erläutert Guido Zander, Gesellschafter und Geschäftsführer der Münchner Beratung Dr. Scherf, Schütt und Zander GmbH (SSZ). Die Zusammenarbeit haben die beiden Partner bewusst zunächst auf einen Zeitraum von sechs Monaten angelegt. „Um zu sehen, wie es funktioniert“, schmunzeln Zander und Lötters, Inhaberin von SC Lötters, Bonn.

„Uns ist es wichtig, dass wir eine PR-Unterstützung haben, die uns entlastet und sich vor allem in unsere Denk- und Arbeitsweise hineinversetzt, da muss die Chemie stimmen“, ergänzt Zander, „wir kennen uns zwar schon recht lange, doch die direkte Zusammenarbeit ist für uns neu. Daher haben wir uns entschlossen, diese zunächst einmal so zu beginnen.“
Für das kleine, aber feine Beratungshaus aus München ist es wichtig, sich bekannter zu machen und mehr über sich und vor allem die interessanten Projekte zu berichten. Gerade im Beratungssektor entscheidet das gute Gefühl darüber, welche Berater man anfragt und mit wem, welche Projekte letztendlich umgesetzt werden. Hierbei wirkt aktive Pressearbeit sehr gut unterstützend.
Grundsätzlich können die Berater aus München mit zahlreichen Projekten punkten und auf umfangreiche Erfahrungen zurückblicken. Hierüber will man nun berichten. „Gerade im Bereich der Personalarbeit lernen Unternehmen gerne etwas von anderen. Die Problemstellungen sind oft ähnlich, da hilft es, wenn man auf die Erfahrungen anderer zurückgreifen kann und sei es in Form eines Erfahrungsberichtes“, schließt Zander.
„Die Steigerung des Bekanntheitsgrades verbunden mit einem guten Gefühl, den richtigen Berater gefunden zu haben, ist durch Pressearbeit sehr gut realisierbar, diese sollte allerdings langfristig angelegt sein. Sechs Monate werden nicht ausreichen, das ist uns bewusst, als Versuch, Art und Umfang der Zusammenarbeit zu testen, ist dieser Zeitraum gut gewählt“, schließt die Expertin in Sachen Strategischer Kommunikation .

Storytelling macht den Unterschied – SCL mit Strategischer Kommunikation erfolgreich

Die Geschichte dahinter entscheidet darüber, ob die Botschaft den Empfänger erreicht und das auch nur, wenn sie immer und immer wieder erzählt wird.

„Es ist immer eine Frage, welche Geschichte ich wie erzähle. Ohne entsprechendes Storytelling, so der Fachausdruck, geht heute gar nichts mehr“, erläutert Dr. Christine Lötters, Kommunikationsexpertin hinter SCL, Bonn . So auch im Falle von 360ties emotion, einem Kunden des Bonner Dienstleisters. Die Idee des Unternehmens ist innovativ und einzigartig: 360-Grad-Fotografien auf Events zu machen, um den Spaß an der Veranstaltung zu erhöhen und für eine Verbreitung der Fotos im Netz zu sorgen. Diese besonderen Bilder begeistern, das steht fest und zwar während des Events und auch lange danach. Nur reicht die Idee allein eben noch nicht aus, um bei Interessenten anzukommen. Gerade bei Innovationen müssen die Kunden erfahren, was sich hinter der Idee verbirgt und sie müssen begeistert werden. Erst dann beschäftigen sie sich mit dem konkreten Nutzen der Leistungen und buchen 360ties emotion.
Die Aufgabenstellung für Strategy Communication Lötters ist es, den Funken zu zünden. Und im nächsten Schritt klar zu machen, wie 360ties emotion arbeitet. „Wir verwenden anschauliche Beispiele und erläutern, wie aus Fotos begeisternde Inhalte – qualifizierter Content – wird, der mit dem absendenden Unternehmen in Zusammenhang gebracht und in die sozialen Medien gespült wird“, betont Lötters.
Gerade bei Innovationen in diesem Bereich sind Kunden hellhörig. Eintagsfliegen, Blase oder Hype sind Stichworte, die hier gerne fallen. Also wird eine Geschichte zur Idee, zum Ursprung des Unternehmens und zu den Machern dahinter erzählt. „Wir sorgen dafür, dass 360ties emotion ein Gesicht bekommt, persönlich und anfassbar wird“, setzt die Kommunikationsexpertin fort.
Wichtig ist, dass die Richtung stimmt und alle Inhalte, die über das Unternehmen verbreitet werden sich ergänzen. Zudem sollten möglichst viele Kommunikationswege genutzt werden, die sich ergänzen und zu einer individuellen Ansprache beitragen. Gemeint sind regelmäßig erstellte und versendete Pressenotizen, Fachbeiträge in Print- und Online-Medien, Pflege von Facebook und Co sowie Bloggen . Persönliche Newsletter runden die anonyme Kommunikation ab.
Die Story muss stimmen und immer wieder kommuniziert werden, um nachhaltig die Zielgruppe zu erreichen und das auf allen Kanälen.

SC Lötters mit neuer Homepage im Netz

Mit strategischer Kommunikation und gezielter Pressearbeit stehen die beiden Kernkompetenzen des Bonner Dienstleisters im Mittelpunkt der neuen Homepage.

Nachdem unsere alte Homepage durch ein Up-date nahezu unbrauchbar wurde, musste eine neue Site her. Und diese ist jetzt endlich im Netz“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von Strategy Communication Lötters , Bonn.
Zu den Kernkompetenzen des Bonner Dienstleisters gehören Pressearbeit und Strategische Kommunikation für mittelständische Unternehmen. Beide Themen sollen über die neu gestaltete Seite stärker in den Mittelpunkt gerückt werden. Wichtig war Lötters bei der Neugestaltung vor allem, dass ich aktuelle Inhalte schnell einstellen lassen und die Suchmaschinenauffindbar (SEO) deutlich verbessert wird. Zudem ist es für einen Dienstleister wie Strategy Communication Lötters unerlässlich, dass die vorhandenen Referenzen schnell gefunden werden. Zudem sollen sich Interessenten unkompliziert durch verschiedene Projekte klicken können, um zu sehen, was im Rahmen von strategischer Kommunikation und Pressearbeit alles möglich ist.

Referenzen und Testimonials sind wichtig
„Aus diesem Grund habe wir uns entschlossen, Referenzen und Testimonials zusätzlich bereits auf der Startseite zu zeigen. Dienstleister leben vom Vertrauen der Kunden. Dies wollen wir in einem ersten Schritt durch Referenzen und interessante Beispiele gewinnen“, fasst Lötters zusammen. Natürlich kann der Kontakt über eine Website nur der aller erste Schritt sein, weiß die erfahrene Kommunikationsstrategin.
Die Fotos der Homepage stammen überwiegende aus eigenen Beständen, um die Austauschbarkeit zu vermeiden. Dabei ist es dem Bonner Dienstleiter wichtig, dass die Fotos zum Nachdenken anregen, auch wenn manchmal für europäische Verhältnisse ungewöhnliche Szenen zu sehen sind.

Aktuelle Themen finden sich im Blog
Um regelmäßig über aktuelle Themen aus den Bereichen Marketing und Pressearbeit zu informieren, gibt es jetzt zusätzlich einen Blog. In loser Folge erscheinen dort kleinere Beiträge zu Stichworten, die die Branche beschäftigen oder aktuellen Themen aus dem Unternehmen selber. Daneben findet sich wie gewohnt der Bereich Aktuelles , in dem jeweils Pressemeldungen und Veranstaltungstipps zu finden sind.

sunshine&roses gmbh beauftragt SC Lötters mit Pressearbeit und strategischer Kommunikation und Pressearbeit

Aktive Pressearbeit zur Unterstützung der intensiven Marktbearbeitung und zielgruppengenaue Presseinformationen gehören zu den geplanten Maßnahmen der Zusammenarbeit mit dem Bonner Dienstleister Strategy Communication Lötters

„Für uns ist zielgruppenscharfe Kommunikations- und Pressearbeit im aktuellen Jahr sehr wichtig. Wir sind vor zwei Jahren als junges, innovatives Unternehmen gestartet. Inzwischen sind wir mit unseren besonderen Zaubershirts aus den Kinderschuhen herausgewachsen.“
Das innovative Unternehmen sunshine&roses, das bereits im letzten Jahr Preisträger im Wettbewerb um den regionalen Mittelstandspreis der IHK Bonn/Rhein-Sieg war, will vor allem seinen Bekanntheitsgrad in der D-A-CH erhöhen. Zielrichtungen sind zum einen der Fachhandel und zum anderen der Endkunde. „Gemeinsam mit Frau Dr. Lötters haben wir uns darauf verständigt, beide Wege zeitgleich zu gehen, da wir in beiden Fällen den Markt aufbereiten müssen. Unsere Zaubershirts „Made in Germany“ sind und bleiben eine Innovation, die aufgrund ihrer Einzigartigkeit immer noch erklärungsbedürftig sind“, betont Jutta Stoll, Geschäftsführerin der sunshine&roses gmbh, Engelskirchen bei Köln.
„Die Kombination aus Pressearbeit in Richtung Fach- wie auch Publikumsmedien und Social Media Aktivitäten, die in Schritt zwei geplant sind, erhöhen aus unserer Sicht entscheidend die Wahrnehmung auf dem Markt“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters , Bonn, „In allen Bereichen geht es um das Herausragende und den damit verbundenen Nutzen und den Spaßfaktor der außergewöhnlichen Shirts. Und dies ist in beiden Fällen das Besondere. Einmal das besondere Erlebnis „beim Tragen bzw. beim Verkauf“ und dann das Besondere im Sinne von sich „gegenüber anderen abzusetzen und aufzufallen“. Und diese Inhalte lassen sich aus unserer Sicht gut zeitgleich mit leicht modifizierten Inhalten kommunizieren“, bringt es Lötters auf den Punkt.
Die Zusammenarbeit mit SC Lötters wurde gesucht, nachdem man sich bereits vor zwei Jahr u.a. auf einem Workshop der IHK kennen gelernt hatte. Man kam ins Gespräch und legte die Grundlage für die nun begonnene Zusammenarbeit. Neben zielgerichteter Pressearbeit im ersten Step sollen dies Social Media Aktivitäten und weitere kommunikationspolitische Maßnahmen, wie Mailings, Newsletter etc. sein. Und dies Schritt für Schritt, das Wachstum des Start-Ups sunshine&roses begleitend.
„Imageaufbau und Steigerung des Bekanntheitsgrades lassen sich nur realisieren, wenn man dies langfristig mit interessanten Inhalten auf unterschiedlichen Wegen tut. Da reichen kleinere Maßnahmen zu Beginn durchaus aus, wichtig nur, man behält diese kontinuierlich bei und baut sie sukzessive aus“, erläutert die Expertin in Sachen Strategischer Kommunikation.

Durch Zusammenarbeit mit SC Lötters konnte Vertec den Bekanntheitsgrad in Deutschland spürbar steigern

Aktive Pressearbeit und zielgruppengenaue Meldungen sind die Eckpfeiler der Zusammenarbeit mit dem Bonner Dienstleister Strategy Communication Lötters

„Gerade die zielgruppengenaue Ansprache macht aus unserer Sicht den Unterschied. Hierfür sind umfassende Markt- sowie Produktkenntnisse erforderlich, und aus diesem Grund haben wir uns für SC Lötters entschieden“, erläutert Tobias Wielki, Geschäftsführer der Vertec GmbH, Hamburg die Zusammenarbeit.
Das Schweizer Unternehmen bietet eine ausgereifte spezifische Branchenlösung für Dienstleister und einen hervorragenden Kundenservice. Hier sind die langjährigen Erfahrungen der Schweizer Mutter spürbar. Allerdings war Vertec zu Beginn der aktiven Marktbearbeitung in Deutschland noch relativ wenig bekannt. Dies hat man durch regelmäßige Aussendungen von Pressenotizen sowie die Erstellung überzeugender Anwenderberichte in Zusammenarbeit mit SC Lötters geändert.
„Die Kombination aus Pressearbeit und weiterer medialer Präsenz ist entscheidend, will man die Wahrnehmung auf dem Markt verbessern“, erläutert Dr. Christine Lötters, Inhaberin von SC Lötters , Bonn, „und dass es hierbei neben Fachwissen eine umfassende Vernetzung entscheidend ist, versteht sich von selbst.“
Die Zusammenarbeit mit SC Lötters wurde gesucht, um regelmäßig Informationen auf den Markt zu geben, damit die Kunden Vertec kennen lernen und ein gutes Gefühl dafür bekommen, mit wem sie zusammen arbeiten und welchen Mehrwert der Einsatz der Vertec Branchenlösungen bietet. „Und dieses Ziel haben wir ganz klar erreicht“, betont Wielki.
Doch neben zielgerichteter Pressearbeit ist die Suche nach strategischen Vermarktungswegen eine zentrale Aufgabe. „Imageaufbau und Steigerung des Bekanntheitsgrades lassen sich nur realisieren, wenn man dies mit interessanten Inhalten auf unterschiedlichen Wegen tut“, erläutert die Expertin in Sachen Strategischer Kommunikation.
So wurde Vertec kurzerhand auf der IT & Business in Stuttgart zusammen mit einem Kunden zu einem Interview eingeladen, das als PodCast nunmehr im Netz zu finden ist. Dies ermöglicht Interessenten, sich bereits im Vorfeld einen Eindruck von Vertec und den spezifischen Projektanforderungen zu verschaffen. „Dieses wiederum erhöht die Glaubwürdigkeit und macht schlichtweg nahbarer“, bringt es Lötters auf den Punkt, die immer auf der Suche nach derartigen Möglichkeiten ist, den Kunden bekannter zu machen.
„Der Erfolg gibt uns Recht und daher haben uns auch für die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit SC Lötters entschieden“, schließt Wielki.

Eintrag

Storytelling

Via Storytelling werden Informationen an Kunden vermittelt. Durch die bildhaften Erklärungen sind diese Informationen leicht verständlich und besonders im Kopf des Kunden verankert. Durch diese Strategie wird man nicht so leicht vergessen.

Strategische Kommunikation

Strategische Kommunikation informiert die Kunden eines Unternehmens über die jeweiligen Angebote, Services aber auch Orientierungen. Durch strategische Kommunikation wird ein Band des Vertrauens geknüpft, welches den Kunden von dem Unternehmen überzeugt. Strategische Kommunikation ist daher eine nachhaltige und wichtige Methode in der PR.

PR- und Pressearbeit

Public Relations reduziert man meistens nur auf die Pressearbeit. Dabei geht es hier nicht nur um die Zusammenarbeit mit Journalisten oder das Veröffentlichen von Pressemitteilungen, sondern eher um die Beziehung zwischen dem Kunden und der Öffentlichkeit. PR-Arbeit deckt daher die gesamte Außenkommunikation des Kunden ab.

Portfolio Einträge